Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: PS4-Magazin.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Marc Zimmermann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 005

Registrierungsdatum: 12. Februar 2013

Wohnort: Köln

Danksagungen: 2637

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. April 2017, 14:30

The Witcher - Sapkowski vs. Videospiele vs. Glukhovsky
Bereits vor einem Monat berichteten wir darüber, dass Herrn Andrzej Sapkowski eine Menge Geld entgangen ist, durch seine negative Einstellung gegenüber Videospielen. Schon häufiger hat sich der Autor der "The Witcher"-Bücher mit haltlosen Aussagen unbeliebt gemacht. Auch im neuesten Interview versucht er händeringend seine Buchvorlagen auf ein Podest zu heben.

Zitat

The belief, widely spread by CDPR, that the games made me popular outside of Poland is completely false. I made the games popular. All of my translations in the West – including the English one – were published before the first game.

"Der Glaube, weit verbreitet von CDPR, dass die Spiele mich außerhalb von Polen populär gemacht haben, ist völlig falsch. Ich habe das Spiel populär gemacht. Alle meine Übersetzungen im Westen - die Englische mit inbegriffen - wurden vor dem ersten Spiel veröffentlicht."

Naja, mal davon abgesehen dass dies kein Beweis dafür wäre, dass Andrzej Sapkowski die Videospiele populär gemacht hat, argumentiert er mit völlig falschen Fakten. Im Jahre 2006 erschien der erste Teil der "The Witcher"-Spiele auf dem PC. Der letzte Wunsch, war die erste Kurzgeschichte aus dem "The Witcher"-Franchise, welches ins Englische übersetzt wurde und erschien 2007. Auch der aller erste Band, Das Erbe der Elfen, wurde erst 2008 ins Englische übersetzt.

Zitat

“There are more people who have played the games because they read the books. That’s my count, but I’m not sure. I never did any studies.”

"Es gibt mehr Leute, die die Spiele gespielt haben, weil sie die Bücher lesen. Das ist meine Zählung, aber ich bin mir nicht sicher. Ich habe noch nie studiert."

Nach Sapkowskis Meinung, hat er durch die Videospiele genau soviele Leser verloren, wie er gewonnen hat ... “would be about equal, yes” - Im Verlauf des Interviews gibt er auch ganz offen zu, dass er nur wegen des Geldes einer Videospieladaption zugestimmt hat, aber eigentlich davon überzeugt ist, das Videospiele "seinen Markt" verderben. Tatsächlich lässt sich aber aus seinen Aussagen herausleiten, dass er sich einfach nur daran stört, dass neuere, jüngere Autoren denken, er würde Adaptionen von Videospielen schreiben.


Andrzej Sapkowski, Autor der "The Witcher"-Bücher


Nun äußerte sich auch Dmitry Glukhovsky dazu und findet nicht einfach nur Sapkowski liegt "völlig daneben", sondern bezeichnet ihn sogar als "arroganten H****sohn" ...

Dmitry Glukhovsky schrieb vor 10 Jahren den Roman Metro 2033 und erschuf damit selbst die Vorlage für eine sehr beliebte Videospielserie, die ungefähr 3 Jahre nach dem erscheinen des Romans ihren Ursprung hatte. Dmitry Glukhovsky ist sich bewusst, dass er seinen Erfolg ausserhalb von Osteuropa fast ausschließlich 4A Games und deren Videospieladaption Metro 2033 zu verdanken hat. Er ist das ganze aber auch anders angegangen, wo Sapkowski sich das Geld genommen hat und danach laufen gegangen ist, setzte sich Dmitry zu den Entwicklern und man versuchte gemeinsam das beste aus seinem Franchise, mit den Stärken des Mediums Videospiel zu gestalten.


Dmitry Glukhovsky, Autor der "Metro"-Bücher

Meinung des Redakteur:
Aus persönlicher Sicht kann ich mich diesbezüglich folgendermaßen äußern, dass ich die Bücher erst nach The Witcher 3 zu lesen angefangen habe und ich mir ziemlich sicher bin, ohne dieses Spiel würde ich die Bücher gar nicht kennen. Mir tut allerdings jeder Cent weh, der in die Tasche von Sapkowski geht, weshalb ich nicht glaube, dass ich alle Bücher lesen werde - Auch wenn Sie noch so gut sind. Ich sehe auch nicht, dass Videospiele das Medium Buch ablösen wird bzw. könnte weshalb ich seine rückständige Einstellung absolut nicht nachvollziehen kann. Hoffentlich gehen in Zukunft alle Autoren den gleichen Weg wie Glukhovsky!

Was haltet Ihr von den Aussagen von Herrn Sapkowski und/oder Glukhovsky? Wie ist eure Meinung zu den beiden Medien Buch und Videospiel?

Quelle
 
Artikel zum Spiel
Könnte dich auch interessieren...

The Witcher 3: Wild Hunt

Publisher: Namco Bandai
Entwickler: CD Projekt Red
Releasedatum: 2015-05-19

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vondergraaf (19.04.2017), BiGBuRn83 (19.04.2017), Bottlethrower (20.04.2017), mariO_o (20.04.2017)

Zerby1988

Casual Gamer

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 15. Mai 2014

Wohnort: Hamburg

Danksagungen: 1

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. April 2017, 14:43

Ich habe die Bücher auch erst nach dem the witcher 3 gelesen.mich wundert seine Aussage aber nicht wirklich.er scheint einer von den älteren Menschen zu sein die sich vor dem Fortschritt fürchten,weshalb neue Medien nahezu verteufelt werden.er ist da jedoch kein Einzelfall.....komisch ist nur das er das Geld trotzdem nimmt.

BananaJones

Core-Gamer

Beiträge: 629

Registrierungsdatum: 15. Juli 2014

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 19. April 2017, 14:51

Arrogant ist er meiner Meinung auch. Diese Aussagen machen ihn sehr unsympathisch und das obwohl ich ihn nicht einmal kenne oder gesehen habe. Ich für meinen Teil wusste auch nicht das es dazu Bücher gibt. Habe auch erst beim 3er Teil erfahren das es die gibt und ich bin ein Fantasy leser.

Ich glaube einfach nur das er sehr angefressen ist weil er von dem großen Kuchen nur einen Krümel bekommen hat. Deswegen führt der sich so auf. Die Geldgier halt...

ManiMan

Casual Gamer

Beiträge: 256

Registrierungsdatum: 25. Februar 2013

Wohnort: Bayern, Oberpfalz

Danksagungen: 81

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. April 2017, 14:54

Der Mann klingt halt immer wieder sehr verbittert über die ganze sache.
Ich denke es stinkt ihm halt sehr das er da nicht mehr geld damit machen konnte und kann.

Persönlich kam ich an die Bücher erst mit den spielen, vorher habe ich nie von Geralt usw gehört...also ich denke schon das es zumindest der marke sehr geholfen hat.

Man kann halt mehr erreichen wenn man seine Marke ausbreitet und nicht nur auf einem bestimmten Markt konzentriert ist.
Die bücher können halt nur eine gewisse gruppe erreichen, wenn man das material aber um spiele, filme usw erweitert...erreicht man halt mehr leute.

CyrusLPs

Familienmitglied

Beiträge: 1 743

Registrierungsdatum: 5. September 2014

Wohnort: Wien

Danksagungen: 733

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. April 2017, 14:59

Schön, dass hier bereits gesagt wurde, dass ohne den Spielen die Bücher gar nicht bekannt waren. :)

Ich glaube nämlich auch, dass er verdammt glücklich sein kann ,dass es die Spiele so groß raus geschafft haben.
Denn ohne diese würden weniger Leute die MArke kennen -> weniger Leute die Bücher kennen -> noch weniger Leute die Bücher überhaupt kaufen.

Es ist einfach nur PR und eben Neid etc, was ihn zu solchen Aktionen verleitet. :)


Es ist süß, gruselig und fast ein bisschen praktisch....Es ist wie ich :D

"Kennen Sie die Schöne und das Biest?....ICH bin beides..." "Achwas, Sie sind also halb Monster und halb Frau!?"

Frank Enstein

Core-Gamer

Beiträge: 653

Registrierungsdatum: 23. Juni 2015

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. April 2017, 15:11

Als ich begonnen hab, The Witcher 3 zu spielen, kannte ich weder die Vorgängerteile, noch wusste ich, dass die Reihe Romanvorlagen waren...! Ich geh noch weiter:
Wäre bei meiner PS4 nicht The Witcher 3 im Bundle dabei gewesen, hätte ich mir höchstwahrscheinlich nicht einmal das Spiel gekauft!! Also hat der gute alte Mann seinen Ruhm nicht nur CDPR zu verdanken, sondern auch Sony und/oder Media Markt!
Als ich das Game (eines der besten Spiele überhaupt!!!) durch hatte (plus den DLCs!), wollte ich unbedingt, dass das Abenteuer weiter geht und hab mir daraufhin die Bücher auf mein eBook geladen! Also ist Amazon auch ein Stück daran beteiligt, dass der Autor jetzt in Geld schwimmt...!

BiGBuRn83

Moderator

Beiträge: 9 946

Registrierungsdatum: 5. Februar 2013

Danksagungen: 5029

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. April 2017, 15:30

Als erstes @Marc Zimmermann: tolle Idee mit dem Artikel. Hast du super geschrieben. :)

Ich bin kein Freund von Büchern, hab da keine Motivation zu und auch keine Zeit, da ich ja irgendwann auch mal nach der Arbeit noch ein bischen zocken möchte :P

Ich kenne Herrn Sapkowski nicht persönlich und möchte ihn da nicht angreifen, aber mal ehrlich. Ich habe diese kurzen Zitate gelsen und kann da Herrn Glukhovsky nur beipflichten. Er kommt wie ein arroganter und selbstverliebter H***sohn rüber :D

Ich denke es gibt noch genug Menchen die Bücher lesen und jeder der Witcher gespielt hat, weiß was er da für ein super Universum geschaffen hat. Das kann nicht jeder. Trotzdem muss man auch Respekt vor CD PR haben, die dieses gradiose Spiel entwickelt haben.


Freundschaftsanfragen ohne Kommentar werden von mir gelöscht :whistling:


Bei Unklarheiten bezüglich Löschungen oder Verwarnungen könnt ihr gerne HIER nachlesen

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marc Zimmermann (19.04.2017)

joschi486

Core-Gamer

Beiträge: 670

Registrierungsdatum: 15. Februar 2013

Wohnort: München

Danksagungen: 369

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. April 2017, 15:51

Ich bin mir auch sicher, dass er einfach nur neidisch ist, weil er die Rechte damals so günstig verscherbelt hat.

Interessant, dass die Bücher wirklich erst nach dem ersten Spiel ins Englische übersetzt wurden. Damit hab ich auch nicht gerechnet. Ich bin auf jeden Fall auch über die Spiele auf seine Bücher aufmerksam geworden. Die ersten beiden Teile nie gespielt mangels PC/Xbox damals, aber als der Hype um TW3 ca 1 Jahr vor Veröffentlichung los gegangen ist, hab ich mir die Bücher nach und nach bis zum Release durchgelesen - zum Glück aus der Bücherei ausgeliehen, diesem verbitterten alten Herren möcht ich keinem Cent für seine eigentlich sehr tolle Geschichten geben.

Ich lese durchaus ganz gerne Fantasy-Geschichten, fahre täglich einige Zeit mit der Sbahn und da ist das ne gute Möglichkeit auszuspannen. Finde dass sich die zwei Medien gut ergänzen können, sieht man ja immer wieder, zB an der oben genannten Metro-Reihe.

Und wie kann er Leser verlieren, ist ja nicht so, dass man die Story der Bücher nachspielt und die Bücher deshalb nicht mehr lesen braucht. Beides ergänzt sich ganz gut, und wer sich für die gesamte Story interessiert wird nach den Spielen eher zum Buch greifen, als er ohne die Spiele darauf kommen würde.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BiGBuRn83 (19.04.2017), Marc Zimmermann (19.04.2017), Bottlethrower (20.04.2017)

Tekks23

Core-Gamer

Beiträge: 871

Registrierungsdatum: 9. November 2013

Wohnort: daham ;)

Danksagungen: 144

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. April 2017, 16:21

Mit dieser Engstirnigkeit hat er sich nicht viele Freunde gemacht. Die meisten würden ohne die spiele die Romane gar nicht kennen, mich mit eingeschlossen. Manche werden mit dem Alter wirklich nicht schlauer...
Fallout 4.... es wär so schön!

Magreiner

Insert Coin...

Beiträge: 104

Registrierungsdatum: 18. März 2014

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. April 2017, 16:46

Ich persönlich habe die Bücher aller erst nach dem ersten Witcher angefangen zu lesen und bin mittlerweile ein großer Fan der Buchreihe. Die Aussagen von Andrej sind da schon etwas arg unangemessen.

Magreiner

Insert Coin...

Beiträge: 104

Registrierungsdatum: 18. März 2014

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. April 2017, 16:50

Zitat von »Frank Enstein«

Als ich begonnen hab, The Witcher 3 zu spielen, kannte ich weder die Vorgängerteile, noch wusste ich, dass die Reihe Romanvorlagen waren...! Ich geh noch weiter:
Wäre bei meiner PS4 nicht The Witcher 3 im Bundle dabei gewesen, hätte ich mir höchstwahrscheinlich nicht einmal das Spiel gekauft!! Also hat der gute alte Mann seinen Ruhm nicht nur CDPR zu verdanken, sondern auch Sony und/oder Media Markt!
Als ich das Game (eines der besten Spiele überhaupt!!!) durch hatte (plus den DLCs!), wollte ich unbedingt, dass das Abenteuer weiter geht und hab mir daraufhin die Bücher auf mein eBook geladen! Also ist Amazon auch ein Stück daran beteiligt, dass der Autor jetzt in Geld schwimmt...!


Naja, weitergehen tut es da ja nicht. Die Spiele sind eine Fortsetzung der Bücher. Man erfährt eher die Vorgeschichte von Geralt, Ciri, Yennifer und Co.

ChaosMan0304

Casual Gamer

Beiträge: 309

Registrierungsdatum: 20. Februar 2015

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. April 2017, 17:09

Ich kenne nur The Witcher 3 und bin alles andere als ein Bücherwurm! Ich lese nur Fachzeitschriften.
Meine Freundin hat mir immer beim Spielen zu geschaut und fand die Story klasse wie alle anderen. Sie ist bei uns der Bücherwurm und ist sofort los und hat sich 4 Bücher gekauft. Sie fand die Bücher spitze.
Die Auasage des Schriftstellers find ich total Banane. Man kann doch keine bessere Werbung bekommen und dafür noch bezahlt werden! Ich denke der Schriftsteller ist einfach sauer auf sich selber,dass er sich das viele Geld hat durch die Lappen gehen lassen!
Nichts desto trotz sollten sich die Parteien am besten vertragen und an anderen Spielen arbeiten. Denn der Roman und das Game sind super geworden. Beide Parteien können was und sind wohl einzigartig in dem was sie tun, sonst wäre der Roman und das Spiel nicht so erfolgreich!

Firestorm

Insert Coin...

Beiträge: 145

Registrierungsdatum: 6. Februar 2013

Wohnort: Castrop-Rauxel

Danksagungen: 11

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 20. April 2017, 11:13

Ich habe die Witcher Bücher bisher nicht gelesen.Denke aber er ist nur enttäuscht das er damals den falschen Deal Mut CD Projekt abgeschlossen hat und jetzt versucht es sich schön zureden .

Nur am Rande . Durch das Spiel " Die Zwerge" bin ich zu den Büchern gekommen .

Bottlethrower

Familienmitglied

Beiträge: 2 075

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Wohnort: DO

Danksagungen: 1316

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 20. April 2017, 12:20

Wie einige andere hier auch, so waren auch mir die Bücher vor The Witcher nicht bekannt.
Da ich ab und an schon gerne lese, habe ich eigentlich mit dem Gedanken gespielt, mir die Bücher zu kaufen.

Allerdings wird mir der Author immer unsympathischer, weswegen ich vom Kauf mittlerweile absehe :thumbdown:

PS: Gut geschriebener Artikel, vor allem auch mal wieder einer mit eigener Meinung :thumbup:
...push the bottle...



Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BiGBuRn83 (20.04.2017), Marc Zimmermann (20.04.2017)

Fragstar1

Core-Gamer

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2013

Wohnort: NRW

Danksagungen: 602

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 20. April 2017, 13:09

Mir geht es genau so. Durch den dritten Teil bin ich überaupt erst zu der Reihe gekommen! Vorher war sie mir ebenfalls kein Begriff.

Von daher finde ich die Aussage, dass das Spiel die Bücher nicht berühmter gemacht haben soll, absurd.




Zitat


Zitat eines Chatusers

ich trinke die Bottle Bourbon aus, dann Burn ich mit ein wenig MDMA meine Synapsen und geb Phillip & Cyrus Klatscher auf ihre sonnenverbrannten Nacken

Hadouken

Core-Gamer

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 29. Juni 2015

Danksagungen: 115

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 20. April 2017, 13:38

Es wird sein, wie es schon einige hier gesagt haben: Sapkowski hat damals einen schlechten Deal gemacht, weil er nicht wirklich an eine Videospielumsetzung geglaubt hat. Jetzt mault er rum, weil er das erkennt und trotzdem nicht zugeben möchte, dass er sich verkalkuliert hat. Seine an den Haaren herbeigezogenen Thesen, wer jetzt was berühmt gemacht hat, kann er wohl kaum mit validen Marktforschungsdaten stützen.