Jump to content
PS4-Magazin auf allen Kanälen - Folge uns!
PS4-Magazin.de
Wolfbyte

[Test] - Strange Brigade

Recommended Posts

Die zweite Weltkriegs-Experten von Rebellion haben sich in ihrem neuesten Titel von Karl Fairburne verabschiedet, um ohne historischen Hintergrund zu agieren. Strange Brigade nennt sich dieser Spaß und kombiniert klischeehafte Grabräuber-Szenarien mit Koop-Action. Wir haben uns den Titel näher angesehen.

 

Am ehesten kann man Strange Brigade als Mix von Left 4 Dead und Uncharted beschreiben, so gibt es massig Gegner, die in größeren Wellen auf das bis zu vier Spieler große Team treffen werden und darüber hinaus simplere Rätsel, die allesamt vor Schätzen und Sammelobjekten stehen. Die Rätsel verfügen aber über wenig bis gar keine Hilfestellung und bedürfen daher in den meisten Fällen einem wachen Auge und einer schnellen Kombinationsgabe mit einem Quäntchen Glück. Da sich von Rätseln geblockte Areale auch komplett verschließen können, sind Fehlversuche und erneute Läufe durch ein Gebiet vorprogrammiert.

 

Zu Beginn kann Strange Brigade jedoch nicht wirklich begeistern. Bleibt man ein oder zwei Stunden dabei, beginnt das Spiel jedoch sein wahres Ausmaß zu entfalten. Das Progressionssystem des Spiels ermöglicht es dem Spieler, jedes Gold, das man nicht für eine Mission ausgegeben hat, für neue Investitionen in Formen von Waffen zu nutzen. Gold findet man in Truhen oder bei getöteten Feinden und da man innerhalb der Missionen ohnehin nur wenig Möglichkeit bekommen wird, seine hart verdienten Münzen zu veräußern, wird man nicht selten mit einem ordentlichen Batzen in der Tasche weiterwandern.

Zu Beginn verfügt man über recht simple, bescheidenere Waffen und Upgrades, was dazu führen kann, dass vor allem in den ersten Spielstunden eine gewisse Monotonie aufkommt. Aber auch hier gilt der Leitsatz „dranbleiben und durchbeißen“, möchte man sehr definierte Action mit mehr Diversität erleben.

 

sb3ogemi.jpg

 

Man kann aus einer Gruppe von fünf verschiedenen Charakteren auswählen, wie zum Beispiel Frank Fairburne (klingelt da was?), der zusätzlichen Schaden durch Kopfschüsse zufügen kann. Mit Einzelschusswaffen, die eine enorme Durchschlagskraft haben, wie etwa Jagdgewehren, kann Frank verheerenden Schaden für das Team anrichten.

 

Jeder Charakter verfügt außerdem über einzigartige Fähigkeiten. Durch die Suche nach einer Reihe von versteckten Sammelobjekten, die als Relikte bezeichnet werden, können Charaktere neue Spezialfähigkeiten erwerben. Ein anderer Charakter kann die Fähigkeit freischalten, Feinde in Hühnern zu verwandeln, während Frank die Fähigkeit erlangt, automatisch jeden Feind in Sichtweite mit einem zerstörerischen Kopfschuss zu treffen. Diese Spezialmanöver erinnern an die Ultimates aus beispielsweise Overwatch. Die Relikte sind jedoch nur eines von mehreren Sammelobjekten, die in jedem Level versteckt sind.

 

Darüber hinaus gibt es beispielsweise Comics zum Sammeln oder Edelsteine, mit denen Waffen verbessert werden können. Da man jedoch nur wenige Slots für Waffen, wie beispielsweise Schusswaffen oder Granaten, zur Verfügung hat, ist es von taktischer Wichtigkeit, sich zu überlegen, ob man lieber zusätzlichen Schaden machen oder durch Rüstungen treffen möchte. Viele dieser Sammel- und Progressionssysteme treten jedoch recht spät im Spiel auf, was dazu führen kann, das man länger in der oben erwähnten Monotonie verbringen muss.

 

Der Kampf ist zunächst relativ einfach, mit einer uninspirierten Auswahl an Waffen und einem Mangel an herausfordernden Feinden. Jedoch werden neue Gegnertypen nach und nach eingeführt und offenbaren nach wenigen Spielstunden eine erstaunliche große Dichte an unterschiedlichen, sehr abwechslungsreichen Monstern, die vor allem im Vier-Spieler-Koop für ordentlich Action sorgen. Giftige Riesenskorpione, Necromancer-Mumien, gepanzerte Minotauren, Riesenskelette mit Panzerplatten; der Mix und die schiere Menge an Gegnern macht hierbei den Spaß aus.

 

Strange Brigade ist ein Spiel, welches vor allem im Multiplayer-Modus glänzt, wo die verschiedenen Fähigkeiten und Spielstile der Charaktere auf interessante Weise kombiniert werden können, um den Kampf richtig aufleben zu lassen. Je größer die Wellen, je dichter das Getümmel, desto spaßiger wird es. Zwar gibt es nur wenig tatsächliche Interaktion mit den Gruppenmitgliedern, aber dafür sind diese umso wichtiger. Wird ein Gruppenmitglied, beispielsweise, im Überlebensmodus besiegt, kann es aus einem Sarkophag gerettet werden, um so sich wieder am Spiel zu beteiligen.

 

sb1tldwg.jpg

 

Darüber hinaus gibt es interaktive Objekte in den Maps, die beispielsweise rotierende Sensen oder brennende Bodenplatten und dergleichen, die durch Schüsse ausgelöst werden können. Da diese pro Welle nur einmal verwendet werden können, ist hier eine taktische Absprache vonnöten. Gegnerwellen mit einem Spieler in die richtige Position locken und mit dem anderen die Falle auslösen, das hat was.

 

Gegen die Idee von kooperativem Spiel geht die Art und Weise, wie Loot gehandhabt wird. Alles, was auf den Boden fallen kann, wird geteilt. Jedoch nicht in fairen Teilen, sondern rein nach dem Motto „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Dieses System kann und wird zwangsweise für Frustration suchen, da hier keine gleichmäßige Progression gewährleistet wird. Schade, wir hätten uns hier eher über gleichgeteilte oder komplett separierte Beute gefreut.

 

Trotz des holprigen Starts und der frustrierenden Loot-Verteilung kann der Titel mit einem soliden Gameplay, einer stabilen Leitung und einer ordentlichen Abwechslung in einer gar nicht mehr so kleinen Nische landen, die aktuell kaum von einem anderen Titel bedient wird und somit genau den Nerv trifft, den sich Koop-Freunde vorstellen.

 

sb23lcl3.jpg

 

Und auch die Präsentation hält, was der Name verspricht. Außergewöhnliche Charakterzeichnungen, überspitzte (englische) Synchronarbeit und eine kunterbunte, einem Indiana Jones-Film entliehene, Kulisse, dicht bevölkert von allerhand Monstern und Fantasiewesen weiß mehr als zu überzeugen. Die Grafische Präsentation, Animationen mit einbezogen, erinnert sehr stark an Rebellions vorangegangene Titel der Sniper Elite-Reihe, im positiven Sinne.

 

Der über-ambitionierte Sprecher, der nur zu gern das Geschehen kommentiert und dabei überschwänglicher nicht sein könnte, beginnt jedoch recht schnell auf die Nerven eines jeden Spielers zu gehen. Hintergrundmusik und dergleichen fallen dahingehend jedoch eher subtil aus und stören weniger.

 

Müsste ich Strange Brigade mit einem anderen Spiel, beziehungsweise mit einem Moment aus einem Spiel, vergleichen, dann wäre es der Überlebensmodus von Uncharted 2, Uncharted 3 oder Uncharted 4. Immer größer werdende Wellen, intensivere Koop-Action, von Welle zu Welle immer mehr ins Straucheln geraten; dieses Feeling können nur Team-basierte Action-Games erzeugen. Strange Brigade schwächelt zwar in der Kampagne, kann dafür aber in dem sehr simplifizierten und auf reines Geballer reduzierten Horde-Modus ungemein überzeugen.

Infos
Strange Brigade
Publisher: Rebellion Developments
Entwickler: Rebellion
Release: 2018-08-27
Zusammenfassung
Strange Brigade ist ein hervorragendes Koop-Erlebnis, welches mit einer schwächelnden, fast schon unnötigen Kampagne vom Kern des Ganzen etwas ablenkt. Wer nach einer spaßigen Ballerhatz für bis zu vier Spieler sucht, ist hier genau richtig!
Positiv
  • Super Optik
  • Flüssiges Action-Gameplay
  • Spaßiger Horde-Modus
Negativ
  • Kampagne ist sehr zäh
  • Zu langsame Progressionskurve
  • Loot-System ist ungerecht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschalten werden

Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Wichtige Informationen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung und Community-Regeln.