PS4 Infos

Alle PS4 Infos

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: PS4-Magazin.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wie alle Welt erwarten konnte, hat Sony Computer Entertainment die PlayStation 4 im Rahmen des PlayStation Meetings am 20.02.2013 offiziell angekündigt. Eine Zusammenfassung der bekannten Fakten findet ihr nachfolgend:

Hardware
Auch wenn die Konsole selbst noch nicht gezeigt wurde, hat man ein paar Worte bezüglich der Hardware-Power verloren. Demnach verfügt die PlayStation 4 über wahrlich beeindruckende 8GB GDDR5-RAM, eine X86 Architektur und einer extrem leistungsstarken Grafik-Chip / Prozessor-Kombination, die ca. zwei Terraflops Rechenleistung liefert. Die PlayStation 4 wird Spiele in 1080p Auflösung wiedergeben, die 4K-Auflösung wird bei Filmen und Videos ein Thema sein.

Sony scheint speziell mit den 8GB GDDR5-RAM die Zeichen der Zeit und der Zukunft erkannt zu haben, schließlich waren die 512 MB (256 MB Arbeitsspeicher, 256 MB Grafikspeicher) bei der PS3 noch der Flaschenhals der Konsole. Nun wurde die RAM-Power quasi versechzehnfacht, zudem ist man mit der X86 Architektur näher am PC als mit der etwas eigenwilligen Cell-Struktur bei der PS3. Die Xbox 720 (Codename: Durango) wird sich warm anziehen müssen, da hier zwar auch von 8 GB RAM die Rede war, jedoch nur das weniger leistungsstarke DDR 3 RAM.

Der Controller

Sony hat am unverwechselbaren Dual Shock Design wenig verändert, dennoch an genug Stellschrauben gedreht um zu polarisieren. Der Dual Shock 4 Controller wartet mit den altbekannten Buttons, Schultertasten und den zwei Analogsticks auf. Während die Buttons und Schultertasten unverändert bleiben, sind die Analogsticks oben in der Mitte leicht eingehöhlt. In der Mitte befindet sich ein Touchpad, welches nicht nur die klassischen Buttons Start und Select obsolet macht, sondern auch als innovatives Eingabegerät in Spielen dienen soll. Das Touchpad-Oberfläche ist gut vergleichbar mit der Rückseite der PS Vita.

Weiterhin erfreut sich der Dual Shock 4 über eine Licht-, bzw. Sensorleiste an der Rückseite. Diese ist u.a. dafür da, dass der Controller von der Dual-Kamera erkannt und entsprechend eingefangen wird. Hier schlummert sicherlich viel Potential für innovative Spielkonzepte und –ideen. Die kleine Fläche über dem bereits bekannten PlayStation-Button mittig unter dem Touchpad lässt auch auf Audio-Ausgabe über den Controller selbst schließen. Außerdem ist an der Hinterseite ein Audioausgang für Kopfhörer.


Zu guter Letzt wurde noch der Share-Button eingeführt. Dieser ist dafür da, sowohl Screenshots als auch Videoaufnahmen direkt live aus dem Spielgeschehen schnell und unkompliziert aufzunehmen und entsprechend zu verteilen. Sicherlich sehr interessant für Let’s Player und Videotests, letztendlich gilt es abzuwarten wie Sony dieses Feature genau umsetzt und in der Software verankert.

Software
Sony legt hier speziellen Wert auf Benutzerfreundlichkeit sowie eine einfache, schnelle und direkte Zugänglichkeit von Inhalten und Interfaces. Cloud-Gaming wird natürlich ein integraler Bestandteil der PlayStation 4 sein, wo Sony frühzeitig durch den Aufkauf des Streaming-Dienstes Gaikai tätig wurde. Die PS4 verzichtet demnach auf eine Abwärtskompatibilität von physischen Datenträgern, dennoch sollte man sämtliche PS3-Titel via Stream spielen können.

Downloads können nun bequem im Hintergrund ausgeführt werden, die Lade- und Reaktionszeiten sollen quasi non-existent sein. Start and play. Keine riesigen System-Updates die ohne einen PlayStation Plus Account, wo man hier bequem eine Update-Zeit einstellen konnte, sämtlichen Spielspass exponentiell schnell raubten.

Man wird in der Lage sein, ein Spiel noch während des fortschreitenden Downloads zu spielen, der PlayStation Store wird überarbeitet und kommt mit einem neuen Look & Feel daher. Man soll Spiele sofort im Store ohne Wartezeit probespielen können und das eigene Feedback für die Community hinterlassen können. Überhaupt steht das Wort Feedback in direktem Zusammenhang mit „Social“ und ist fest im Grundgedanken der PlayStation 4 verankert. Die PS4 ist und wird uns mehr denn je vernetzen, man kann sämtliche Inhalte teilen und sharen. Es soll zudem eine Art Standby-Schaltung geben, d.h. kein Fortschritt geht verloren und ihr startet exakt an der gleichen Stelle wo ihr bei der letzten Spiele-Session aufgehört hat. Ohne große Wartezeit. Ohne diverse Untermenüs und Tastendrücken.

Ob man wieder auf das altbekannte XMB zurückgreift, ist aktuell noch nicht bekannt. Es wird jedoch sicherlich aus Gründen des Corporate Identity sicherlich auf ein XMB-ähnliche Systemoberfläche hinauslaufen. Sony legt dem Remote-Feature zudem einen höheren Stellenwert zu, so können PS4-Spiele auf der PS Vita unterwegs weitergespielt werden.

Spiele

Die ersten bestätigten Spiele im Rahmen der Pressekonferenz findet ihr nachfolgend:
  • Knack (SCE Japan)
  • Killzone: Shadowfall (Guerilla Games)
  • InFamous: Second Son
  • Drive Club (Evolution Studios)
  • The Witness (Jonathan Blow)
  • Destiny (Bungie)
  • Deep Down (Arbeitstitel)
  • Final Fintasy (Square Enix)
  • Watch Dogs (Ubisoft)
  • Diablo 3 (Blizzard)
 
- Peter Schneidermann, Stand 21.02.2013