Jump to content
PS4-Magazin auf allen Kanälen - Folge uns!
PS4-Magazin.de

Wolfbyte

Chef Spieletester
  • Gesamte Inhalte

    632
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Reputationsaktivitäten

  1. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Tekks23 in [Test] - The Coma 2: Vicious Sisters   
    The Coma 2 entführt euch in eine düstere Welt voll bizarrer Kreaturen und möchte euch mit seiner detaillierten 2D Grafik und einer atmosphärischen Soundkulisse das Fürchten lehren. Ob das gelingt, erfahrt ihr in unserem Test. 
     

     
    Im Spiel übernehmt ihr die Rolle der Highschool Schülerin Mina Park und direkt zu Beginn erfahrt ihr, dass ihr bester Freund vor einiger Zeit aus unerklärlichen Gründen ins Koma gefallen ist. Ob und inwiefern dies mit den weiteren Geschehnissen von The Coma 2 zusammenhängt, erfährt man zunächst nicht. 
     
    Als Mina dann eines Abends, nach dem Unterricht, die Sehwa-High, verlassen möchte, entdeckt sie vor einem der Klassenräume einen ihrer Schulkameraden, welcher wie in Trance vor dem Raum steht. Als sie ihn anspricht, reagiert dieser nicht, sondern betritt wortlos das Zimmer. Natürlich folgt Mina ihm sofort, jedoch ist der Junge verschwunden. Alles was Mina findet ist ein merkwürdiges Buch, als sie darin liest, wird sie bewusstlos und als Mina wieder zu sich kommt, findet sie sich in einem düsteren Abbild ihrer Schule wieder – der Beginn von the Coma 2.
     

     
    In dem 2D Horror-Adventure bewegt ihr euch nun von Raum zu Raum durch die düstere Version der Sehwa High und anderer Orte wie beispielsweise der Polizeiwache der Stadt – lediglich euer Feuerzeug spendet euch dabei etwas Licht. In jedem Gang oder Raum können dabei Kreaturen auf euch warten die nach euch greifen, schlagen oder euch später sogar verfolgen. Dabei ist das Spiel bei euren ersten Gehversuchen in Coma, noch sehr gnädig, wenn es darum geht euch mit Gegnern zu konfrontieren – so sind diese am Anfang primär stationär und noch leicht zu erkennen, so dass ihr den Kreaturen leicht ausweichen könnt. Dies gibt euch die Möglichkeit, diese merkwürdige Welt in Ruhe zu erkunden und den ein oder anderen nützlichen Gegenstand zu finden. 
     
    So findet ihr oft Schokoriegel, um eure Gesundheit zu heilen, oder auch Wasserflaschen, um eure Ausdauer aufzufüllen. Neben Gegenständen oder Zetteln, durch die ihr mehr von der Hintergrundgeschichte erfahrt, findet ihr auch immer wieder kleine Verstecke, wie Tische, Schränke oder gar Toiletten – diese gilt es sich merken, da sie gerade im späteren Verlauf des Spiels häufiger mal benötigt werden.
     

     
    Trifft man im Spiel das erste Mal auf Dark Song, einer düsteren Variante von Minas Lehrerin, ist es gut, wenn man sich an diese Verstecke erinnern kann. Sollte man sich von Dark Song jedoch erwischen lassen, muss man sich in einem Quick-Time-Event des Angriffs erwehren, schafft man das nicht, heißt es „Game Over“. Hier ist es wichtig im Verlauf des Spiels immer wieder an einem der, doch sehr großzügig verteilten Speicherpunkt seinen Spielstand zu sichern.
     

     
    Auf dem Streifzug durch die düstere Welt trifft man sogar auf andere Menschen, welche einem nicht nur mehr über diese fremde Welt erzählen, sondern auch Minas Hilfe brauchen. Zu den wichtigen Charakteren hält man dabei immer Kontakt via Handy, so dass man diese immer um Rat fragen kann, sollte man einmal nicht mehr weiterwissen – dies kommt jedoch eigentlich nicht vor, da einem das Spiel jederzeit sehr genau sagt, wie es jetzt weitergeht. 
    Neben einer Liste der aktuellen Haupt- und Nebenaufgaben und dem Markieren wichtiger Aussagen in Dialogen, gibt es auch für jedes Gebiet eine Karte, welche man zwar erst finden muss, auf der aber neben den gefundenen Speicherpunkten, auch das aktuelle Ziel markiert ist.
     
    The Coma 2 versteht sich wirklich gut darin eine düstere Atmosphäre zu kreieren euch im richtigen Moment mit einem erneuten Zusammentreffen mit Dark Song euren Puls in die Höhe schnellen zu lassen. Gerade der Sound spielt hierbei eine große Rolle. So hört ihr Kreaturen bereits wenn ihr einen Raum betreten habt und gerade die gefährlicheren Schattenwesen wie beispielsweise Dark Song kündigt sich bereits in einigen Räumen Entfernung an – so dass ihr in solchen Momenten instinktiv die Nähe eines Verstecks sucht.
     
    Die schönen und schaurigen 2D-Szenarien spielen der auditiven Atmosphäre hervorragend in die Karten und helfen dabei, eine teils beklemmende, Zeile mysteriöse Welt zu suggerieren. 
     
    Auch wenn The Coma 2 eher ein kleineres Horror Abenteuer ist und euch hier kein Silent Hill oder Resident Evil erwartet, hatten wir mit dem Spiel sehr viel Spaß und können es vor allem Fans der visuellen Komponente und einem starken Fokus auf das Narrative nahelegen. 
     
    8,5/10
  2. Like
    Wolfbyte got a reaction from Prodigy in [Test] - The Coma 2: Vicious Sisters   
    The Coma 2 entführt euch in eine düstere Welt voll bizarrer Kreaturen und möchte euch mit seiner detaillierten 2D Grafik und einer atmosphärischen Soundkulisse das Fürchten lehren. Ob das gelingt, erfahrt ihr in unserem Test. 
     

     
    Im Spiel übernehmt ihr die Rolle der Highschool Schülerin Mina Park und direkt zu Beginn erfahrt ihr, dass ihr bester Freund vor einiger Zeit aus unerklärlichen Gründen ins Koma gefallen ist. Ob und inwiefern dies mit den weiteren Geschehnissen von The Coma 2 zusammenhängt, erfährt man zunächst nicht. 
     
    Als Mina dann eines Abends, nach dem Unterricht, die Sehwa-High, verlassen möchte, entdeckt sie vor einem der Klassenräume einen ihrer Schulkameraden, welcher wie in Trance vor dem Raum steht. Als sie ihn anspricht, reagiert dieser nicht, sondern betritt wortlos das Zimmer. Natürlich folgt Mina ihm sofort, jedoch ist der Junge verschwunden. Alles was Mina findet ist ein merkwürdiges Buch, als sie darin liest, wird sie bewusstlos und als Mina wieder zu sich kommt, findet sie sich in einem düsteren Abbild ihrer Schule wieder – der Beginn von the Coma 2.
     

     
    In dem 2D Horror-Adventure bewegt ihr euch nun von Raum zu Raum durch die düstere Version der Sehwa High und anderer Orte wie beispielsweise der Polizeiwache der Stadt – lediglich euer Feuerzeug spendet euch dabei etwas Licht. In jedem Gang oder Raum können dabei Kreaturen auf euch warten die nach euch greifen, schlagen oder euch später sogar verfolgen. Dabei ist das Spiel bei euren ersten Gehversuchen in Coma, noch sehr gnädig, wenn es darum geht euch mit Gegnern zu konfrontieren – so sind diese am Anfang primär stationär und noch leicht zu erkennen, so dass ihr den Kreaturen leicht ausweichen könnt. Dies gibt euch die Möglichkeit, diese merkwürdige Welt in Ruhe zu erkunden und den ein oder anderen nützlichen Gegenstand zu finden. 
     
    So findet ihr oft Schokoriegel, um eure Gesundheit zu heilen, oder auch Wasserflaschen, um eure Ausdauer aufzufüllen. Neben Gegenständen oder Zetteln, durch die ihr mehr von der Hintergrundgeschichte erfahrt, findet ihr auch immer wieder kleine Verstecke, wie Tische, Schränke oder gar Toiletten – diese gilt es sich merken, da sie gerade im späteren Verlauf des Spiels häufiger mal benötigt werden.
     

     
    Trifft man im Spiel das erste Mal auf Dark Song, einer düsteren Variante von Minas Lehrerin, ist es gut, wenn man sich an diese Verstecke erinnern kann. Sollte man sich von Dark Song jedoch erwischen lassen, muss man sich in einem Quick-Time-Event des Angriffs erwehren, schafft man das nicht, heißt es „Game Over“. Hier ist es wichtig im Verlauf des Spiels immer wieder an einem der, doch sehr großzügig verteilten Speicherpunkt seinen Spielstand zu sichern.
     

     
    Auf dem Streifzug durch die düstere Welt trifft man sogar auf andere Menschen, welche einem nicht nur mehr über diese fremde Welt erzählen, sondern auch Minas Hilfe brauchen. Zu den wichtigen Charakteren hält man dabei immer Kontakt via Handy, so dass man diese immer um Rat fragen kann, sollte man einmal nicht mehr weiterwissen – dies kommt jedoch eigentlich nicht vor, da einem das Spiel jederzeit sehr genau sagt, wie es jetzt weitergeht. 
    Neben einer Liste der aktuellen Haupt- und Nebenaufgaben und dem Markieren wichtiger Aussagen in Dialogen, gibt es auch für jedes Gebiet eine Karte, welche man zwar erst finden muss, auf der aber neben den gefundenen Speicherpunkten, auch das aktuelle Ziel markiert ist.
     
    The Coma 2 versteht sich wirklich gut darin eine düstere Atmosphäre zu kreieren euch im richtigen Moment mit einem erneuten Zusammentreffen mit Dark Song euren Puls in die Höhe schnellen zu lassen. Gerade der Sound spielt hierbei eine große Rolle. So hört ihr Kreaturen bereits wenn ihr einen Raum betreten habt und gerade die gefährlicheren Schattenwesen wie beispielsweise Dark Song kündigt sich bereits in einigen Räumen Entfernung an – so dass ihr in solchen Momenten instinktiv die Nähe eines Verstecks sucht.
     
    Die schönen und schaurigen 2D-Szenarien spielen der auditiven Atmosphäre hervorragend in die Karten und helfen dabei, eine teils beklemmende, Zeile mysteriöse Welt zu suggerieren. 
     
    Auch wenn The Coma 2 eher ein kleineres Horror Abenteuer ist und euch hier kein Silent Hill oder Resident Evil erwartet, hatten wir mit dem Spiel sehr viel Spaß und können es vor allem Fans der visuellen Komponente und einem starken Fokus auf das Narrative nahelegen. 
     
    8,5/10
  3. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Red Sun King in [Test] - Ys: Memories of Celceta   
    Dem ein oder anderen dürfte Ys als Spielreihe sicher bekannt sein. Allerdings ist Ys: Memories of Celceta kein ganz neuer Titel, denn das Spiel erschien bereits 2012 für die Playstation Vita in Japan. Nun wagt es sich auf die Playstation 4, allerdings nicht in komplett neuem Gewand. Es handelt sich um einen Port und so sind einige Texturen und Ränder nun schöner und schärfer, aber an sich ist es noch das Vita Spiel.
     
    Gleich vorab, das fällt natürlich auf. Schon beim ersten Eintauchen in die Welt fallen einem die veralteten Grafiken auf. Wer alte Spiele liebt und wem Grafik nicht am allerwichtigsten ist, den erwartet eine spannende Zeit und viel Spielspaß.
     

     
    Der Serie treu bleibend, verfolgen wir das Abenteuer vom jungen Adol Christin. Ihm dürstet es danach die Welt zu erkunden und all ihre Wunder mit eigenen Augen zu sehen. Allerdings lief diese Mal wohl etwas schief. Wir sehen unseren jungen Helden verwirrt und am Ende seiner Kräfte durch das Städtchen Casnan wandern und kollabieren. Nachdem er im Wirtshaus etwas aufgepäppelt wurde, trifft er auf jemanden, der ihn kennt: Duren. Er ist ein Informationshändler und beauftragte Adol damit, herauszufinden, wie es im großen Wald (the Great Forest) so zu geht. Nur wenige kommen von dort lebend zurück, da er von blutrünstigen Monstern bewohnt wird. Er ist erstaunt, dass Adol es lebend herausgeschafft hat, aber zu welchem Preis? Sein Gedächtnis ist dabei verloren gegangen und er weiß nicht mehr, wer er ist oder was bisher passiert ist.
     
    Das kann man natürlich nicht so akzeptieren und nachdem der Auftrag der Regierung reinflattert, dass es gilt den Wald zu kartografieren und ihm endlich seine Geheimnisse zu entlocken, beschließen Duren und Adol sich dieser Reise anzunehmen und vor allem dabei die verlorenen Erinnerungen zurückzuholen.
     

     
    Das Action RPG von Nihon Falcom bietet verschiedenen Möglichkeiten seine Truppe zusammenzustellen. Zum Ende des Spiels hin hat man, einschließlich dem Protagonist, sechs Charaktere in der Gruppe und jede kommt mit speziellen Fähigkeiten daher. Neben den Hauptaktionen: Angriff, Verteidigung und Ausweichen, erlernt jede Figur eigene Fähigkeiten beim Aufleveln und jeweils vier davon können für den Kampf ausgewählt und auf eine Tastenkombination gelegt werden. Dies verbrauchen SP, welche man durch Angriffe im Kampf erhalten kann. Zusätzlich gibt es den Extra Skill. Auch hier hat jeder Mitstreiter seine eigene starke Extra Fähigkeit, für die man Extra SP sammeln muss, um ihn nutzen zu können. Doch das war noch nicht alles, denn jeder bringt noch sein eigenes Talent mit, das einem auf der Reise hilft. So kann Duren bestimmte Truhen öffnen oder Frieda eine Giftbarriere mit Hilfe von Eismagie versiegeln.
     
    Auf seiner Reise sammelt man neben Erinnerungen auch Artefakte. Auch diese sind hilfreich in unverzichtlich in bestimmten Situationen, wenn man im Spiel vollenden will. So erlauben sie der Gruppe zu schrumpfen, um auch in kleinste Eingänge zu kommen, unter Wasser zu tauchen, mit voller Geschwindigkeit steilste Anstiege zu bewältigen oder aber auch in Dungeons automatisch zu heilen. Automatische Heilung während dem Stillstehen ist außerhalb von Dungeons aktiv und lässt ein Geld sparen, das man sonst in Tränken investiert hätte. Das ist gut so, denn Geld gibt es hier nicht im Überfluss, wenn man gut ausgerüstet sein will. Die Waffen- und Rüstungs-Drops sind eher gering und auch die Schatztruhen halten oft nur Items wie Tränke oder Accessoires bereit. Man ist auf das Angebot in den Shops angewiesen und das ist nicht immer ganz billig. Hinzu kommen weitere Shopangebote wie die Herstellung von Accessoires, Edelsteinen und Tränken und das Verstärken von Waffen und Rüstung. All das kostet seine Taler und Ressourcen, wenn man es komplett nutzen möchte, aber in einen totalen Engpass kommt man nicht, wenn man mit Bedacht investiert und herstellt.
     

     
    Ys bietet eine bunte Welt mit toller musikalischer Untermalung. Sie unterstreicht die Stimmung der verschiedenen Orte und Situationen sehr gut und ist vor allem einprägsam. Audiomäßig kann man sich also nicht beschweren, auch da man die Wahl zwischen japanischer und englischer Sprachausgabe hat, wohingegen der Text nur auf Englisch angeboten wird.
     
    Einprägsam ist auch die Grafik, nur leider nicht immer positiv. Das Charakterdesign ist sehr gut und die Figuren strahlen ihre verschiedenen Persönlichkeiten vollends aus. Schon auf einen Blick kann man sie gut einschätzen und irgendwie wachsen einem alle nach und nach ans Herz, denn obwohl man nur 3 Figuren in der aktiven Truppe haben kann, leveln auch diejenigen auf der „Warteliste“ mit und in Sequenzen interagieren alle zusammen als Truppe und jeder steht nach und nach mal im Rampenlicht oder gibt sein Kommentar dazu.
     
    Die Sequenzen, die man sieht, wenn man eine neue Erinnerung gefunden hat, sind leider ein ständiger Wechsel zwischen 2D und 3D, was eher unschön ist. Auch wenn es kein voll animiertes 2D ist (eher Stop Motion), wäre das durchgängig schöner gewesen oder zumindest generell eine einheitliche Stilrichtung.
     

     
    Obwohl die veraltete Grafik durchaus ihren Retrocharme aussprüht, muss man sich natürlich auf klobigere Modelle und reduzierte Effekte gefasst machen. Insgesamt findet man schnell rein und viele Dinge sind dennoch sehr schön und detailliert dargestellt, aber andere reißen dann eher raus und fallen negativ aus. So konnte ich mich mit den Katzenmodellen nicht anfreunden, während andere Tiere ganz gut dargestellt wurden.
     
    Wasser fließt auffällig in die falsche Richtung und Wasserfälle biegen sich wie Teppiche.
    Natürlich muss man berücksichtigen, dass Ys schon ein paar Jährchen alt ist und eigentlich für einen Handheld konzipiert wurde, wobei natürlich mit der Playstation Version nun eigentlich mehr möglich gewesen wäre. Wessen Fokus nicht auf der aktuellsten Grafik liegt, der wird mit einer Menge Spielspaß belohnt. Zusätzlich gibt es in den verschiedenen Siedlungen auch Quests, die man absolvieren kann. Diese geben einem nützliche Items oder Geld als Belohnung, bieten zu Ende hin aber auch ein neues Feature an: das Schmieden von antiken Waffen.
     
     
     
     
  4. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Red Sun King in [Test] - Mortal Kombat 11: Aftermath   
    Finish Him! Mit diesen Worten werden seit 1992 die wohl brutalsten Faustkämpfe der Fighting-Game-Historie in den Arcades dieser Welt beendet. Die Rede ist von Mortal Kombat, welches im Jahr 2011 mit einem kompletten Story-Neustart und viel frischem Wind um die Ecke kam und im vergangenen Jahr mit Mortal Kombat 11 den ohnehin schon enormen Technik-Sprung von Mortal Kombat X (10) noch einmal toppte. Mit Mortal Kombat 11: Aftermath kommt nun die bis dato größte Erweiterung für den Titel und fügt Story, neue Fighter und viele weitere Dinge hinzu. Unser Test beleuchtet die Änderungen.
     
    Beginnen wir mit dem Story-Part, welcher nach wie vor in einer cineastisch anspruchsvollen Art und Weise präsentiert wird. Primär kann man sich zurücklehnen und die Show genießen, ab und an transferiert das Spiel zwei der Kontrahenten in den virtuellen Ring und lässt die/den Spieler/in selbst ran.
     
    Achtung! Es folgen Spoiler zur Story von Mortal Kombat 11. Wer daran eher kein Interesse hat, scrollt weiter bis zur Markierung.
     
    Nach Liu Kangs Sieg über Kronika und seine damit verbundene Beförderung zum Gott des Feuers, planen die Helden, das Stundenglas zu nutzen, um die Zeitlinien zu bereinigen. Aufgehalten werden sie von Nightwolf, Fujin und Shang Tsung, die ihnen einen anderen Plan vorschlagen. Shang Tsung schlägt vor, in der Zeit zurückzureisen und Kronikas Krone zu stehlen, bevor sie sie in die Hände bekommt. Mit der Macht, die dieses Artefakt verleiht, können sie die Zeitlinien wiederherstellen und Kronika endgültig vernichten.
     
    Spoiler Ende.
     
    Im Fokus des neuen Kapitels steht eben dieses Trio um Shang Tsung, wieder einmal verkörpert vom legendären Cary-Hiroyuki Tagawa, der dem dunkeln Zauberer Stimme, Mimik und Gestik leiht. Ohne Übertreibung kann behauptet werden, dass Tagawas Performance, mitsamt seinem unheimlichen Grinsen, den absoluten Höhepunkt des neuen Kapitels darstellt. Das neue Kapitel erstreckt sich über gute drei Stunden und bietet auch bis dato unterrepräsentierten Charakteren eine Bühne und inkludiert auch einige aus den ersten DLC-Packs, wie etwa Sindel. Die filmreife Inszenierung baut auf die Qualität der eigentlichen Kampagne auf und liefert pures Mortal Kombat-Feeling von Anfang bis Ende.
     

     
    Hauptaugenmerk der Erweiterung sind neben der neuen Geschichte die drei zusätzlichen Charaktere, die aktuell exklusiv mit Aftermath verfügbar sind und nicht einzeln verkauft werden. Auf diesem Wege werden drei unterschiedliche Fighter in den Ring geworfen, die mit komplett anderen Ausrichtungen eine nette Mischung darstellen.
     
    Primär als Fernkämpfer mit Projektilen und explosiven Geschossen ausgestattet, kommt RoboCop als lizenzierter Exot neu dazu. Verkörpert und synchronisiert (im Original) wird er vom 1987er-Schauspieler Peter Weller. Aufgrund seiner trägen Bewegungen und dem beachtlichen Arsenal bietet sich eine auf Distanz ausgelegte Taktik durchaus an.
     
    Für den kontaktfreudigen Kampf ist Sheeva zuständig, die als typischer Bruiser mit vielen, harten Kombo-Angriffen, Griffen und einigen starken Spezialangriffen daherkommt. Mit ihrem berüchtigten Jump-Skill kann sie Gegner auch über größere Distanzen wieder nah heranholen, bzw. sich schnell nah zum Gegner bewegen und diesen überraschen. Trotz ihrer Größe und Wucht spielt sich Sheeva sehr agil und betont ihren Hang zum Nahkampf mit jedem Move.
     

     
    Der Gott des Windes, Fujin, kehrt seit geraumer Zeit erneut zurück als aktiver Kämpfer und überzeugt durch einen ebenfalls sehr agilen und wendigen Stil. Mit seiner Waffe kann er auf mittlere Distanz Gegner pressieren, mit seiner Armbrust auch auf weit entfernte Gegner Einfluss nehmen. Zudem macht er seinem Titel alle Ehre und ist in der Lage, in der Luft zu laufen und sich somit extrem schnell in der Arena fortzubewegen. Sein Tornado, der in seiner Ästhetik sehr an Kung Laos-Attacke erinnert, lässt sich jedoch ebenfalls bei Benutzung steuern, was die Attacke unberechenbar werden lässt.
     
    Darüber hinaus bietet Aftermath auch viele weitere, kostenlos verfügbare Neuerungen und Änderungen, wie etwa ein generalüberholtes Balancing vieler Charaktere, die etwa Anpassungen in Schadenswerten spezifischer Skills, Timings, Reichweiten oder auch Armorbreak-Werten unterzogen wurden. Auch wenn diese Änderungen von den eigenen Vorlieben des jeweiligen Main abhängen, lässt sich sagen, dass sie sich sehr organisch anfühlen und nur wenig am Spielgefühl verändern. Hier wurde primär im guten Sinne für die allgemeine Balance vorgearbeitet. Eine positive Entwicklung, die sich auf dem Papier wie ein Roman liest, jedoch ins Spiel übertragen eine gute Figur macht. Auch diverse Additionen bei den Belohnungen für Krypta und Türme ist Teil des Balancing-Pakets. Wer also meint, in der Krypta schon alles gesehen zu haben, kann sich durchaus nochmal für einen kleinen Rundgang in den ansonsten sehr monotonen Modus begeben.
     

     
    Neu hinzugekommen sind die beliebten Friendships, die einen starken Kontrast zu den sehr brutalen Fatalities darstellen und die Kombattanten dann statt einer morbiden Zerstückelung eher von ihrer freundlichen Seite zeigen. Coole Robot-Disco-Moves, ein lässiges Jazz-Solo oder auch angebotenes Speiseeis; die Friendships wirken wie ein Fremdkörper in dieser grauenvollen Welt und funktionieren genau deshalb auch so gut. Und ebenso wie die Friendships feiern Stage Fatalities ihr Comeback mit Aftermath, die es dem Gewinner ermöglichen, statt eines direkten Fatalities die Umgebung zu nutzen. So lässt sich der besiegte Gegner beispielsweise in der Arena aufspießen oder mit einem Arcade-Automaten zerschmettern. Zwei neue Features, die beide zwar nicht die Materie des Titels verändern, aber in der direkten Auseinandersetzung mit anderen, menschlichen Spielern für viel Spaß sorgen werden.
     
    Das Aftermath-Paket ist mit den vielen Änderungen der wohl größte Release seit April 2019 und kommt mit einem stolzen Preis von 39,99€ daher, 49,99€, wenn man sich das erste Kombat Pack direkt dazukaufen möchte. Ein großes Investment, wenn man bedenkt, dass, bis auf die drei neuen Charaktere und die Story, sämtliche Inhalte kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Wer die komplette Erfahrung mitsamt der neuen Kombattanten haben will, kommt jedoch um den Kauf nicht drum herum. Die Story ist kurz, bietet aber in dieser Zeit eine hervorragende Unterhaltung.
  5. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Bottlethrower in [Test] - Mortal Kombat 11: Aftermath   
    Finish Him! Mit diesen Worten werden seit 1992 die wohl brutalsten Faustkämpfe der Fighting-Game-Historie in den Arcades dieser Welt beendet. Die Rede ist von Mortal Kombat, welches im Jahr 2011 mit einem kompletten Story-Neustart und viel frischem Wind um die Ecke kam und im vergangenen Jahr mit Mortal Kombat 11 den ohnehin schon enormen Technik-Sprung von Mortal Kombat X (10) noch einmal toppte. Mit Mortal Kombat 11: Aftermath kommt nun die bis dato größte Erweiterung für den Titel und fügt Story, neue Fighter und viele weitere Dinge hinzu. Unser Test beleuchtet die Änderungen.
     
    Beginnen wir mit dem Story-Part, welcher nach wie vor in einer cineastisch anspruchsvollen Art und Weise präsentiert wird. Primär kann man sich zurücklehnen und die Show genießen, ab und an transferiert das Spiel zwei der Kontrahenten in den virtuellen Ring und lässt die/den Spieler/in selbst ran.
     
    Achtung! Es folgen Spoiler zur Story von Mortal Kombat 11. Wer daran eher kein Interesse hat, scrollt weiter bis zur Markierung.
     
    Nach Liu Kangs Sieg über Kronika und seine damit verbundene Beförderung zum Gott des Feuers, planen die Helden, das Stundenglas zu nutzen, um die Zeitlinien zu bereinigen. Aufgehalten werden sie von Nightwolf, Fujin und Shang Tsung, die ihnen einen anderen Plan vorschlagen. Shang Tsung schlägt vor, in der Zeit zurückzureisen und Kronikas Krone zu stehlen, bevor sie sie in die Hände bekommt. Mit der Macht, die dieses Artefakt verleiht, können sie die Zeitlinien wiederherstellen und Kronika endgültig vernichten.
     
    Spoiler Ende.
     
    Im Fokus des neuen Kapitels steht eben dieses Trio um Shang Tsung, wieder einmal verkörpert vom legendären Cary-Hiroyuki Tagawa, der dem dunkeln Zauberer Stimme, Mimik und Gestik leiht. Ohne Übertreibung kann behauptet werden, dass Tagawas Performance, mitsamt seinem unheimlichen Grinsen, den absoluten Höhepunkt des neuen Kapitels darstellt. Das neue Kapitel erstreckt sich über gute drei Stunden und bietet auch bis dato unterrepräsentierten Charakteren eine Bühne und inkludiert auch einige aus den ersten DLC-Packs, wie etwa Sindel. Die filmreife Inszenierung baut auf die Qualität der eigentlichen Kampagne auf und liefert pures Mortal Kombat-Feeling von Anfang bis Ende.
     

     
    Hauptaugenmerk der Erweiterung sind neben der neuen Geschichte die drei zusätzlichen Charaktere, die aktuell exklusiv mit Aftermath verfügbar sind und nicht einzeln verkauft werden. Auf diesem Wege werden drei unterschiedliche Fighter in den Ring geworfen, die mit komplett anderen Ausrichtungen eine nette Mischung darstellen.
     
    Primär als Fernkämpfer mit Projektilen und explosiven Geschossen ausgestattet, kommt RoboCop als lizenzierter Exot neu dazu. Verkörpert und synchronisiert (im Original) wird er vom 1987er-Schauspieler Peter Weller. Aufgrund seiner trägen Bewegungen und dem beachtlichen Arsenal bietet sich eine auf Distanz ausgelegte Taktik durchaus an.
     
    Für den kontaktfreudigen Kampf ist Sheeva zuständig, die als typischer Bruiser mit vielen, harten Kombo-Angriffen, Griffen und einigen starken Spezialangriffen daherkommt. Mit ihrem berüchtigten Jump-Skill kann sie Gegner auch über größere Distanzen wieder nah heranholen, bzw. sich schnell nah zum Gegner bewegen und diesen überraschen. Trotz ihrer Größe und Wucht spielt sich Sheeva sehr agil und betont ihren Hang zum Nahkampf mit jedem Move.
     

     
    Der Gott des Windes, Fujin, kehrt seit geraumer Zeit erneut zurück als aktiver Kämpfer und überzeugt durch einen ebenfalls sehr agilen und wendigen Stil. Mit seiner Waffe kann er auf mittlere Distanz Gegner pressieren, mit seiner Armbrust auch auf weit entfernte Gegner Einfluss nehmen. Zudem macht er seinem Titel alle Ehre und ist in der Lage, in der Luft zu laufen und sich somit extrem schnell in der Arena fortzubewegen. Sein Tornado, der in seiner Ästhetik sehr an Kung Laos-Attacke erinnert, lässt sich jedoch ebenfalls bei Benutzung steuern, was die Attacke unberechenbar werden lässt.
     
    Darüber hinaus bietet Aftermath auch viele weitere, kostenlos verfügbare Neuerungen und Änderungen, wie etwa ein generalüberholtes Balancing vieler Charaktere, die etwa Anpassungen in Schadenswerten spezifischer Skills, Timings, Reichweiten oder auch Armorbreak-Werten unterzogen wurden. Auch wenn diese Änderungen von den eigenen Vorlieben des jeweiligen Main abhängen, lässt sich sagen, dass sie sich sehr organisch anfühlen und nur wenig am Spielgefühl verändern. Hier wurde primär im guten Sinne für die allgemeine Balance vorgearbeitet. Eine positive Entwicklung, die sich auf dem Papier wie ein Roman liest, jedoch ins Spiel übertragen eine gute Figur macht. Auch diverse Additionen bei den Belohnungen für Krypta und Türme ist Teil des Balancing-Pakets. Wer also meint, in der Krypta schon alles gesehen zu haben, kann sich durchaus nochmal für einen kleinen Rundgang in den ansonsten sehr monotonen Modus begeben.
     

     
    Neu hinzugekommen sind die beliebten Friendships, die einen starken Kontrast zu den sehr brutalen Fatalities darstellen und die Kombattanten dann statt einer morbiden Zerstückelung eher von ihrer freundlichen Seite zeigen. Coole Robot-Disco-Moves, ein lässiges Jazz-Solo oder auch angebotenes Speiseeis; die Friendships wirken wie ein Fremdkörper in dieser grauenvollen Welt und funktionieren genau deshalb auch so gut. Und ebenso wie die Friendships feiern Stage Fatalities ihr Comeback mit Aftermath, die es dem Gewinner ermöglichen, statt eines direkten Fatalities die Umgebung zu nutzen. So lässt sich der besiegte Gegner beispielsweise in der Arena aufspießen oder mit einem Arcade-Automaten zerschmettern. Zwei neue Features, die beide zwar nicht die Materie des Titels verändern, aber in der direkten Auseinandersetzung mit anderen, menschlichen Spielern für viel Spaß sorgen werden.
     
    Das Aftermath-Paket ist mit den vielen Änderungen der wohl größte Release seit April 2019 und kommt mit einem stolzen Preis von 39,99€ daher, 49,99€, wenn man sich das erste Kombat Pack direkt dazukaufen möchte. Ein großes Investment, wenn man bedenkt, dass, bis auf die drei neuen Charaktere und die Story, sämtliche Inhalte kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Wer die komplette Erfahrung mitsamt der neuen Kombattanten haben will, kommt jedoch um den Kauf nicht drum herum. Die Story ist kurz, bietet aber in dieser Zeit eine hervorragende Unterhaltung.
  6. Like
    Wolfbyte got a reaction from Sebi82 in [Test] - Mortal Kombat 11: Aftermath   
    Finish Him! Mit diesen Worten werden seit 1992 die wohl brutalsten Faustkämpfe der Fighting-Game-Historie in den Arcades dieser Welt beendet. Die Rede ist von Mortal Kombat, welches im Jahr 2011 mit einem kompletten Story-Neustart und viel frischem Wind um die Ecke kam und im vergangenen Jahr mit Mortal Kombat 11 den ohnehin schon enormen Technik-Sprung von Mortal Kombat X (10) noch einmal toppte. Mit Mortal Kombat 11: Aftermath kommt nun die bis dato größte Erweiterung für den Titel und fügt Story, neue Fighter und viele weitere Dinge hinzu. Unser Test beleuchtet die Änderungen.
     
    Beginnen wir mit dem Story-Part, welcher nach wie vor in einer cineastisch anspruchsvollen Art und Weise präsentiert wird. Primär kann man sich zurücklehnen und die Show genießen, ab und an transferiert das Spiel zwei der Kontrahenten in den virtuellen Ring und lässt die/den Spieler/in selbst ran.
     
    Achtung! Es folgen Spoiler zur Story von Mortal Kombat 11. Wer daran eher kein Interesse hat, scrollt weiter bis zur Markierung.
     
    Nach Liu Kangs Sieg über Kronika und seine damit verbundene Beförderung zum Gott des Feuers, planen die Helden, das Stundenglas zu nutzen, um die Zeitlinien zu bereinigen. Aufgehalten werden sie von Nightwolf, Fujin und Shang Tsung, die ihnen einen anderen Plan vorschlagen. Shang Tsung schlägt vor, in der Zeit zurückzureisen und Kronikas Krone zu stehlen, bevor sie sie in die Hände bekommt. Mit der Macht, die dieses Artefakt verleiht, können sie die Zeitlinien wiederherstellen und Kronika endgültig vernichten.
     
    Spoiler Ende.
     
    Im Fokus des neuen Kapitels steht eben dieses Trio um Shang Tsung, wieder einmal verkörpert vom legendären Cary-Hiroyuki Tagawa, der dem dunkeln Zauberer Stimme, Mimik und Gestik leiht. Ohne Übertreibung kann behauptet werden, dass Tagawas Performance, mitsamt seinem unheimlichen Grinsen, den absoluten Höhepunkt des neuen Kapitels darstellt. Das neue Kapitel erstreckt sich über gute drei Stunden und bietet auch bis dato unterrepräsentierten Charakteren eine Bühne und inkludiert auch einige aus den ersten DLC-Packs, wie etwa Sindel. Die filmreife Inszenierung baut auf die Qualität der eigentlichen Kampagne auf und liefert pures Mortal Kombat-Feeling von Anfang bis Ende.
     

     
    Hauptaugenmerk der Erweiterung sind neben der neuen Geschichte die drei zusätzlichen Charaktere, die aktuell exklusiv mit Aftermath verfügbar sind und nicht einzeln verkauft werden. Auf diesem Wege werden drei unterschiedliche Fighter in den Ring geworfen, die mit komplett anderen Ausrichtungen eine nette Mischung darstellen.
     
    Primär als Fernkämpfer mit Projektilen und explosiven Geschossen ausgestattet, kommt RoboCop als lizenzierter Exot neu dazu. Verkörpert und synchronisiert (im Original) wird er vom 1987er-Schauspieler Peter Weller. Aufgrund seiner trägen Bewegungen und dem beachtlichen Arsenal bietet sich eine auf Distanz ausgelegte Taktik durchaus an.
     
    Für den kontaktfreudigen Kampf ist Sheeva zuständig, die als typischer Bruiser mit vielen, harten Kombo-Angriffen, Griffen und einigen starken Spezialangriffen daherkommt. Mit ihrem berüchtigten Jump-Skill kann sie Gegner auch über größere Distanzen wieder nah heranholen, bzw. sich schnell nah zum Gegner bewegen und diesen überraschen. Trotz ihrer Größe und Wucht spielt sich Sheeva sehr agil und betont ihren Hang zum Nahkampf mit jedem Move.
     

     
    Der Gott des Windes, Fujin, kehrt seit geraumer Zeit erneut zurück als aktiver Kämpfer und überzeugt durch einen ebenfalls sehr agilen und wendigen Stil. Mit seiner Waffe kann er auf mittlere Distanz Gegner pressieren, mit seiner Armbrust auch auf weit entfernte Gegner Einfluss nehmen. Zudem macht er seinem Titel alle Ehre und ist in der Lage, in der Luft zu laufen und sich somit extrem schnell in der Arena fortzubewegen. Sein Tornado, der in seiner Ästhetik sehr an Kung Laos-Attacke erinnert, lässt sich jedoch ebenfalls bei Benutzung steuern, was die Attacke unberechenbar werden lässt.
     
    Darüber hinaus bietet Aftermath auch viele weitere, kostenlos verfügbare Neuerungen und Änderungen, wie etwa ein generalüberholtes Balancing vieler Charaktere, die etwa Anpassungen in Schadenswerten spezifischer Skills, Timings, Reichweiten oder auch Armorbreak-Werten unterzogen wurden. Auch wenn diese Änderungen von den eigenen Vorlieben des jeweiligen Main abhängen, lässt sich sagen, dass sie sich sehr organisch anfühlen und nur wenig am Spielgefühl verändern. Hier wurde primär im guten Sinne für die allgemeine Balance vorgearbeitet. Eine positive Entwicklung, die sich auf dem Papier wie ein Roman liest, jedoch ins Spiel übertragen eine gute Figur macht. Auch diverse Additionen bei den Belohnungen für Krypta und Türme ist Teil des Balancing-Pakets. Wer also meint, in der Krypta schon alles gesehen zu haben, kann sich durchaus nochmal für einen kleinen Rundgang in den ansonsten sehr monotonen Modus begeben.
     

     
    Neu hinzugekommen sind die beliebten Friendships, die einen starken Kontrast zu den sehr brutalen Fatalities darstellen und die Kombattanten dann statt einer morbiden Zerstückelung eher von ihrer freundlichen Seite zeigen. Coole Robot-Disco-Moves, ein lässiges Jazz-Solo oder auch angebotenes Speiseeis; die Friendships wirken wie ein Fremdkörper in dieser grauenvollen Welt und funktionieren genau deshalb auch so gut. Und ebenso wie die Friendships feiern Stage Fatalities ihr Comeback mit Aftermath, die es dem Gewinner ermöglichen, statt eines direkten Fatalities die Umgebung zu nutzen. So lässt sich der besiegte Gegner beispielsweise in der Arena aufspießen oder mit einem Arcade-Automaten zerschmettern. Zwei neue Features, die beide zwar nicht die Materie des Titels verändern, aber in der direkten Auseinandersetzung mit anderen, menschlichen Spielern für viel Spaß sorgen werden.
     
    Das Aftermath-Paket ist mit den vielen Änderungen der wohl größte Release seit April 2019 und kommt mit einem stolzen Preis von 39,99€ daher, 49,99€, wenn man sich das erste Kombat Pack direkt dazukaufen möchte. Ein großes Investment, wenn man bedenkt, dass, bis auf die drei neuen Charaktere und die Story, sämtliche Inhalte kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Wer die komplette Erfahrung mitsamt der neuen Kombattanten haben will, kommt jedoch um den Kauf nicht drum herum. Die Story ist kurz, bietet aber in dieser Zeit eine hervorragende Unterhaltung.
  7. Like
    Wolfbyte got a reaction from Daniel Bubel in [Test] - Mortal Kombat 11: Aftermath   
    Finish Him! Mit diesen Worten werden seit 1992 die wohl brutalsten Faustkämpfe der Fighting-Game-Historie in den Arcades dieser Welt beendet. Die Rede ist von Mortal Kombat, welches im Jahr 2011 mit einem kompletten Story-Neustart und viel frischem Wind um die Ecke kam und im vergangenen Jahr mit Mortal Kombat 11 den ohnehin schon enormen Technik-Sprung von Mortal Kombat X (10) noch einmal toppte. Mit Mortal Kombat 11: Aftermath kommt nun die bis dato größte Erweiterung für den Titel und fügt Story, neue Fighter und viele weitere Dinge hinzu. Unser Test beleuchtet die Änderungen.
     
    Beginnen wir mit dem Story-Part, welcher nach wie vor in einer cineastisch anspruchsvollen Art und Weise präsentiert wird. Primär kann man sich zurücklehnen und die Show genießen, ab und an transferiert das Spiel zwei der Kontrahenten in den virtuellen Ring und lässt die/den Spieler/in selbst ran.
     
    Achtung! Es folgen Spoiler zur Story von Mortal Kombat 11. Wer daran eher kein Interesse hat, scrollt weiter bis zur Markierung.
     
    Nach Liu Kangs Sieg über Kronika und seine damit verbundene Beförderung zum Gott des Feuers, planen die Helden, das Stundenglas zu nutzen, um die Zeitlinien zu bereinigen. Aufgehalten werden sie von Nightwolf, Fujin und Shang Tsung, die ihnen einen anderen Plan vorschlagen. Shang Tsung schlägt vor, in der Zeit zurückzureisen und Kronikas Krone zu stehlen, bevor sie sie in die Hände bekommt. Mit der Macht, die dieses Artefakt verleiht, können sie die Zeitlinien wiederherstellen und Kronika endgültig vernichten.
     
    Spoiler Ende.
     
    Im Fokus des neuen Kapitels steht eben dieses Trio um Shang Tsung, wieder einmal verkörpert vom legendären Cary-Hiroyuki Tagawa, der dem dunkeln Zauberer Stimme, Mimik und Gestik leiht. Ohne Übertreibung kann behauptet werden, dass Tagawas Performance, mitsamt seinem unheimlichen Grinsen, den absoluten Höhepunkt des neuen Kapitels darstellt. Das neue Kapitel erstreckt sich über gute drei Stunden und bietet auch bis dato unterrepräsentierten Charakteren eine Bühne und inkludiert auch einige aus den ersten DLC-Packs, wie etwa Sindel. Die filmreife Inszenierung baut auf die Qualität der eigentlichen Kampagne auf und liefert pures Mortal Kombat-Feeling von Anfang bis Ende.
     

     
    Hauptaugenmerk der Erweiterung sind neben der neuen Geschichte die drei zusätzlichen Charaktere, die aktuell exklusiv mit Aftermath verfügbar sind und nicht einzeln verkauft werden. Auf diesem Wege werden drei unterschiedliche Fighter in den Ring geworfen, die mit komplett anderen Ausrichtungen eine nette Mischung darstellen.
     
    Primär als Fernkämpfer mit Projektilen und explosiven Geschossen ausgestattet, kommt RoboCop als lizenzierter Exot neu dazu. Verkörpert und synchronisiert (im Original) wird er vom 1987er-Schauspieler Peter Weller. Aufgrund seiner trägen Bewegungen und dem beachtlichen Arsenal bietet sich eine auf Distanz ausgelegte Taktik durchaus an.
     
    Für den kontaktfreudigen Kampf ist Sheeva zuständig, die als typischer Bruiser mit vielen, harten Kombo-Angriffen, Griffen und einigen starken Spezialangriffen daherkommt. Mit ihrem berüchtigten Jump-Skill kann sie Gegner auch über größere Distanzen wieder nah heranholen, bzw. sich schnell nah zum Gegner bewegen und diesen überraschen. Trotz ihrer Größe und Wucht spielt sich Sheeva sehr agil und betont ihren Hang zum Nahkampf mit jedem Move.
     

     
    Der Gott des Windes, Fujin, kehrt seit geraumer Zeit erneut zurück als aktiver Kämpfer und überzeugt durch einen ebenfalls sehr agilen und wendigen Stil. Mit seiner Waffe kann er auf mittlere Distanz Gegner pressieren, mit seiner Armbrust auch auf weit entfernte Gegner Einfluss nehmen. Zudem macht er seinem Titel alle Ehre und ist in der Lage, in der Luft zu laufen und sich somit extrem schnell in der Arena fortzubewegen. Sein Tornado, der in seiner Ästhetik sehr an Kung Laos-Attacke erinnert, lässt sich jedoch ebenfalls bei Benutzung steuern, was die Attacke unberechenbar werden lässt.
     
    Darüber hinaus bietet Aftermath auch viele weitere, kostenlos verfügbare Neuerungen und Änderungen, wie etwa ein generalüberholtes Balancing vieler Charaktere, die etwa Anpassungen in Schadenswerten spezifischer Skills, Timings, Reichweiten oder auch Armorbreak-Werten unterzogen wurden. Auch wenn diese Änderungen von den eigenen Vorlieben des jeweiligen Main abhängen, lässt sich sagen, dass sie sich sehr organisch anfühlen und nur wenig am Spielgefühl verändern. Hier wurde primär im guten Sinne für die allgemeine Balance vorgearbeitet. Eine positive Entwicklung, die sich auf dem Papier wie ein Roman liest, jedoch ins Spiel übertragen eine gute Figur macht. Auch diverse Additionen bei den Belohnungen für Krypta und Türme ist Teil des Balancing-Pakets. Wer also meint, in der Krypta schon alles gesehen zu haben, kann sich durchaus nochmal für einen kleinen Rundgang in den ansonsten sehr monotonen Modus begeben.
     

     
    Neu hinzugekommen sind die beliebten Friendships, die einen starken Kontrast zu den sehr brutalen Fatalities darstellen und die Kombattanten dann statt einer morbiden Zerstückelung eher von ihrer freundlichen Seite zeigen. Coole Robot-Disco-Moves, ein lässiges Jazz-Solo oder auch angebotenes Speiseeis; die Friendships wirken wie ein Fremdkörper in dieser grauenvollen Welt und funktionieren genau deshalb auch so gut. Und ebenso wie die Friendships feiern Stage Fatalities ihr Comeback mit Aftermath, die es dem Gewinner ermöglichen, statt eines direkten Fatalities die Umgebung zu nutzen. So lässt sich der besiegte Gegner beispielsweise in der Arena aufspießen oder mit einem Arcade-Automaten zerschmettern. Zwei neue Features, die beide zwar nicht die Materie des Titels verändern, aber in der direkten Auseinandersetzung mit anderen, menschlichen Spielern für viel Spaß sorgen werden.
     
    Das Aftermath-Paket ist mit den vielen Änderungen der wohl größte Release seit April 2019 und kommt mit einem stolzen Preis von 39,99€ daher, 49,99€, wenn man sich das erste Kombat Pack direkt dazukaufen möchte. Ein großes Investment, wenn man bedenkt, dass, bis auf die drei neuen Charaktere und die Story, sämtliche Inhalte kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Wer die komplette Erfahrung mitsamt der neuen Kombattanten haben will, kommt jedoch um den Kauf nicht drum herum. Die Story ist kurz, bietet aber in dieser Zeit eine hervorragende Unterhaltung.
  8. Like
    Wolfbyte got a reaction from Prodigy in [Test] - Trials of Mana   
    Trials of Mana ist keine kühne Neuerfindung. Während es einer grafischen Überarbeitung unterzogen und Systeme hinzugefügt wurden, die unter anderem helfen sollen, das Kampfsystem zu verfeinern und zu modernisieren, ist dieses Remake bewusst sehr nah am Original gelandet. Eine Kombination aus Moderne und Nostalgie, die sich so manches Mal selbst im Weg steht, aber einiges an Stärken vorzuweisen hat.
     
    Trials of Mana unterscheidet sich von Anfang an von anderen traditionellen japanischen Rollenspielen durch die Präsentation eines Pools von Helden. Zunächst wählt man sich drei der sechs Charaktere aus, die dann für den gesamten Spielverlauf in der Party bleiben. Nah- und Fernkämpfer, Magier, Heiler; die Klassen sind unterschiedlich, aber nichts außergewöhnliches und bieten so viel Spielraum für taktische Präferenzen. Auch wenn der Handlungsstrang der gleiche bleibt, verändert die Wahl der Charaktere die Dialoge und beleuchtet die Geschehnisse, die diese ungleiche Gruppe zusammengeführt haben, aus unterschiedlichen Blickwinkeln.
     
    Während der Hauptcharakter als Protagonist des Spiels genutzt wird, können den anderen Charakteren Verhaltensmuster zugewiesen werden. Die Kontrolle im Kampf kann man jedoch dennoch zu jeder Zeit übernehmen. Hier bewegen sich Vor- und Nachteil des Setups übrigens sehr nah an einander vorbei. Die getroffene Wahl kann nicht mehr geändert werden und verdammt einen dazu, das gesamte Spiel mit den ausgewählten Charakteren zu erleben. Sicherlich, dieser Grundansatz bietet Wiederspielwert, jedoch sind einige Kombinationen vorteilhafter als andere, was für unerfahrene RPG-Spieler für Frustration im Laufe des Abenteuers sorgen kann.
     

     
    Die Charaktere selbst sind die üblichen Fantasy-Individuen und kommen zum Teil auch mit den gleichen Eigenschaften und Geschichten daher. Adelshäuser, vertriebene Prinzessinnen, auf sich allein gestellt; es wird sich hier vieler Stereotypen bedient, die man irgendwie, irgendwo, irgendwann schon Mal gehört oder gesehen hat. Das kann, wenn man beispielsweise mehrfach die gleiche, beziehungsweise eine ähnliche Hintergrundgeschichte zu hören bekommt, etwas langatmig werden. Die Hauptgeschichte hat sich ebenfalls nicht verändert, so muss man immer noch den Mana-Baum retten, indem man das Schwert aus dem Baum zieht und die Mana-Göttin wieder zum Leben erweckt. Eine Sage, die die kleine Gruppe auf ihren Wegen begleitet und als Dreh- und Angelpunkt aller Handlungen dient.
     
    Ganz und gar nicht langatmig sind jedoch die Möglichkeiten, mit denen die Charaktere individualisiert werden können. Bis zu drei Mal kann jeder Charakter im Verlauf des Spiels seine Klasse ändern und sich so in seinem Fachgebiet spezialisieren. So kann Schwertkämpfer Durand im späteren Verlauf beispielsweise zum Ritter oder Gladiator werden, wobei wir erneut beim Thema „Wiederspielwert“ wären.
     
    Die meiste Zeit des Spiels verbringt man jedoch im Kampf und das ist gut so. Ohne große Unterbrechung wird in den Kampfmodus gewechselt, in dem man sich frei bewegen kann und, bei aller Agilität, dann mit den unterschiedlichen Attacken seines Charakters, angreifen kann. Informationen über den aktuellen Zustand der Party erhält man am unteren Bildschirmrand, so kann man zu jeder Zeit einsehen, wie viele Lebenspunkte oder Mana die Helden/innen noch haben. Auch darf hier gewechselt werden, um so den größten Nutzen aus, beispielsweise, den Fähigkeiten der Heilzauber zu ziehen.
     

     
    Der Titel verlangt eine ähnliche Aktionsfrequenz wie etwa die modernen Final Fantasy-Titel, was sich am aller besten spielen lässt, wenn man eine nette Helden-Kombination gefunden hat und die KI-Partner ihre gesetzten Aufgaben selbstständig umsetzen. Dann spielt sich Trials of Mana enorm schnell, flüssig und bietet ein gutes Gefühl für Effektivität und Energie. Ein Gefühl, welches von den wuchtigen Spezialangriffen der Charaktere und deren visuell anspruchsvollen Umsetzung getragen wird.
     
    Neben den eigenen Fähigkeiten und Gegenständen, beispielsweise zur Heilung, ist auch der Tag- und Nachtzyklus für den Kampf relevant. Wenn ein neuer Tag beginnt, wird man darüber informiert, welche Elementarangriffe an diesem Tag besonders stark sein werden. Zwar ist dieses Feature definitiv kein Gamechanger, kann aber vor allem auf magische Fähigkeiten bauenden Spieler durchaus helfen, den einen oder anderen Boss zu besiegen oder mit anderen Kombinationen zu experimentieren. Außerdem kann Kevin, einer der sechs Protagonisten, sich des Nachts in einen Werwolf verwandeln. Ist das Feature also wenig relevant für den allgemeinen Gebrauch, wird es mit Kevin in der Party durchaus zur taktischen Komponente.
     
    Im Verlauf des Spiels reist man so von Dorf zu Dorf, besiegt kleine Gegner, Gegnergruppen und riesige Bosse, lernt seine Party besser kennen und genießt die wunderbar nostalgische Atmosphäre, die hier durchaus mehr als gelungen ist. Trials of Mana ist – spielerisch gesehen – ein klarer Erfolg und nach dem etwas schwächelnden Secret of Mana-Remake ein Schritt in die richtige Richtung.
    Auch audiovisuell ist der Titel durchaus gut gelungen. Die sehr stark überzeichneten, typischen JRPG-Charaktere wurden hervorragend aus ihrem Pixel-Gewand in 3D übertragen und kommen zudem mit einer schönen Welt und großartigen Effekten daher, die natürlich primär im Kampf glänzen. Die musikalische Untermalung kann ebenso überzeugen, besteht sie doch größtenteils aus klassischen Stücken, die ihrem Vorbild entsprechend nachempfunden wurden.
     

     
     
    Die einzigen größeren Schnitzer stellen zum einen die englischen Stimmen dar, die mit einer zumeist unpassenden Emotionalität daherkommen und so die gezeigten Szenen oft falsch widerspiegeln oder sie in eine falsche Richtung treiben. Wer sich an japanischer Synchronisation nicht stört, findet hier definitiv die passendere Variante. Ausgewählt werden können nämlich beide.
     
    Der zweite – und größere Brecher – ist das Fehlen des Co-Op-Modus, der den Titel damals auf dem SNES wohl das größte Highlight der Reihe war. Sicher, man kann den Titel immer noch „zusammen“ spielen, jedoch nicht mehr zusammen. Es hätte ja nun kein komplizierter Online-Modus oder dergleichen sein müssen, aber die Möglichkeit, mit Freunden oder Familie zusammen durch die Gegend zu streifen, wäre – im Angesicht der Genre-Trends – wirklich erfrischend gewesen. Schade!
     
    Trials of Mana ist – bis auf die genannten Dellen – eine durchaus gelungene Neu-Interpretation des Klassikers, wobei der Fokus hier auf „Klassiker“ und weniger auf „Neu“ liegt, was wir durchaus begrüßen. Wer Lust und Zeit für ein JRPG mit ordentlichem Umfang und einem primär seichteren Ton hat, wird hier mehr als fündig.
  9. Danke
    Wolfbyte got a reaction from joschi486 in [Test] - Predator: Hunting Grounds   
    Videospieladaption von Filmproduktionen ist immer ein schwieriges Thema. In den meisten Fällen scheitern die Umsetzungen an mangelnder Qualität, entstanden durch einen zu straffen Zeitplan, ein zu knappes Budget und die fehlende Expertise des Entwicklers. In der Regel halten sich kleinere oder gänzlich neue Studios mit solchen Auftragsarbeiten über Wasser, was natürlich auch am finalen Produkt ersichtlich wird.  
     
    Die Illfonic Studios haben sich bereits in der Vergangenheit mit der Zusammenarbeit größerer Film-IPs einen Namen verdient, so wie etwa zuletzt mit dem asymmetrischen Multiplayer-Horror-Spiel zur Film-Reihe „Friday the 13th“. Dieser Titel hatte noch durchwachsene Wertungen erhalten und hielt auch den einen oder anderen Skandal bereit. Mit Predator: Hunting Grounds soll sich dieser Umstand nun ändern. Unser Test beleuchtet dies Vorhaben näher. 
     

     
    Mit Predator: Hunting Grounds bleiben die Entwickler ihrem Genre treu und schicken erneut einen asymmetrischen Mutliplayer-Titel ins Rennen. Diesmal jedoch einen waschechten Shooter, der sowohl mit einer First-, als auch einer Third-Person-Kamera daherkommt. Wie der Name suggeriert, dreht sich hier alles um die legendären Jäger aus dem All, die seit 1987 Jagd auf menschliche Beute machen. Damals auf Dutch (Arnorld Schwarzenegger), heute auf vier zusammengewürfelte Online-Spieler.  
     
    Das „Feuerteam“, wie sich die vierköpfige Gruppe menschlicher Soldaten nennt, muss unterschiedliche Missionen im grünen Dickicht des südamerikanischen Dschungels erledigen, wie beispielsweise hochrangige Kriminelle eliminieren, Daten beschaffen oder Drogenlager vernichten. Eine Mission ist dabei auf eine durchschnittliche Dauer von 15 Minuten ausgelegt, aufgeteilt in kleinere Teilaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Am Ende einer jeden Mission steht die erfolgreiche Extraktion des Teams aus dem Missionsgebiet. Wäre da nicht eine weitere Komponente, die quasi das Salz in der ansonsten recht monotonen Suppe darstellt: Der Predator. 
    Spielt man diesen außerweltlichen Krieger, rastet die Kamera bereits vor dem Charakter ein und blickt über die Schulter des Jägers. Während das Feuerteam eine tatsächliche Mission zu erledigen hat, ist der Predator nur auf Beute aus. Also heißt es, das Areal oberservieren und das gegnerische Team zunächst erst Mal aufspüren. Das Abgeben von Schüssen setzt Schallwellen frei, die in der Wärmesicht des Predator als visuelle Impulse in der Umgebung ersichtlich werden. Außerdem heben sich Lebewesen von der Umgebung ab, da sie natürlich Wärme abgeben. Gewiefte Feuerteams können sich mit Schlamm einreiben, um sich für einen kurzen Augenblick außerhalb des Spektrums der Wärmesicht zu bewegen. Clever. 
     
    Hat der Predator seine Beute jedoch aufgespürt, kann er ihnen mit allerhand technischem Gerät auf den Leib rücken. Akustische Ablenkungsmanöver, Fangnetze oder auch Wurf-Discs; die Auswahl an Waffen und Gerätschaften sorgt durchaus für Abwechslung. Natürlich verfügt der Predator auch über seine ikonische Tarnvorrichtung und ist aufgrund seiner übermenschlichen Physis und Agilität in der Lage, sich wie ein Parcours-Sportler mit dem sogenannten „Predcour“ in luftiger Höhe fortzubewegen.  
     

     
    Es hat schon etwas für sich, wenn man als Feuerteam am Boden jede Astbewegung beobachtet und nach einer transparenten, reflektierenden Gestalt Ausschau hält, während ein Team-Mitglied gerade dabei ist, einen feindlichen Laptop zu manipulieren und somit für mehrere Sekunden kampfunfähig ist. Die bekannten Grunz- und Schnalzgeräusche ortend muss man sich so auf eine Attacke aus allen Richtungen gefasst machen.  
     
    Wenn ein Predator seinen Job gut macht, bietet sich so eine Matchqualität, die von der Intensität der (besseren) Filme, kaum weit entfernt ist. Ist der Predator nicht in der Nähe oder kann das Feuerteam nicht finden, können Matches jedoch schnell eine unterdurchschnittliche Co-Op-Erfahrung abdriften oder gar gänzlich ohne Action und mit einem faden Beigeschmack enden. 
    Mit der Zeit wird der Titel jedoch immer abwechslungsreicher, da sich weitere Klassen freischalten lassen, die dann beispielsweise neue Waffen und Gadgets tragen können und/oder über andere Grundattribute verfügen. Auch Skins und Designs beinhaltet diese Progression. Benötigt werden dafür lediglich Erfahrungspunkte und Geld. 
     
    Erfahrungspunkte und besagtes Geld erhalten beide Parteien nach Abschluss des Matches, der Predator kann diese Punkte zudem mit der richtigen Nutzung seiner Gadgets und mit einer möglichst stilvollen Art der Jagd erhöhen. Und als gewonnen gilt ein Match für den Predator nur, wenn alle Mitglieder des Feuerteams tot sind. Dies kann entweder durch das erfolgreiche Exekutieren der vier Mitglieder passieren oder durch die Selbstzerstörung, die den noch lebenden Feuerteam-Leuten nur wenig Zeit gibt, entweder aus dem Explosionsradius zu verschwinden oder die Bombe zu entschärfen. Das Feuerteam hingegen gewinnt, wenn sie entweder ihre Mission erfolgreich abschließen und mit dem Helikopter entkommen oder den Predator zur Strecke bringen, sobald er sich zeigt.  
     
    Beim Stufenanstieg erhält die jeweilige Fraktion Zugriff auf neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, wie etwa unterschiedliche Granaten, Kampfstäbe oder bereits erwähnte Wurf-Discs. Diese können jedoch nicht komplett frei miteinander kombiniert werden. So gibt es gewisse Limits einzuhalten, die bei der Wahl der mitgeführten Ausrüstung nicht überschritten werden darf. Zur Not nimmt man halt nur zwei Gegenstände mit, statt der drei möglichen.  
     
    Geld investiert muss nur für kosmetische Objekte, die dann beispielsweise die Form oder das Muster der Predator-Maske verändern, deren Hautfarbe und Muster beeinflussen oder für das Feuerteam neue Hüte, Brillen oder Tarnfarben freischalten. Hierfür müssen Lootboxen gekauft oder gewonnen werden, die dann je 3 solcher Gegenstände beinhalten. Mikro-Transaktionen gibt es keine. Alles muss freigespielt werden. Auch Mal nett. 
     

     
    Was aktuell noch fehlt, ist etwas Abwechslung im Missions- und Level-Design des Titels. Lediglich drei Karten gibt es, die allesamt – durch das Dschungel-Design – sehr ähnlich daherkommen und mit einigen Gebäudestrukturen oder beispielsweise einer Pipeline versucht sind, sich voneinander abzuheben. Wir würden uns hier mehr von den Filmen inspirierte Schauplätze wünschen, wie beispielsweise alte Tempel, arktische Area, Gebirge oder auch Mal eine Großstadt. Wir werden sehen, was die DLC-Zukunft so bringt! 
     
    Optisch ist der Titel durchaus solide und kann mit einer sehr lebhaften Flora und Fauna aufwarten. Einzig die etwas schwächeren Texturgewänder hier und da und das etwas langsame Hereinladen diverser Assets lässt dieses Gesamtbild etwas einknicken. Hinzu kommen Ruckel-Einlagen, die zwar nicht lange anhalten, dafür aber durch ihre Frequenz durchaus stören können. Mal abgesehen von den etwas steifen und detailarmen NPC-Feinden sieht der Titel jedoch durchaus ansehnlich aus. Kein PS4-Meilenstein, aber ansehnlich.
     
    Der Dschungel sieht jedoch nicht nur toll aus, er hört sich auch ebenso toll an. Authentische Geräusche und eine den Film entliehene Hintergrundmusik erzeugen eine dichte Atmosphäre, die durch ihre gute Abmischung jedoch stets Raum für die subtilen Laute des Predator lässt. Hier werden das Gameplay und die Nutzung aller Sinne großgeschrieben. Klasse! 
     
    Einziges wirkliches Manko sind die langen Wartezeiten zwischen den Matches, die vor allem die Predator-Spieler hart treffen wird. Teilweise wartet man 7-10 Minuten auf ein Match. Eine Wartezeit, die man absolut nicht mit den Anpassungsfeatures des Spiels verbringen kann. Hat man seine neuen Designs angelegt und freigeschaltete Gadgets aufeinander abgestimmt, sitzt man gut und gerne da und beobachtet den animierten Bildschirm des Hauptmenüs. Hier muss unbedingt eine Besserung her, da sich ebensolche Matchmaking-Höllen nicht selten als frühes Aus für Online-Titel darstellen. 
     
    Predator: Hunting Grounds ist durchaus einer der besseren asymmetrischen Multiplayer-Titel. Mit einer beliebten und zugkräftigen Lizenz im Nacken bietet der Titel genug Abwechslung für viele Spielstunden, auch wenn es in Punkto Missionen und Maps etwas mehr sein könnte. Wenn da nicht die leichte Imbalance zu Beginn der Karriere wäre, die den Predator in seinen jungen Jahren mehr zur Zielscheibe, als zum gefürchteten Jäger macht. Dennoch kann das technisch etwas strauchelnde Abenteuer durchaus überzeugen. Wer gern mit PS4- und PC-Spielern zusammen spielt und sich auch vor Niederlagen nicht scheut, bekommt hier solide Actionkost serviert! 
  10. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Red Sun King in [Test] - Predator: Hunting Grounds   
    Videospieladaption von Filmproduktionen ist immer ein schwieriges Thema. In den meisten Fällen scheitern die Umsetzungen an mangelnder Qualität, entstanden durch einen zu straffen Zeitplan, ein zu knappes Budget und die fehlende Expertise des Entwicklers. In der Regel halten sich kleinere oder gänzlich neue Studios mit solchen Auftragsarbeiten über Wasser, was natürlich auch am finalen Produkt ersichtlich wird.  
     
    Die Illfonic Studios haben sich bereits in der Vergangenheit mit der Zusammenarbeit größerer Film-IPs einen Namen verdient, so wie etwa zuletzt mit dem asymmetrischen Multiplayer-Horror-Spiel zur Film-Reihe „Friday the 13th“. Dieser Titel hatte noch durchwachsene Wertungen erhalten und hielt auch den einen oder anderen Skandal bereit. Mit Predator: Hunting Grounds soll sich dieser Umstand nun ändern. Unser Test beleuchtet dies Vorhaben näher. 
     

     
    Mit Predator: Hunting Grounds bleiben die Entwickler ihrem Genre treu und schicken erneut einen asymmetrischen Mutliplayer-Titel ins Rennen. Diesmal jedoch einen waschechten Shooter, der sowohl mit einer First-, als auch einer Third-Person-Kamera daherkommt. Wie der Name suggeriert, dreht sich hier alles um die legendären Jäger aus dem All, die seit 1987 Jagd auf menschliche Beute machen. Damals auf Dutch (Arnorld Schwarzenegger), heute auf vier zusammengewürfelte Online-Spieler.  
     
    Das „Feuerteam“, wie sich die vierköpfige Gruppe menschlicher Soldaten nennt, muss unterschiedliche Missionen im grünen Dickicht des südamerikanischen Dschungels erledigen, wie beispielsweise hochrangige Kriminelle eliminieren, Daten beschaffen oder Drogenlager vernichten. Eine Mission ist dabei auf eine durchschnittliche Dauer von 15 Minuten ausgelegt, aufgeteilt in kleinere Teilaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Am Ende einer jeden Mission steht die erfolgreiche Extraktion des Teams aus dem Missionsgebiet. Wäre da nicht eine weitere Komponente, die quasi das Salz in der ansonsten recht monotonen Suppe darstellt: Der Predator. 
    Spielt man diesen außerweltlichen Krieger, rastet die Kamera bereits vor dem Charakter ein und blickt über die Schulter des Jägers. Während das Feuerteam eine tatsächliche Mission zu erledigen hat, ist der Predator nur auf Beute aus. Also heißt es, das Areal oberservieren und das gegnerische Team zunächst erst Mal aufspüren. Das Abgeben von Schüssen setzt Schallwellen frei, die in der Wärmesicht des Predator als visuelle Impulse in der Umgebung ersichtlich werden. Außerdem heben sich Lebewesen von der Umgebung ab, da sie natürlich Wärme abgeben. Gewiefte Feuerteams können sich mit Schlamm einreiben, um sich für einen kurzen Augenblick außerhalb des Spektrums der Wärmesicht zu bewegen. Clever. 
     
    Hat der Predator seine Beute jedoch aufgespürt, kann er ihnen mit allerhand technischem Gerät auf den Leib rücken. Akustische Ablenkungsmanöver, Fangnetze oder auch Wurf-Discs; die Auswahl an Waffen und Gerätschaften sorgt durchaus für Abwechslung. Natürlich verfügt der Predator auch über seine ikonische Tarnvorrichtung und ist aufgrund seiner übermenschlichen Physis und Agilität in der Lage, sich wie ein Parcours-Sportler mit dem sogenannten „Predcour“ in luftiger Höhe fortzubewegen.  
     

     
    Es hat schon etwas für sich, wenn man als Feuerteam am Boden jede Astbewegung beobachtet und nach einer transparenten, reflektierenden Gestalt Ausschau hält, während ein Team-Mitglied gerade dabei ist, einen feindlichen Laptop zu manipulieren und somit für mehrere Sekunden kampfunfähig ist. Die bekannten Grunz- und Schnalzgeräusche ortend muss man sich so auf eine Attacke aus allen Richtungen gefasst machen.  
     
    Wenn ein Predator seinen Job gut macht, bietet sich so eine Matchqualität, die von der Intensität der (besseren) Filme, kaum weit entfernt ist. Ist der Predator nicht in der Nähe oder kann das Feuerteam nicht finden, können Matches jedoch schnell eine unterdurchschnittliche Co-Op-Erfahrung abdriften oder gar gänzlich ohne Action und mit einem faden Beigeschmack enden. 
    Mit der Zeit wird der Titel jedoch immer abwechslungsreicher, da sich weitere Klassen freischalten lassen, die dann beispielsweise neue Waffen und Gadgets tragen können und/oder über andere Grundattribute verfügen. Auch Skins und Designs beinhaltet diese Progression. Benötigt werden dafür lediglich Erfahrungspunkte und Geld. 
     
    Erfahrungspunkte und besagtes Geld erhalten beide Parteien nach Abschluss des Matches, der Predator kann diese Punkte zudem mit der richtigen Nutzung seiner Gadgets und mit einer möglichst stilvollen Art der Jagd erhöhen. Und als gewonnen gilt ein Match für den Predator nur, wenn alle Mitglieder des Feuerteams tot sind. Dies kann entweder durch das erfolgreiche Exekutieren der vier Mitglieder passieren oder durch die Selbstzerstörung, die den noch lebenden Feuerteam-Leuten nur wenig Zeit gibt, entweder aus dem Explosionsradius zu verschwinden oder die Bombe zu entschärfen. Das Feuerteam hingegen gewinnt, wenn sie entweder ihre Mission erfolgreich abschließen und mit dem Helikopter entkommen oder den Predator zur Strecke bringen, sobald er sich zeigt.  
     
    Beim Stufenanstieg erhält die jeweilige Fraktion Zugriff auf neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, wie etwa unterschiedliche Granaten, Kampfstäbe oder bereits erwähnte Wurf-Discs. Diese können jedoch nicht komplett frei miteinander kombiniert werden. So gibt es gewisse Limits einzuhalten, die bei der Wahl der mitgeführten Ausrüstung nicht überschritten werden darf. Zur Not nimmt man halt nur zwei Gegenstände mit, statt der drei möglichen.  
     
    Geld investiert muss nur für kosmetische Objekte, die dann beispielsweise die Form oder das Muster der Predator-Maske verändern, deren Hautfarbe und Muster beeinflussen oder für das Feuerteam neue Hüte, Brillen oder Tarnfarben freischalten. Hierfür müssen Lootboxen gekauft oder gewonnen werden, die dann je 3 solcher Gegenstände beinhalten. Mikro-Transaktionen gibt es keine. Alles muss freigespielt werden. Auch Mal nett. 
     

     
    Was aktuell noch fehlt, ist etwas Abwechslung im Missions- und Level-Design des Titels. Lediglich drei Karten gibt es, die allesamt – durch das Dschungel-Design – sehr ähnlich daherkommen und mit einigen Gebäudestrukturen oder beispielsweise einer Pipeline versucht sind, sich voneinander abzuheben. Wir würden uns hier mehr von den Filmen inspirierte Schauplätze wünschen, wie beispielsweise alte Tempel, arktische Area, Gebirge oder auch Mal eine Großstadt. Wir werden sehen, was die DLC-Zukunft so bringt! 
     
    Optisch ist der Titel durchaus solide und kann mit einer sehr lebhaften Flora und Fauna aufwarten. Einzig die etwas schwächeren Texturgewänder hier und da und das etwas langsame Hereinladen diverser Assets lässt dieses Gesamtbild etwas einknicken. Hinzu kommen Ruckel-Einlagen, die zwar nicht lange anhalten, dafür aber durch ihre Frequenz durchaus stören können. Mal abgesehen von den etwas steifen und detailarmen NPC-Feinden sieht der Titel jedoch durchaus ansehnlich aus. Kein PS4-Meilenstein, aber ansehnlich.
     
    Der Dschungel sieht jedoch nicht nur toll aus, er hört sich auch ebenso toll an. Authentische Geräusche und eine den Film entliehene Hintergrundmusik erzeugen eine dichte Atmosphäre, die durch ihre gute Abmischung jedoch stets Raum für die subtilen Laute des Predator lässt. Hier werden das Gameplay und die Nutzung aller Sinne großgeschrieben. Klasse! 
     
    Einziges wirkliches Manko sind die langen Wartezeiten zwischen den Matches, die vor allem die Predator-Spieler hart treffen wird. Teilweise wartet man 7-10 Minuten auf ein Match. Eine Wartezeit, die man absolut nicht mit den Anpassungsfeatures des Spiels verbringen kann. Hat man seine neuen Designs angelegt und freigeschaltete Gadgets aufeinander abgestimmt, sitzt man gut und gerne da und beobachtet den animierten Bildschirm des Hauptmenüs. Hier muss unbedingt eine Besserung her, da sich ebensolche Matchmaking-Höllen nicht selten als frühes Aus für Online-Titel darstellen. 
     
    Predator: Hunting Grounds ist durchaus einer der besseren asymmetrischen Multiplayer-Titel. Mit einer beliebten und zugkräftigen Lizenz im Nacken bietet der Titel genug Abwechslung für viele Spielstunden, auch wenn es in Punkto Missionen und Maps etwas mehr sein könnte. Wenn da nicht die leichte Imbalance zu Beginn der Karriere wäre, die den Predator in seinen jungen Jahren mehr zur Zielscheibe, als zum gefürchteten Jäger macht. Dennoch kann das technisch etwas strauchelnde Abenteuer durchaus überzeugen. Wer gern mit PS4- und PC-Spielern zusammen spielt und sich auch vor Niederlagen nicht scheut, bekommt hier solide Actionkost serviert! 
  11. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Prodigy in [Test] - Predator: Hunting Grounds   
    Videospieladaption von Filmproduktionen ist immer ein schwieriges Thema. In den meisten Fällen scheitern die Umsetzungen an mangelnder Qualität, entstanden durch einen zu straffen Zeitplan, ein zu knappes Budget und die fehlende Expertise des Entwicklers. In der Regel halten sich kleinere oder gänzlich neue Studios mit solchen Auftragsarbeiten über Wasser, was natürlich auch am finalen Produkt ersichtlich wird.  
     
    Die Illfonic Studios haben sich bereits in der Vergangenheit mit der Zusammenarbeit größerer Film-IPs einen Namen verdient, so wie etwa zuletzt mit dem asymmetrischen Multiplayer-Horror-Spiel zur Film-Reihe „Friday the 13th“. Dieser Titel hatte noch durchwachsene Wertungen erhalten und hielt auch den einen oder anderen Skandal bereit. Mit Predator: Hunting Grounds soll sich dieser Umstand nun ändern. Unser Test beleuchtet dies Vorhaben näher. 
     

     
    Mit Predator: Hunting Grounds bleiben die Entwickler ihrem Genre treu und schicken erneut einen asymmetrischen Mutliplayer-Titel ins Rennen. Diesmal jedoch einen waschechten Shooter, der sowohl mit einer First-, als auch einer Third-Person-Kamera daherkommt. Wie der Name suggeriert, dreht sich hier alles um die legendären Jäger aus dem All, die seit 1987 Jagd auf menschliche Beute machen. Damals auf Dutch (Arnorld Schwarzenegger), heute auf vier zusammengewürfelte Online-Spieler.  
     
    Das „Feuerteam“, wie sich die vierköpfige Gruppe menschlicher Soldaten nennt, muss unterschiedliche Missionen im grünen Dickicht des südamerikanischen Dschungels erledigen, wie beispielsweise hochrangige Kriminelle eliminieren, Daten beschaffen oder Drogenlager vernichten. Eine Mission ist dabei auf eine durchschnittliche Dauer von 15 Minuten ausgelegt, aufgeteilt in kleinere Teilaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Am Ende einer jeden Mission steht die erfolgreiche Extraktion des Teams aus dem Missionsgebiet. Wäre da nicht eine weitere Komponente, die quasi das Salz in der ansonsten recht monotonen Suppe darstellt: Der Predator. 
    Spielt man diesen außerweltlichen Krieger, rastet die Kamera bereits vor dem Charakter ein und blickt über die Schulter des Jägers. Während das Feuerteam eine tatsächliche Mission zu erledigen hat, ist der Predator nur auf Beute aus. Also heißt es, das Areal oberservieren und das gegnerische Team zunächst erst Mal aufspüren. Das Abgeben von Schüssen setzt Schallwellen frei, die in der Wärmesicht des Predator als visuelle Impulse in der Umgebung ersichtlich werden. Außerdem heben sich Lebewesen von der Umgebung ab, da sie natürlich Wärme abgeben. Gewiefte Feuerteams können sich mit Schlamm einreiben, um sich für einen kurzen Augenblick außerhalb des Spektrums der Wärmesicht zu bewegen. Clever. 
     
    Hat der Predator seine Beute jedoch aufgespürt, kann er ihnen mit allerhand technischem Gerät auf den Leib rücken. Akustische Ablenkungsmanöver, Fangnetze oder auch Wurf-Discs; die Auswahl an Waffen und Gerätschaften sorgt durchaus für Abwechslung. Natürlich verfügt der Predator auch über seine ikonische Tarnvorrichtung und ist aufgrund seiner übermenschlichen Physis und Agilität in der Lage, sich wie ein Parcours-Sportler mit dem sogenannten „Predcour“ in luftiger Höhe fortzubewegen.  
     

     
    Es hat schon etwas für sich, wenn man als Feuerteam am Boden jede Astbewegung beobachtet und nach einer transparenten, reflektierenden Gestalt Ausschau hält, während ein Team-Mitglied gerade dabei ist, einen feindlichen Laptop zu manipulieren und somit für mehrere Sekunden kampfunfähig ist. Die bekannten Grunz- und Schnalzgeräusche ortend muss man sich so auf eine Attacke aus allen Richtungen gefasst machen.  
     
    Wenn ein Predator seinen Job gut macht, bietet sich so eine Matchqualität, die von der Intensität der (besseren) Filme, kaum weit entfernt ist. Ist der Predator nicht in der Nähe oder kann das Feuerteam nicht finden, können Matches jedoch schnell eine unterdurchschnittliche Co-Op-Erfahrung abdriften oder gar gänzlich ohne Action und mit einem faden Beigeschmack enden. 
    Mit der Zeit wird der Titel jedoch immer abwechslungsreicher, da sich weitere Klassen freischalten lassen, die dann beispielsweise neue Waffen und Gadgets tragen können und/oder über andere Grundattribute verfügen. Auch Skins und Designs beinhaltet diese Progression. Benötigt werden dafür lediglich Erfahrungspunkte und Geld. 
     
    Erfahrungspunkte und besagtes Geld erhalten beide Parteien nach Abschluss des Matches, der Predator kann diese Punkte zudem mit der richtigen Nutzung seiner Gadgets und mit einer möglichst stilvollen Art der Jagd erhöhen. Und als gewonnen gilt ein Match für den Predator nur, wenn alle Mitglieder des Feuerteams tot sind. Dies kann entweder durch das erfolgreiche Exekutieren der vier Mitglieder passieren oder durch die Selbstzerstörung, die den noch lebenden Feuerteam-Leuten nur wenig Zeit gibt, entweder aus dem Explosionsradius zu verschwinden oder die Bombe zu entschärfen. Das Feuerteam hingegen gewinnt, wenn sie entweder ihre Mission erfolgreich abschließen und mit dem Helikopter entkommen oder den Predator zur Strecke bringen, sobald er sich zeigt.  
     
    Beim Stufenanstieg erhält die jeweilige Fraktion Zugriff auf neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, wie etwa unterschiedliche Granaten, Kampfstäbe oder bereits erwähnte Wurf-Discs. Diese können jedoch nicht komplett frei miteinander kombiniert werden. So gibt es gewisse Limits einzuhalten, die bei der Wahl der mitgeführten Ausrüstung nicht überschritten werden darf. Zur Not nimmt man halt nur zwei Gegenstände mit, statt der drei möglichen.  
     
    Geld investiert muss nur für kosmetische Objekte, die dann beispielsweise die Form oder das Muster der Predator-Maske verändern, deren Hautfarbe und Muster beeinflussen oder für das Feuerteam neue Hüte, Brillen oder Tarnfarben freischalten. Hierfür müssen Lootboxen gekauft oder gewonnen werden, die dann je 3 solcher Gegenstände beinhalten. Mikro-Transaktionen gibt es keine. Alles muss freigespielt werden. Auch Mal nett. 
     

     
    Was aktuell noch fehlt, ist etwas Abwechslung im Missions- und Level-Design des Titels. Lediglich drei Karten gibt es, die allesamt – durch das Dschungel-Design – sehr ähnlich daherkommen und mit einigen Gebäudestrukturen oder beispielsweise einer Pipeline versucht sind, sich voneinander abzuheben. Wir würden uns hier mehr von den Filmen inspirierte Schauplätze wünschen, wie beispielsweise alte Tempel, arktische Area, Gebirge oder auch Mal eine Großstadt. Wir werden sehen, was die DLC-Zukunft so bringt! 
     
    Optisch ist der Titel durchaus solide und kann mit einer sehr lebhaften Flora und Fauna aufwarten. Einzig die etwas schwächeren Texturgewänder hier und da und das etwas langsame Hereinladen diverser Assets lässt dieses Gesamtbild etwas einknicken. Hinzu kommen Ruckel-Einlagen, die zwar nicht lange anhalten, dafür aber durch ihre Frequenz durchaus stören können. Mal abgesehen von den etwas steifen und detailarmen NPC-Feinden sieht der Titel jedoch durchaus ansehnlich aus. Kein PS4-Meilenstein, aber ansehnlich.
     
    Der Dschungel sieht jedoch nicht nur toll aus, er hört sich auch ebenso toll an. Authentische Geräusche und eine den Film entliehene Hintergrundmusik erzeugen eine dichte Atmosphäre, die durch ihre gute Abmischung jedoch stets Raum für die subtilen Laute des Predator lässt. Hier werden das Gameplay und die Nutzung aller Sinne großgeschrieben. Klasse! 
     
    Einziges wirkliches Manko sind die langen Wartezeiten zwischen den Matches, die vor allem die Predator-Spieler hart treffen wird. Teilweise wartet man 7-10 Minuten auf ein Match. Eine Wartezeit, die man absolut nicht mit den Anpassungsfeatures des Spiels verbringen kann. Hat man seine neuen Designs angelegt und freigeschaltete Gadgets aufeinander abgestimmt, sitzt man gut und gerne da und beobachtet den animierten Bildschirm des Hauptmenüs. Hier muss unbedingt eine Besserung her, da sich ebensolche Matchmaking-Höllen nicht selten als frühes Aus für Online-Titel darstellen. 
     
    Predator: Hunting Grounds ist durchaus einer der besseren asymmetrischen Multiplayer-Titel. Mit einer beliebten und zugkräftigen Lizenz im Nacken bietet der Titel genug Abwechslung für viele Spielstunden, auch wenn es in Punkto Missionen und Maps etwas mehr sein könnte. Wenn da nicht die leichte Imbalance zu Beginn der Karriere wäre, die den Predator in seinen jungen Jahren mehr zur Zielscheibe, als zum gefürchteten Jäger macht. Dennoch kann das technisch etwas strauchelnde Abenteuer durchaus überzeugen. Wer gern mit PS4- und PC-Spielern zusammen spielt und sich auch vor Niederlagen nicht scheut, bekommt hier solide Actionkost serviert! 
  12. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Philipp Schürmann in [Test] - Predator: Hunting Grounds   
    Videospieladaption von Filmproduktionen ist immer ein schwieriges Thema. In den meisten Fällen scheitern die Umsetzungen an mangelnder Qualität, entstanden durch einen zu straffen Zeitplan, ein zu knappes Budget und die fehlende Expertise des Entwicklers. In der Regel halten sich kleinere oder gänzlich neue Studios mit solchen Auftragsarbeiten über Wasser, was natürlich auch am finalen Produkt ersichtlich wird.  
     
    Die Illfonic Studios haben sich bereits in der Vergangenheit mit der Zusammenarbeit größerer Film-IPs einen Namen verdient, so wie etwa zuletzt mit dem asymmetrischen Multiplayer-Horror-Spiel zur Film-Reihe „Friday the 13th“. Dieser Titel hatte noch durchwachsene Wertungen erhalten und hielt auch den einen oder anderen Skandal bereit. Mit Predator: Hunting Grounds soll sich dieser Umstand nun ändern. Unser Test beleuchtet dies Vorhaben näher. 
     

     
    Mit Predator: Hunting Grounds bleiben die Entwickler ihrem Genre treu und schicken erneut einen asymmetrischen Mutliplayer-Titel ins Rennen. Diesmal jedoch einen waschechten Shooter, der sowohl mit einer First-, als auch einer Third-Person-Kamera daherkommt. Wie der Name suggeriert, dreht sich hier alles um die legendären Jäger aus dem All, die seit 1987 Jagd auf menschliche Beute machen. Damals auf Dutch (Arnorld Schwarzenegger), heute auf vier zusammengewürfelte Online-Spieler.  
     
    Das „Feuerteam“, wie sich die vierköpfige Gruppe menschlicher Soldaten nennt, muss unterschiedliche Missionen im grünen Dickicht des südamerikanischen Dschungels erledigen, wie beispielsweise hochrangige Kriminelle eliminieren, Daten beschaffen oder Drogenlager vernichten. Eine Mission ist dabei auf eine durchschnittliche Dauer von 15 Minuten ausgelegt, aufgeteilt in kleinere Teilaufgaben, die es zu erfüllen gilt. Am Ende einer jeden Mission steht die erfolgreiche Extraktion des Teams aus dem Missionsgebiet. Wäre da nicht eine weitere Komponente, die quasi das Salz in der ansonsten recht monotonen Suppe darstellt: Der Predator. 
    Spielt man diesen außerweltlichen Krieger, rastet die Kamera bereits vor dem Charakter ein und blickt über die Schulter des Jägers. Während das Feuerteam eine tatsächliche Mission zu erledigen hat, ist der Predator nur auf Beute aus. Also heißt es, das Areal oberservieren und das gegnerische Team zunächst erst Mal aufspüren. Das Abgeben von Schüssen setzt Schallwellen frei, die in der Wärmesicht des Predator als visuelle Impulse in der Umgebung ersichtlich werden. Außerdem heben sich Lebewesen von der Umgebung ab, da sie natürlich Wärme abgeben. Gewiefte Feuerteams können sich mit Schlamm einreiben, um sich für einen kurzen Augenblick außerhalb des Spektrums der Wärmesicht zu bewegen. Clever. 
     
    Hat der Predator seine Beute jedoch aufgespürt, kann er ihnen mit allerhand technischem Gerät auf den Leib rücken. Akustische Ablenkungsmanöver, Fangnetze oder auch Wurf-Discs; die Auswahl an Waffen und Gerätschaften sorgt durchaus für Abwechslung. Natürlich verfügt der Predator auch über seine ikonische Tarnvorrichtung und ist aufgrund seiner übermenschlichen Physis und Agilität in der Lage, sich wie ein Parcours-Sportler mit dem sogenannten „Predcour“ in luftiger Höhe fortzubewegen.  
     

     
    Es hat schon etwas für sich, wenn man als Feuerteam am Boden jede Astbewegung beobachtet und nach einer transparenten, reflektierenden Gestalt Ausschau hält, während ein Team-Mitglied gerade dabei ist, einen feindlichen Laptop zu manipulieren und somit für mehrere Sekunden kampfunfähig ist. Die bekannten Grunz- und Schnalzgeräusche ortend muss man sich so auf eine Attacke aus allen Richtungen gefasst machen.  
     
    Wenn ein Predator seinen Job gut macht, bietet sich so eine Matchqualität, die von der Intensität der (besseren) Filme, kaum weit entfernt ist. Ist der Predator nicht in der Nähe oder kann das Feuerteam nicht finden, können Matches jedoch schnell eine unterdurchschnittliche Co-Op-Erfahrung abdriften oder gar gänzlich ohne Action und mit einem faden Beigeschmack enden. 
    Mit der Zeit wird der Titel jedoch immer abwechslungsreicher, da sich weitere Klassen freischalten lassen, die dann beispielsweise neue Waffen und Gadgets tragen können und/oder über andere Grundattribute verfügen. Auch Skins und Designs beinhaltet diese Progression. Benötigt werden dafür lediglich Erfahrungspunkte und Geld. 
     
    Erfahrungspunkte und besagtes Geld erhalten beide Parteien nach Abschluss des Matches, der Predator kann diese Punkte zudem mit der richtigen Nutzung seiner Gadgets und mit einer möglichst stilvollen Art der Jagd erhöhen. Und als gewonnen gilt ein Match für den Predator nur, wenn alle Mitglieder des Feuerteams tot sind. Dies kann entweder durch das erfolgreiche Exekutieren der vier Mitglieder passieren oder durch die Selbstzerstörung, die den noch lebenden Feuerteam-Leuten nur wenig Zeit gibt, entweder aus dem Explosionsradius zu verschwinden oder die Bombe zu entschärfen. Das Feuerteam hingegen gewinnt, wenn sie entweder ihre Mission erfolgreich abschließen und mit dem Helikopter entkommen oder den Predator zur Strecke bringen, sobald er sich zeigt.  
     
    Beim Stufenanstieg erhält die jeweilige Fraktion Zugriff auf neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, wie etwa unterschiedliche Granaten, Kampfstäbe oder bereits erwähnte Wurf-Discs. Diese können jedoch nicht komplett frei miteinander kombiniert werden. So gibt es gewisse Limits einzuhalten, die bei der Wahl der mitgeführten Ausrüstung nicht überschritten werden darf. Zur Not nimmt man halt nur zwei Gegenstände mit, statt der drei möglichen.  
     
    Geld investiert muss nur für kosmetische Objekte, die dann beispielsweise die Form oder das Muster der Predator-Maske verändern, deren Hautfarbe und Muster beeinflussen oder für das Feuerteam neue Hüte, Brillen oder Tarnfarben freischalten. Hierfür müssen Lootboxen gekauft oder gewonnen werden, die dann je 3 solcher Gegenstände beinhalten. Mikro-Transaktionen gibt es keine. Alles muss freigespielt werden. Auch Mal nett. 
     

     
    Was aktuell noch fehlt, ist etwas Abwechslung im Missions- und Level-Design des Titels. Lediglich drei Karten gibt es, die allesamt – durch das Dschungel-Design – sehr ähnlich daherkommen und mit einigen Gebäudestrukturen oder beispielsweise einer Pipeline versucht sind, sich voneinander abzuheben. Wir würden uns hier mehr von den Filmen inspirierte Schauplätze wünschen, wie beispielsweise alte Tempel, arktische Area, Gebirge oder auch Mal eine Großstadt. Wir werden sehen, was die DLC-Zukunft so bringt! 
     
    Optisch ist der Titel durchaus solide und kann mit einer sehr lebhaften Flora und Fauna aufwarten. Einzig die etwas schwächeren Texturgewänder hier und da und das etwas langsame Hereinladen diverser Assets lässt dieses Gesamtbild etwas einknicken. Hinzu kommen Ruckel-Einlagen, die zwar nicht lange anhalten, dafür aber durch ihre Frequenz durchaus stören können. Mal abgesehen von den etwas steifen und detailarmen NPC-Feinden sieht der Titel jedoch durchaus ansehnlich aus. Kein PS4-Meilenstein, aber ansehnlich.
     
    Der Dschungel sieht jedoch nicht nur toll aus, er hört sich auch ebenso toll an. Authentische Geräusche und eine den Film entliehene Hintergrundmusik erzeugen eine dichte Atmosphäre, die durch ihre gute Abmischung jedoch stets Raum für die subtilen Laute des Predator lässt. Hier werden das Gameplay und die Nutzung aller Sinne großgeschrieben. Klasse! 
     
    Einziges wirkliches Manko sind die langen Wartezeiten zwischen den Matches, die vor allem die Predator-Spieler hart treffen wird. Teilweise wartet man 7-10 Minuten auf ein Match. Eine Wartezeit, die man absolut nicht mit den Anpassungsfeatures des Spiels verbringen kann. Hat man seine neuen Designs angelegt und freigeschaltete Gadgets aufeinander abgestimmt, sitzt man gut und gerne da und beobachtet den animierten Bildschirm des Hauptmenüs. Hier muss unbedingt eine Besserung her, da sich ebensolche Matchmaking-Höllen nicht selten als frühes Aus für Online-Titel darstellen. 
     
    Predator: Hunting Grounds ist durchaus einer der besseren asymmetrischen Multiplayer-Titel. Mit einer beliebten und zugkräftigen Lizenz im Nacken bietet der Titel genug Abwechslung für viele Spielstunden, auch wenn es in Punkto Missionen und Maps etwas mehr sein könnte. Wenn da nicht die leichte Imbalance zu Beginn der Karriere wäre, die den Predator in seinen jungen Jahren mehr zur Zielscheibe, als zum gefürchteten Jäger macht. Dennoch kann das technisch etwas strauchelnde Abenteuer durchaus überzeugen. Wer gern mit PS4- und PC-Spielern zusammen spielt und sich auch vor Niederlagen nicht scheut, bekommt hier solide Actionkost serviert! 
  13. Like
    Wolfbyte got a reaction from Daniel Bubel in [Test] - Biped   
    Man nehme ein niedliches Szenario mit kleinen, intelligenten Service-Robotern und den Planeten Erde, auf dem es ein Problem gibt und fertig ist die Geschichte. Kommt euch bekannt vor? Die Rede ist nicht vom letzten, der die Erde aufräumt, sondern von Aku und Sila aus dem Puzzle-Adventure Biped. Jüngst erschienen für unter anderem die PS4, möchten die NExT Studios mit ihrem knuffigen Titel vor allem Co-op-Spieler adressieren. Wie es darum steht, klärt unser Test.
     
    Auf der Erde sind durch eine Störung alle Leuchtfeuer deaktiviert. Diese werden jedoch dringlichst für Weltraumreisende als Orientierung benötigt. Kurzerhand werden Aku und Sila auf die Erde geschickt, um die Leuchtfeuer zu aktivieren und so den Job ihrer Service Einheit, genannt „Zwiebel“, zu erfüllen.
     

     
    Wahlweise allein oder zu zweit kann man so die unterschiedlichen Level von Biped erkunden und eine Vielzahl an Rätseln und Geschicklichkeitsaufgaben lösen. Das Besondere an Biped ist zweifelsohne die Steuerung, denn je ein Bein des eigenen kleinen Roboters wird mit einem Stick gesteuert. Möchte man also einen Schritt mit dem rechten Bein gehen, muss der rechte Stick bewegt werden, während der linke Stick ruht und so weiter.
     
    Vor allem zu Beginn ist hier eine enorme Eingewöhnung vonnöten, sodass auch vermeintlich leichtere Aufgaben schnell zu schwierigen Hürden ausufern können. Dieser Umstand ist jedoch so absolut gewollt und es kommt eine Menge Spaß auf, vor allem zu zweit. Wenn die kleinen Roboter da so durch die Gegend eiern und manches Mal irgendwo hängen oder haften bleiben, kommt durchaus der eine oder andere Lacher auf.
     

     
    Hat man keinen Freund oder Familienmitglied zur Hand, kann man den auf Co-op basierenden Titel jedoch auch in vollem Umfang solo spielen. An Stellen, an denen zwingend ein zweiter Roboter für die Lösung benötigt wird, bietet das Spiel dann einen von der KI gesteuerten Erd-Freund an, der sich zudem im freundlich gehaltenen Ton des Spiels mit dem Spieler unterhält. Eine, wie wir finden, gute Lösung, die zudem hervorragend funktioniert und hier und da sogar die Schwierigkeit mit einbringt, sich auf das Tempo der KI einzulassen.
     
    Neben Schalterrätseln, die beispielsweise die Verkettung von korrekten Formen oder das Hervorrufen von Plattformen für den weiteren Weg verlangen, gibt es auch jede Menge Geschicklichkeitsaufgaben. Ob man sich nun schnell über herabstürzende Plattformen bewegen muss oder sich bewegenden Barrikaden ausweichen muss; das Design der Areale zeichnet sich durch die Nutzung bekannter Elemente aus, die jedoch durch die besondere Steuerung eine ganz eigene Note bekommen.
     
    Und obgleich die Level zumeist einem direkten Weg folgen, gibt es an manchen Stellen auch kleinere Umwege oder zusätzliche Nischen, die in der Regel kleinere Schatztruhen oder einfach direkt Münzen sind. Diese fungieren in Biped als Spielerführungsmittel und laden zur Erkundung der Welten ein. Mit netten Geschwindigkeitsaufgaben, die als Belohnung noch mehr Münzen parat halten, wird das ohnehin schon sehr abwechslungsreiche Level Design weiter aufgelockert.
    Mit Münzen können die kleinen Roboter dann kostümiert werden. Ob nun Zylinder oder Hühnchenhut; die Kostümierungen sind abwechslungsreich, lustig und niedlich. Der ohnehin sehr kindgerechte, bunte Stil wird dadurch um gleich mehrere Elemente erweitert, die trotz ihrer „Fremdartigkeit“ (teilweise) sehr gut ins Bild passen und einfach nur Spaß machen.
     

     
    Und wo wir schon dabei sind, die visuelle Komponente von Biped ist als eine weitere, positive Eigenschaft des Spiels zu benennen. Sicherlich, der Titel wird keinen AAA-Preis für seine Optik gewinnen, jedoch wirkt das Spiel zu jeder Zeit wie aus einem Animationsfilm entliehen. Die knuffigen Roboter zeigen Emotionen, die Welt ist freundlich, farbenfroh und wunderschön abwechslungsreich. Die musikalische Untermalung kreiert eine sorglose Atmosphäre, die sehr gut in die Umwelt und zu den Charakteren passt. Und das alles bei einer einwandfreien, stabilen Framerate und angenehm kurzen Ladezeiten.
     
    Biped ist ein herzliches Abenteuer für Zwei, welches mit klugen Rätseln, kniffligen Geschicklichkeitsaufgaben und einer wunderschönen Welt aufwartet. Hier merkt man, dass sich Polishing, gutes Level Design und eine konsequent durchgezogene Vision auszahlen.
     
  14. Danke
    Wolfbyte got a reaction from delahosh in [Test] - Biped   
    Man nehme ein niedliches Szenario mit kleinen, intelligenten Service-Robotern und den Planeten Erde, auf dem es ein Problem gibt und fertig ist die Geschichte. Kommt euch bekannt vor? Die Rede ist nicht vom letzten, der die Erde aufräumt, sondern von Aku und Sila aus dem Puzzle-Adventure Biped. Jüngst erschienen für unter anderem die PS4, möchten die NExT Studios mit ihrem knuffigen Titel vor allem Co-op-Spieler adressieren. Wie es darum steht, klärt unser Test.
     
    Auf der Erde sind durch eine Störung alle Leuchtfeuer deaktiviert. Diese werden jedoch dringlichst für Weltraumreisende als Orientierung benötigt. Kurzerhand werden Aku und Sila auf die Erde geschickt, um die Leuchtfeuer zu aktivieren und so den Job ihrer Service Einheit, genannt „Zwiebel“, zu erfüllen.
     

     
    Wahlweise allein oder zu zweit kann man so die unterschiedlichen Level von Biped erkunden und eine Vielzahl an Rätseln und Geschicklichkeitsaufgaben lösen. Das Besondere an Biped ist zweifelsohne die Steuerung, denn je ein Bein des eigenen kleinen Roboters wird mit einem Stick gesteuert. Möchte man also einen Schritt mit dem rechten Bein gehen, muss der rechte Stick bewegt werden, während der linke Stick ruht und so weiter.
     
    Vor allem zu Beginn ist hier eine enorme Eingewöhnung vonnöten, sodass auch vermeintlich leichtere Aufgaben schnell zu schwierigen Hürden ausufern können. Dieser Umstand ist jedoch so absolut gewollt und es kommt eine Menge Spaß auf, vor allem zu zweit. Wenn die kleinen Roboter da so durch die Gegend eiern und manches Mal irgendwo hängen oder haften bleiben, kommt durchaus der eine oder andere Lacher auf.
     

     
    Hat man keinen Freund oder Familienmitglied zur Hand, kann man den auf Co-op basierenden Titel jedoch auch in vollem Umfang solo spielen. An Stellen, an denen zwingend ein zweiter Roboter für die Lösung benötigt wird, bietet das Spiel dann einen von der KI gesteuerten Erd-Freund an, der sich zudem im freundlich gehaltenen Ton des Spiels mit dem Spieler unterhält. Eine, wie wir finden, gute Lösung, die zudem hervorragend funktioniert und hier und da sogar die Schwierigkeit mit einbringt, sich auf das Tempo der KI einzulassen.
     
    Neben Schalterrätseln, die beispielsweise die Verkettung von korrekten Formen oder das Hervorrufen von Plattformen für den weiteren Weg verlangen, gibt es auch jede Menge Geschicklichkeitsaufgaben. Ob man sich nun schnell über herabstürzende Plattformen bewegen muss oder sich bewegenden Barrikaden ausweichen muss; das Design der Areale zeichnet sich durch die Nutzung bekannter Elemente aus, die jedoch durch die besondere Steuerung eine ganz eigene Note bekommen.
     
    Und obgleich die Level zumeist einem direkten Weg folgen, gibt es an manchen Stellen auch kleinere Umwege oder zusätzliche Nischen, die in der Regel kleinere Schatztruhen oder einfach direkt Münzen sind. Diese fungieren in Biped als Spielerführungsmittel und laden zur Erkundung der Welten ein. Mit netten Geschwindigkeitsaufgaben, die als Belohnung noch mehr Münzen parat halten, wird das ohnehin schon sehr abwechslungsreiche Level Design weiter aufgelockert.
    Mit Münzen können die kleinen Roboter dann kostümiert werden. Ob nun Zylinder oder Hühnchenhut; die Kostümierungen sind abwechslungsreich, lustig und niedlich. Der ohnehin sehr kindgerechte, bunte Stil wird dadurch um gleich mehrere Elemente erweitert, die trotz ihrer „Fremdartigkeit“ (teilweise) sehr gut ins Bild passen und einfach nur Spaß machen.
     

     
    Und wo wir schon dabei sind, die visuelle Komponente von Biped ist als eine weitere, positive Eigenschaft des Spiels zu benennen. Sicherlich, der Titel wird keinen AAA-Preis für seine Optik gewinnen, jedoch wirkt das Spiel zu jeder Zeit wie aus einem Animationsfilm entliehen. Die knuffigen Roboter zeigen Emotionen, die Welt ist freundlich, farbenfroh und wunderschön abwechslungsreich. Die musikalische Untermalung kreiert eine sorglose Atmosphäre, die sehr gut in die Umwelt und zu den Charakteren passt. Und das alles bei einer einwandfreien, stabilen Framerate und angenehm kurzen Ladezeiten.
     
    Biped ist ein herzliches Abenteuer für Zwei, welches mit klugen Rätseln, kniffligen Geschicklichkeitsaufgaben und einer wunderschönen Welt aufwartet. Hier merkt man, dass sich Polishing, gutes Level Design und eine konsequent durchgezogene Vision auszahlen.
     
  15. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Philipp Schürmann in [Test] - Biped   
    Man nehme ein niedliches Szenario mit kleinen, intelligenten Service-Robotern und den Planeten Erde, auf dem es ein Problem gibt und fertig ist die Geschichte. Kommt euch bekannt vor? Die Rede ist nicht vom letzten, der die Erde aufräumt, sondern von Aku und Sila aus dem Puzzle-Adventure Biped. Jüngst erschienen für unter anderem die PS4, möchten die NExT Studios mit ihrem knuffigen Titel vor allem Co-op-Spieler adressieren. Wie es darum steht, klärt unser Test.
     
    Auf der Erde sind durch eine Störung alle Leuchtfeuer deaktiviert. Diese werden jedoch dringlichst für Weltraumreisende als Orientierung benötigt. Kurzerhand werden Aku und Sila auf die Erde geschickt, um die Leuchtfeuer zu aktivieren und so den Job ihrer Service Einheit, genannt „Zwiebel“, zu erfüllen.
     

     
    Wahlweise allein oder zu zweit kann man so die unterschiedlichen Level von Biped erkunden und eine Vielzahl an Rätseln und Geschicklichkeitsaufgaben lösen. Das Besondere an Biped ist zweifelsohne die Steuerung, denn je ein Bein des eigenen kleinen Roboters wird mit einem Stick gesteuert. Möchte man also einen Schritt mit dem rechten Bein gehen, muss der rechte Stick bewegt werden, während der linke Stick ruht und so weiter.
     
    Vor allem zu Beginn ist hier eine enorme Eingewöhnung vonnöten, sodass auch vermeintlich leichtere Aufgaben schnell zu schwierigen Hürden ausufern können. Dieser Umstand ist jedoch so absolut gewollt und es kommt eine Menge Spaß auf, vor allem zu zweit. Wenn die kleinen Roboter da so durch die Gegend eiern und manches Mal irgendwo hängen oder haften bleiben, kommt durchaus der eine oder andere Lacher auf.
     

     
    Hat man keinen Freund oder Familienmitglied zur Hand, kann man den auf Co-op basierenden Titel jedoch auch in vollem Umfang solo spielen. An Stellen, an denen zwingend ein zweiter Roboter für die Lösung benötigt wird, bietet das Spiel dann einen von der KI gesteuerten Erd-Freund an, der sich zudem im freundlich gehaltenen Ton des Spiels mit dem Spieler unterhält. Eine, wie wir finden, gute Lösung, die zudem hervorragend funktioniert und hier und da sogar die Schwierigkeit mit einbringt, sich auf das Tempo der KI einzulassen.
     
    Neben Schalterrätseln, die beispielsweise die Verkettung von korrekten Formen oder das Hervorrufen von Plattformen für den weiteren Weg verlangen, gibt es auch jede Menge Geschicklichkeitsaufgaben. Ob man sich nun schnell über herabstürzende Plattformen bewegen muss oder sich bewegenden Barrikaden ausweichen muss; das Design der Areale zeichnet sich durch die Nutzung bekannter Elemente aus, die jedoch durch die besondere Steuerung eine ganz eigene Note bekommen.
     
    Und obgleich die Level zumeist einem direkten Weg folgen, gibt es an manchen Stellen auch kleinere Umwege oder zusätzliche Nischen, die in der Regel kleinere Schatztruhen oder einfach direkt Münzen sind. Diese fungieren in Biped als Spielerführungsmittel und laden zur Erkundung der Welten ein. Mit netten Geschwindigkeitsaufgaben, die als Belohnung noch mehr Münzen parat halten, wird das ohnehin schon sehr abwechslungsreiche Level Design weiter aufgelockert.
    Mit Münzen können die kleinen Roboter dann kostümiert werden. Ob nun Zylinder oder Hühnchenhut; die Kostümierungen sind abwechslungsreich, lustig und niedlich. Der ohnehin sehr kindgerechte, bunte Stil wird dadurch um gleich mehrere Elemente erweitert, die trotz ihrer „Fremdartigkeit“ (teilweise) sehr gut ins Bild passen und einfach nur Spaß machen.
     

     
    Und wo wir schon dabei sind, die visuelle Komponente von Biped ist als eine weitere, positive Eigenschaft des Spiels zu benennen. Sicherlich, der Titel wird keinen AAA-Preis für seine Optik gewinnen, jedoch wirkt das Spiel zu jeder Zeit wie aus einem Animationsfilm entliehen. Die knuffigen Roboter zeigen Emotionen, die Welt ist freundlich, farbenfroh und wunderschön abwechslungsreich. Die musikalische Untermalung kreiert eine sorglose Atmosphäre, die sehr gut in die Umwelt und zu den Charakteren passt. Und das alles bei einer einwandfreien, stabilen Framerate und angenehm kurzen Ladezeiten.
     
    Biped ist ein herzliches Abenteuer für Zwei, welches mit klugen Rätseln, kniffligen Geschicklichkeitsaufgaben und einer wunderschönen Welt aufwartet. Hier merkt man, dass sich Polishing, gutes Level Design und eine konsequent durchgezogene Vision auszahlen.
     
  16. Danke
    Wolfbyte got a reaction from joschi486 in [Test] - Biped   
    Man nehme ein niedliches Szenario mit kleinen, intelligenten Service-Robotern und den Planeten Erde, auf dem es ein Problem gibt und fertig ist die Geschichte. Kommt euch bekannt vor? Die Rede ist nicht vom letzten, der die Erde aufräumt, sondern von Aku und Sila aus dem Puzzle-Adventure Biped. Jüngst erschienen für unter anderem die PS4, möchten die NExT Studios mit ihrem knuffigen Titel vor allem Co-op-Spieler adressieren. Wie es darum steht, klärt unser Test.
     
    Auf der Erde sind durch eine Störung alle Leuchtfeuer deaktiviert. Diese werden jedoch dringlichst für Weltraumreisende als Orientierung benötigt. Kurzerhand werden Aku und Sila auf die Erde geschickt, um die Leuchtfeuer zu aktivieren und so den Job ihrer Service Einheit, genannt „Zwiebel“, zu erfüllen.
     

     
    Wahlweise allein oder zu zweit kann man so die unterschiedlichen Level von Biped erkunden und eine Vielzahl an Rätseln und Geschicklichkeitsaufgaben lösen. Das Besondere an Biped ist zweifelsohne die Steuerung, denn je ein Bein des eigenen kleinen Roboters wird mit einem Stick gesteuert. Möchte man also einen Schritt mit dem rechten Bein gehen, muss der rechte Stick bewegt werden, während der linke Stick ruht und so weiter.
     
    Vor allem zu Beginn ist hier eine enorme Eingewöhnung vonnöten, sodass auch vermeintlich leichtere Aufgaben schnell zu schwierigen Hürden ausufern können. Dieser Umstand ist jedoch so absolut gewollt und es kommt eine Menge Spaß auf, vor allem zu zweit. Wenn die kleinen Roboter da so durch die Gegend eiern und manches Mal irgendwo hängen oder haften bleiben, kommt durchaus der eine oder andere Lacher auf.
     

     
    Hat man keinen Freund oder Familienmitglied zur Hand, kann man den auf Co-op basierenden Titel jedoch auch in vollem Umfang solo spielen. An Stellen, an denen zwingend ein zweiter Roboter für die Lösung benötigt wird, bietet das Spiel dann einen von der KI gesteuerten Erd-Freund an, der sich zudem im freundlich gehaltenen Ton des Spiels mit dem Spieler unterhält. Eine, wie wir finden, gute Lösung, die zudem hervorragend funktioniert und hier und da sogar die Schwierigkeit mit einbringt, sich auf das Tempo der KI einzulassen.
     
    Neben Schalterrätseln, die beispielsweise die Verkettung von korrekten Formen oder das Hervorrufen von Plattformen für den weiteren Weg verlangen, gibt es auch jede Menge Geschicklichkeitsaufgaben. Ob man sich nun schnell über herabstürzende Plattformen bewegen muss oder sich bewegenden Barrikaden ausweichen muss; das Design der Areale zeichnet sich durch die Nutzung bekannter Elemente aus, die jedoch durch die besondere Steuerung eine ganz eigene Note bekommen.
     
    Und obgleich die Level zumeist einem direkten Weg folgen, gibt es an manchen Stellen auch kleinere Umwege oder zusätzliche Nischen, die in der Regel kleinere Schatztruhen oder einfach direkt Münzen sind. Diese fungieren in Biped als Spielerführungsmittel und laden zur Erkundung der Welten ein. Mit netten Geschwindigkeitsaufgaben, die als Belohnung noch mehr Münzen parat halten, wird das ohnehin schon sehr abwechslungsreiche Level Design weiter aufgelockert.
    Mit Münzen können die kleinen Roboter dann kostümiert werden. Ob nun Zylinder oder Hühnchenhut; die Kostümierungen sind abwechslungsreich, lustig und niedlich. Der ohnehin sehr kindgerechte, bunte Stil wird dadurch um gleich mehrere Elemente erweitert, die trotz ihrer „Fremdartigkeit“ (teilweise) sehr gut ins Bild passen und einfach nur Spaß machen.
     

     
    Und wo wir schon dabei sind, die visuelle Komponente von Biped ist als eine weitere, positive Eigenschaft des Spiels zu benennen. Sicherlich, der Titel wird keinen AAA-Preis für seine Optik gewinnen, jedoch wirkt das Spiel zu jeder Zeit wie aus einem Animationsfilm entliehen. Die knuffigen Roboter zeigen Emotionen, die Welt ist freundlich, farbenfroh und wunderschön abwechslungsreich. Die musikalische Untermalung kreiert eine sorglose Atmosphäre, die sehr gut in die Umwelt und zu den Charakteren passt. Und das alles bei einer einwandfreien, stabilen Framerate und angenehm kurzen Ladezeiten.
     
    Biped ist ein herzliches Abenteuer für Zwei, welches mit klugen Rätseln, kniffligen Geschicklichkeitsaufgaben und einer wunderschönen Welt aufwartet. Hier merkt man, dass sich Polishing, gutes Level Design und eine konsequent durchgezogene Vision auszahlen.
     
  17. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Pulverblitz in [Test] - Bau-Simulator 3: Console Edition   
    Was auf dem Bau passiert, bleibt auf dem Bau. Nicht so aber unser Test zum neuesten Ableger der Bau-Simulator-Reihe. Der dritte Teil, der mit dem Beinamen „Console Edition“ jüngst – unter anderem – für die PS4 veröffentlicht wurde, möchte das Genre nicht zwingend neu beleben, jedoch eine solide Weiterführung bieten.  
     
    Die Geschichte des Titels – und es sei Mal dahingestellt, ob ein Simulator überhaupt eine benötigt – dreht sich um den eigenen Charakter und seinen Kumpel Hape. Der alte Bau-Haudegen und der Jungsporn, die zusammen ein heruntergewirtschaftetes Unternehmen kaufen und neu aufziehen wollen, ist hier der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. In statischen Dialogen sinnieren die beiden über Aufträge, nötige Arbeitsschritte und den Alltag auf dem Bau im Allgemeinen. Die Texte sind zumeist knapp und zweckmäßig geschrieben, was wir durchaus begrüßen. 
     

     
    Denn um das Drumherum geht es hier ja auch nicht. Im Kern ist der Bau-Simulator 3 eine Wirtschafts- und Handwerkssimulation, in der es um Monatsabschlüsse, Ausgaben, Einnahmen, Umsatz, Profite und dergleichen geht. Freunde von komplexen Kalkulationen und dergleichen kommen nicht auf ihre Kosten. Der Rubel rollt – wenn er denn rollt – relativ schnell und so bleibt der finanzielle Aspekt eigentlich durchaus im grünen Bereich. 
     
    Bevor es losgehen kann, muss man sich zunächst die passenden Aufträge heraussuchen. Diese unterteilen sich nicht nur in die einzelnen Arbeitsschritte, sondern zeigen auch direkt an, welche Art von Baufahrzeug dafür benötigt wird. Muss eine Fläche begradigt werden, wird wohl eine Walze an die Arbeit müssen. Gilt es gefällte Bäume wegzuschaffen, muss ein Fahrzeug mit einer Pritsche und einem Kran ran. Die Aufgaben sind vielfältig und steigen in der Komplexität mit dem Spielverlauf auch weiter an. 
     

     
    Fahrzeuge können entweder gekauft oder wahlweise auch nur gemietet werden, um beispielsweise einen kleineren Job zu erfüllen. Da vor allem zu Beginn das Geld nicht ganz so locker sitzt, ist die Miet-Option durchaus für durchstartende Betriebe zu empfehlen und kann so die Auswahl an Aufträgen oben halten, auch wenn der eigene Fuhrpark nicht wirklich umfangreich ist. 
    Die Steuerung der Fahrzeuge greift zwar stets in andere Funktionen ein, ist jedoch in allen Fällen gleich gehalten. So können Fahrzeug und Kamera separat voneinander gesteuert werden und – wenn man den richtigen Modus des Fahrzeugs aktiviert hat – auch die Spezialeigenschaften eines Baufahrzeugs lassen sich getrennt vom Rest nutzen. Ob man nun den hydraulischen Kran eines Kippladers nutzen oder die Schaufel eines Schaufelbaggers anheben möchte; mit einer einfachen Kombination aus beiden Sticks lässt sich jedes Bauvorhaben gut umsetzen. 
     
    Dank unterschiedlicher Kameraoptionen kann das Geschehen zudem wahlweise von der Seite, einer Orbitalkamera oder auch aus dem Führerhäuschen des jeweiligen Gefährts heraus begutachtet werden. Letztere bietet sich jedoch nur für die wenigsten Arbeitsschritte, wie etwa das Baggern eines Lochs oder das Herumfahren zum Baustoffhof, an.  
     
    Bei diesem können gesammelte Abfälle, wie Baumstümpfe oder überschüssige Erde, verkauft werden. Kies, Asphalt und andere Baustoffe können dann gegen Bezahlung mitgenommen werden, um diese dann bei einer Baustelle zu nutzen. Mit Kies können beispielsweise begradigte Flächen stabilisiert werden. Je nach Baustoff variiert auch die Anzahl an Fahrzeugen, die benötigt wird, um einen Auftrag abzuschließen. 
     

     
    Informationen über den jeweiligen Arbeitsschritt und Fortschritt des Auftrags lassen sich jederzeit im jeweiligen Menü einsehen. Hier können nicht nur Infos nachgelesen werden, sondern einzelne Schritte auch übersprungen werden, wenn gewünscht. Da manche Aufgaben hier und da zuweilen etwas langatmig sein können ist diese Möglichkeit ein Segen.  
     
    Denn obgleich die meisten Aufträge dank der „Missions-Sicht“, die wichtige Elemente mit einem Highlight versieht, mehr als einfach zu bewerkstelligen sind, bleibt es aufgrund der eher seicht aufgestellten Optik des Titels bei manchen Arbeitsschritten durchaus unübersichtlich. So ist es beispielsweise bei Bodenglättungen manches Mal der Fall, dass man aufgrund der fehlenden Schattierungen und matschigen Texturen auf dem Boden einfach nicht erkennt, wo denn überhaupt noch ein unebenes Stück Boden auf der Fläche zu finden wäre. Nerviges Herumsuchen steht dann auf dem Plan. 
     
    Jeder abgeschlossene Auftrag wird übrigens mit Erfahrungspunkten belohnt, die dann in Fähigkeiten investiert werden können. So kann man beispielsweise Talente verbessern, die sich mit den wirtschaftlichen Aspekten des Unternehmens befassen. Die Vielfalt ist hier absolut gegeben und bietet so viel Spielraum für den späteren Spielverlauf und nimmt so auch Einfluss auf den Umgang mit Baufahrzeugen, dem eigenen Firmengelände und der Auftragslage. 
    Wahlweise kann man übrigens auch Verkehrsregeln aktivieren, die dann Blitzer in der Stadt aktivieren und somit Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Bußgeldern belegen. Auch das Rammen von Fahrzeugen, das Zerstören von Straßenschildern oder das Überqueren einer Kreuzung während einer Rotphase wird mit einer Straße geahndet. Jedoch fallen diese Bußgelder so lächerlich niedrig aus, dass es kaum einen Unterschied macht, ob die Verkehrsregeln aktiviert werden oder man frei von allen Regeln durch die Kleinstadt brettert.  
     

     
    Das sind jedoch Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, die jedoch nicht von der sehr schwachen Technik des Titels ablenken können. Die optische Präsentation zeigt deutlich, dass die ursprüngliche Fassung des Titels auch für Mobilgeräte entwickelt wurde, so ist die Weitsicht extrem eingeschränkt, Texturen sind allesamt extrem verwaschen und – so insgesamt – ist die Grafik eher zweckmäßig als anspruchsvoll. Gleiches gilt auch für die musikalische Untermalung, die mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen die jeweiligen Arbeitsschritte „kommentiert“. Stetige Ruckler, die vor allem beim Durchqueren der Stadt aufkommen, und die häufigen, aber dafür kurzen, Ladezeiten zeigen umso mehr, dass hier keine Optimierung stattgefunden hat. 
     
    Simulatoren sind in Deutschland seit einiger Zeit eine sichere Bank, das sieht man an den erfolgreichen Reihen, zu denen der Bau-Simulator mittlerweile sicherlich auch gehört. Kaum ein anderes Genre ist auf dem deutschen Markt in den letzten Jahren so gewachsen. Und auch ich muss gestehen, dass ich dem bodenständigen Charme, den die meisten Titel dieser Gattung ausstrahlen, erlegen bin. Mit der Console Edition des Bau-Simulator 3 ist den Leuten bei Weltenbauer und Astragon auf alle Fälle eine durch und durch solide Baustelle gelungen, die Handwerks-Enthusiasten und jenen, die es noch werden wollen, mit Sicherheit gefallen wird. 
  18. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Philipp Schürmann in [Test] - Bau-Simulator 3: Console Edition   
    Was auf dem Bau passiert, bleibt auf dem Bau. Nicht so aber unser Test zum neuesten Ableger der Bau-Simulator-Reihe. Der dritte Teil, der mit dem Beinamen „Console Edition“ jüngst – unter anderem – für die PS4 veröffentlicht wurde, möchte das Genre nicht zwingend neu beleben, jedoch eine solide Weiterführung bieten.  
     
    Die Geschichte des Titels – und es sei Mal dahingestellt, ob ein Simulator überhaupt eine benötigt – dreht sich um den eigenen Charakter und seinen Kumpel Hape. Der alte Bau-Haudegen und der Jungsporn, die zusammen ein heruntergewirtschaftetes Unternehmen kaufen und neu aufziehen wollen, ist hier der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. In statischen Dialogen sinnieren die beiden über Aufträge, nötige Arbeitsschritte und den Alltag auf dem Bau im Allgemeinen. Die Texte sind zumeist knapp und zweckmäßig geschrieben, was wir durchaus begrüßen. 
     

     
    Denn um das Drumherum geht es hier ja auch nicht. Im Kern ist der Bau-Simulator 3 eine Wirtschafts- und Handwerkssimulation, in der es um Monatsabschlüsse, Ausgaben, Einnahmen, Umsatz, Profite und dergleichen geht. Freunde von komplexen Kalkulationen und dergleichen kommen nicht auf ihre Kosten. Der Rubel rollt – wenn er denn rollt – relativ schnell und so bleibt der finanzielle Aspekt eigentlich durchaus im grünen Bereich. 
     
    Bevor es losgehen kann, muss man sich zunächst die passenden Aufträge heraussuchen. Diese unterteilen sich nicht nur in die einzelnen Arbeitsschritte, sondern zeigen auch direkt an, welche Art von Baufahrzeug dafür benötigt wird. Muss eine Fläche begradigt werden, wird wohl eine Walze an die Arbeit müssen. Gilt es gefällte Bäume wegzuschaffen, muss ein Fahrzeug mit einer Pritsche und einem Kran ran. Die Aufgaben sind vielfältig und steigen in der Komplexität mit dem Spielverlauf auch weiter an. 
     

     
    Fahrzeuge können entweder gekauft oder wahlweise auch nur gemietet werden, um beispielsweise einen kleineren Job zu erfüllen. Da vor allem zu Beginn das Geld nicht ganz so locker sitzt, ist die Miet-Option durchaus für durchstartende Betriebe zu empfehlen und kann so die Auswahl an Aufträgen oben halten, auch wenn der eigene Fuhrpark nicht wirklich umfangreich ist. 
    Die Steuerung der Fahrzeuge greift zwar stets in andere Funktionen ein, ist jedoch in allen Fällen gleich gehalten. So können Fahrzeug und Kamera separat voneinander gesteuert werden und – wenn man den richtigen Modus des Fahrzeugs aktiviert hat – auch die Spezialeigenschaften eines Baufahrzeugs lassen sich getrennt vom Rest nutzen. Ob man nun den hydraulischen Kran eines Kippladers nutzen oder die Schaufel eines Schaufelbaggers anheben möchte; mit einer einfachen Kombination aus beiden Sticks lässt sich jedes Bauvorhaben gut umsetzen. 
     
    Dank unterschiedlicher Kameraoptionen kann das Geschehen zudem wahlweise von der Seite, einer Orbitalkamera oder auch aus dem Führerhäuschen des jeweiligen Gefährts heraus begutachtet werden. Letztere bietet sich jedoch nur für die wenigsten Arbeitsschritte, wie etwa das Baggern eines Lochs oder das Herumfahren zum Baustoffhof, an.  
     
    Bei diesem können gesammelte Abfälle, wie Baumstümpfe oder überschüssige Erde, verkauft werden. Kies, Asphalt und andere Baustoffe können dann gegen Bezahlung mitgenommen werden, um diese dann bei einer Baustelle zu nutzen. Mit Kies können beispielsweise begradigte Flächen stabilisiert werden. Je nach Baustoff variiert auch die Anzahl an Fahrzeugen, die benötigt wird, um einen Auftrag abzuschließen. 
     

     
    Informationen über den jeweiligen Arbeitsschritt und Fortschritt des Auftrags lassen sich jederzeit im jeweiligen Menü einsehen. Hier können nicht nur Infos nachgelesen werden, sondern einzelne Schritte auch übersprungen werden, wenn gewünscht. Da manche Aufgaben hier und da zuweilen etwas langatmig sein können ist diese Möglichkeit ein Segen.  
     
    Denn obgleich die meisten Aufträge dank der „Missions-Sicht“, die wichtige Elemente mit einem Highlight versieht, mehr als einfach zu bewerkstelligen sind, bleibt es aufgrund der eher seicht aufgestellten Optik des Titels bei manchen Arbeitsschritten durchaus unübersichtlich. So ist es beispielsweise bei Bodenglättungen manches Mal der Fall, dass man aufgrund der fehlenden Schattierungen und matschigen Texturen auf dem Boden einfach nicht erkennt, wo denn überhaupt noch ein unebenes Stück Boden auf der Fläche zu finden wäre. Nerviges Herumsuchen steht dann auf dem Plan. 
     
    Jeder abgeschlossene Auftrag wird übrigens mit Erfahrungspunkten belohnt, die dann in Fähigkeiten investiert werden können. So kann man beispielsweise Talente verbessern, die sich mit den wirtschaftlichen Aspekten des Unternehmens befassen. Die Vielfalt ist hier absolut gegeben und bietet so viel Spielraum für den späteren Spielverlauf und nimmt so auch Einfluss auf den Umgang mit Baufahrzeugen, dem eigenen Firmengelände und der Auftragslage. 
    Wahlweise kann man übrigens auch Verkehrsregeln aktivieren, die dann Blitzer in der Stadt aktivieren und somit Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Bußgeldern belegen. Auch das Rammen von Fahrzeugen, das Zerstören von Straßenschildern oder das Überqueren einer Kreuzung während einer Rotphase wird mit einer Straße geahndet. Jedoch fallen diese Bußgelder so lächerlich niedrig aus, dass es kaum einen Unterschied macht, ob die Verkehrsregeln aktiviert werden oder man frei von allen Regeln durch die Kleinstadt brettert.  
     

     
    Das sind jedoch Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, die jedoch nicht von der sehr schwachen Technik des Titels ablenken können. Die optische Präsentation zeigt deutlich, dass die ursprüngliche Fassung des Titels auch für Mobilgeräte entwickelt wurde, so ist die Weitsicht extrem eingeschränkt, Texturen sind allesamt extrem verwaschen und – so insgesamt – ist die Grafik eher zweckmäßig als anspruchsvoll. Gleiches gilt auch für die musikalische Untermalung, die mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen die jeweiligen Arbeitsschritte „kommentiert“. Stetige Ruckler, die vor allem beim Durchqueren der Stadt aufkommen, und die häufigen, aber dafür kurzen, Ladezeiten zeigen umso mehr, dass hier keine Optimierung stattgefunden hat. 
     
    Simulatoren sind in Deutschland seit einiger Zeit eine sichere Bank, das sieht man an den erfolgreichen Reihen, zu denen der Bau-Simulator mittlerweile sicherlich auch gehört. Kaum ein anderes Genre ist auf dem deutschen Markt in den letzten Jahren so gewachsen. Und auch ich muss gestehen, dass ich dem bodenständigen Charme, den die meisten Titel dieser Gattung ausstrahlen, erlegen bin. Mit der Console Edition des Bau-Simulator 3 ist den Leuten bei Weltenbauer und Astragon auf alle Fälle eine durch und durch solide Baustelle gelungen, die Handwerks-Enthusiasten und jenen, die es noch werden wollen, mit Sicherheit gefallen wird. 
  19. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Swami in [Test] - Bau-Simulator 3: Console Edition   
    Was auf dem Bau passiert, bleibt auf dem Bau. Nicht so aber unser Test zum neuesten Ableger der Bau-Simulator-Reihe. Der dritte Teil, der mit dem Beinamen „Console Edition“ jüngst – unter anderem – für die PS4 veröffentlicht wurde, möchte das Genre nicht zwingend neu beleben, jedoch eine solide Weiterführung bieten.  
     
    Die Geschichte des Titels – und es sei Mal dahingestellt, ob ein Simulator überhaupt eine benötigt – dreht sich um den eigenen Charakter und seinen Kumpel Hape. Der alte Bau-Haudegen und der Jungsporn, die zusammen ein heruntergewirtschaftetes Unternehmen kaufen und neu aufziehen wollen, ist hier der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. In statischen Dialogen sinnieren die beiden über Aufträge, nötige Arbeitsschritte und den Alltag auf dem Bau im Allgemeinen. Die Texte sind zumeist knapp und zweckmäßig geschrieben, was wir durchaus begrüßen. 
     

     
    Denn um das Drumherum geht es hier ja auch nicht. Im Kern ist der Bau-Simulator 3 eine Wirtschafts- und Handwerkssimulation, in der es um Monatsabschlüsse, Ausgaben, Einnahmen, Umsatz, Profite und dergleichen geht. Freunde von komplexen Kalkulationen und dergleichen kommen nicht auf ihre Kosten. Der Rubel rollt – wenn er denn rollt – relativ schnell und so bleibt der finanzielle Aspekt eigentlich durchaus im grünen Bereich. 
     
    Bevor es losgehen kann, muss man sich zunächst die passenden Aufträge heraussuchen. Diese unterteilen sich nicht nur in die einzelnen Arbeitsschritte, sondern zeigen auch direkt an, welche Art von Baufahrzeug dafür benötigt wird. Muss eine Fläche begradigt werden, wird wohl eine Walze an die Arbeit müssen. Gilt es gefällte Bäume wegzuschaffen, muss ein Fahrzeug mit einer Pritsche und einem Kran ran. Die Aufgaben sind vielfältig und steigen in der Komplexität mit dem Spielverlauf auch weiter an. 
     

     
    Fahrzeuge können entweder gekauft oder wahlweise auch nur gemietet werden, um beispielsweise einen kleineren Job zu erfüllen. Da vor allem zu Beginn das Geld nicht ganz so locker sitzt, ist die Miet-Option durchaus für durchstartende Betriebe zu empfehlen und kann so die Auswahl an Aufträgen oben halten, auch wenn der eigene Fuhrpark nicht wirklich umfangreich ist. 
    Die Steuerung der Fahrzeuge greift zwar stets in andere Funktionen ein, ist jedoch in allen Fällen gleich gehalten. So können Fahrzeug und Kamera separat voneinander gesteuert werden und – wenn man den richtigen Modus des Fahrzeugs aktiviert hat – auch die Spezialeigenschaften eines Baufahrzeugs lassen sich getrennt vom Rest nutzen. Ob man nun den hydraulischen Kran eines Kippladers nutzen oder die Schaufel eines Schaufelbaggers anheben möchte; mit einer einfachen Kombination aus beiden Sticks lässt sich jedes Bauvorhaben gut umsetzen. 
     
    Dank unterschiedlicher Kameraoptionen kann das Geschehen zudem wahlweise von der Seite, einer Orbitalkamera oder auch aus dem Führerhäuschen des jeweiligen Gefährts heraus begutachtet werden. Letztere bietet sich jedoch nur für die wenigsten Arbeitsschritte, wie etwa das Baggern eines Lochs oder das Herumfahren zum Baustoffhof, an.  
     
    Bei diesem können gesammelte Abfälle, wie Baumstümpfe oder überschüssige Erde, verkauft werden. Kies, Asphalt und andere Baustoffe können dann gegen Bezahlung mitgenommen werden, um diese dann bei einer Baustelle zu nutzen. Mit Kies können beispielsweise begradigte Flächen stabilisiert werden. Je nach Baustoff variiert auch die Anzahl an Fahrzeugen, die benötigt wird, um einen Auftrag abzuschließen. 
     

     
    Informationen über den jeweiligen Arbeitsschritt und Fortschritt des Auftrags lassen sich jederzeit im jeweiligen Menü einsehen. Hier können nicht nur Infos nachgelesen werden, sondern einzelne Schritte auch übersprungen werden, wenn gewünscht. Da manche Aufgaben hier und da zuweilen etwas langatmig sein können ist diese Möglichkeit ein Segen.  
     
    Denn obgleich die meisten Aufträge dank der „Missions-Sicht“, die wichtige Elemente mit einem Highlight versieht, mehr als einfach zu bewerkstelligen sind, bleibt es aufgrund der eher seicht aufgestellten Optik des Titels bei manchen Arbeitsschritten durchaus unübersichtlich. So ist es beispielsweise bei Bodenglättungen manches Mal der Fall, dass man aufgrund der fehlenden Schattierungen und matschigen Texturen auf dem Boden einfach nicht erkennt, wo denn überhaupt noch ein unebenes Stück Boden auf der Fläche zu finden wäre. Nerviges Herumsuchen steht dann auf dem Plan. 
     
    Jeder abgeschlossene Auftrag wird übrigens mit Erfahrungspunkten belohnt, die dann in Fähigkeiten investiert werden können. So kann man beispielsweise Talente verbessern, die sich mit den wirtschaftlichen Aspekten des Unternehmens befassen. Die Vielfalt ist hier absolut gegeben und bietet so viel Spielraum für den späteren Spielverlauf und nimmt so auch Einfluss auf den Umgang mit Baufahrzeugen, dem eigenen Firmengelände und der Auftragslage. 
    Wahlweise kann man übrigens auch Verkehrsregeln aktivieren, die dann Blitzer in der Stadt aktivieren und somit Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Bußgeldern belegen. Auch das Rammen von Fahrzeugen, das Zerstören von Straßenschildern oder das Überqueren einer Kreuzung während einer Rotphase wird mit einer Straße geahndet. Jedoch fallen diese Bußgelder so lächerlich niedrig aus, dass es kaum einen Unterschied macht, ob die Verkehrsregeln aktiviert werden oder man frei von allen Regeln durch die Kleinstadt brettert.  
     

     
    Das sind jedoch Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, die jedoch nicht von der sehr schwachen Technik des Titels ablenken können. Die optische Präsentation zeigt deutlich, dass die ursprüngliche Fassung des Titels auch für Mobilgeräte entwickelt wurde, so ist die Weitsicht extrem eingeschränkt, Texturen sind allesamt extrem verwaschen und – so insgesamt – ist die Grafik eher zweckmäßig als anspruchsvoll. Gleiches gilt auch für die musikalische Untermalung, die mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen die jeweiligen Arbeitsschritte „kommentiert“. Stetige Ruckler, die vor allem beim Durchqueren der Stadt aufkommen, und die häufigen, aber dafür kurzen, Ladezeiten zeigen umso mehr, dass hier keine Optimierung stattgefunden hat. 
     
    Simulatoren sind in Deutschland seit einiger Zeit eine sichere Bank, das sieht man an den erfolgreichen Reihen, zu denen der Bau-Simulator mittlerweile sicherlich auch gehört. Kaum ein anderes Genre ist auf dem deutschen Markt in den letzten Jahren so gewachsen. Und auch ich muss gestehen, dass ich dem bodenständigen Charme, den die meisten Titel dieser Gattung ausstrahlen, erlegen bin. Mit der Console Edition des Bau-Simulator 3 ist den Leuten bei Weltenbauer und Astragon auf alle Fälle eine durch und durch solide Baustelle gelungen, die Handwerks-Enthusiasten und jenen, die es noch werden wollen, mit Sicherheit gefallen wird. 
  20. Danke
    Wolfbyte got a reaction from sunn_o_ in [Test] - Bau-Simulator 3: Console Edition   
    Was auf dem Bau passiert, bleibt auf dem Bau. Nicht so aber unser Test zum neuesten Ableger der Bau-Simulator-Reihe. Der dritte Teil, der mit dem Beinamen „Console Edition“ jüngst – unter anderem – für die PS4 veröffentlicht wurde, möchte das Genre nicht zwingend neu beleben, jedoch eine solide Weiterführung bieten.  
     
    Die Geschichte des Titels – und es sei Mal dahingestellt, ob ein Simulator überhaupt eine benötigt – dreht sich um den eigenen Charakter und seinen Kumpel Hape. Der alte Bau-Haudegen und der Jungsporn, die zusammen ein heruntergewirtschaftetes Unternehmen kaufen und neu aufziehen wollen, ist hier der Stoff, aus dem Träume gemacht sind. In statischen Dialogen sinnieren die beiden über Aufträge, nötige Arbeitsschritte und den Alltag auf dem Bau im Allgemeinen. Die Texte sind zumeist knapp und zweckmäßig geschrieben, was wir durchaus begrüßen. 
     

     
    Denn um das Drumherum geht es hier ja auch nicht. Im Kern ist der Bau-Simulator 3 eine Wirtschafts- und Handwerkssimulation, in der es um Monatsabschlüsse, Ausgaben, Einnahmen, Umsatz, Profite und dergleichen geht. Freunde von komplexen Kalkulationen und dergleichen kommen nicht auf ihre Kosten. Der Rubel rollt – wenn er denn rollt – relativ schnell und so bleibt der finanzielle Aspekt eigentlich durchaus im grünen Bereich. 
     
    Bevor es losgehen kann, muss man sich zunächst die passenden Aufträge heraussuchen. Diese unterteilen sich nicht nur in die einzelnen Arbeitsschritte, sondern zeigen auch direkt an, welche Art von Baufahrzeug dafür benötigt wird. Muss eine Fläche begradigt werden, wird wohl eine Walze an die Arbeit müssen. Gilt es gefällte Bäume wegzuschaffen, muss ein Fahrzeug mit einer Pritsche und einem Kran ran. Die Aufgaben sind vielfältig und steigen in der Komplexität mit dem Spielverlauf auch weiter an. 
     

     
    Fahrzeuge können entweder gekauft oder wahlweise auch nur gemietet werden, um beispielsweise einen kleineren Job zu erfüllen. Da vor allem zu Beginn das Geld nicht ganz so locker sitzt, ist die Miet-Option durchaus für durchstartende Betriebe zu empfehlen und kann so die Auswahl an Aufträgen oben halten, auch wenn der eigene Fuhrpark nicht wirklich umfangreich ist. 
    Die Steuerung der Fahrzeuge greift zwar stets in andere Funktionen ein, ist jedoch in allen Fällen gleich gehalten. So können Fahrzeug und Kamera separat voneinander gesteuert werden und – wenn man den richtigen Modus des Fahrzeugs aktiviert hat – auch die Spezialeigenschaften eines Baufahrzeugs lassen sich getrennt vom Rest nutzen. Ob man nun den hydraulischen Kran eines Kippladers nutzen oder die Schaufel eines Schaufelbaggers anheben möchte; mit einer einfachen Kombination aus beiden Sticks lässt sich jedes Bauvorhaben gut umsetzen. 
     
    Dank unterschiedlicher Kameraoptionen kann das Geschehen zudem wahlweise von der Seite, einer Orbitalkamera oder auch aus dem Führerhäuschen des jeweiligen Gefährts heraus begutachtet werden. Letztere bietet sich jedoch nur für die wenigsten Arbeitsschritte, wie etwa das Baggern eines Lochs oder das Herumfahren zum Baustoffhof, an.  
     
    Bei diesem können gesammelte Abfälle, wie Baumstümpfe oder überschüssige Erde, verkauft werden. Kies, Asphalt und andere Baustoffe können dann gegen Bezahlung mitgenommen werden, um diese dann bei einer Baustelle zu nutzen. Mit Kies können beispielsweise begradigte Flächen stabilisiert werden. Je nach Baustoff variiert auch die Anzahl an Fahrzeugen, die benötigt wird, um einen Auftrag abzuschließen. 
     

     
    Informationen über den jeweiligen Arbeitsschritt und Fortschritt des Auftrags lassen sich jederzeit im jeweiligen Menü einsehen. Hier können nicht nur Infos nachgelesen werden, sondern einzelne Schritte auch übersprungen werden, wenn gewünscht. Da manche Aufgaben hier und da zuweilen etwas langatmig sein können ist diese Möglichkeit ein Segen.  
     
    Denn obgleich die meisten Aufträge dank der „Missions-Sicht“, die wichtige Elemente mit einem Highlight versieht, mehr als einfach zu bewerkstelligen sind, bleibt es aufgrund der eher seicht aufgestellten Optik des Titels bei manchen Arbeitsschritten durchaus unübersichtlich. So ist es beispielsweise bei Bodenglättungen manches Mal der Fall, dass man aufgrund der fehlenden Schattierungen und matschigen Texturen auf dem Boden einfach nicht erkennt, wo denn überhaupt noch ein unebenes Stück Boden auf der Fläche zu finden wäre. Nerviges Herumsuchen steht dann auf dem Plan. 
     
    Jeder abgeschlossene Auftrag wird übrigens mit Erfahrungspunkten belohnt, die dann in Fähigkeiten investiert werden können. So kann man beispielsweise Talente verbessern, die sich mit den wirtschaftlichen Aspekten des Unternehmens befassen. Die Vielfalt ist hier absolut gegeben und bietet so viel Spielraum für den späteren Spielverlauf und nimmt so auch Einfluss auf den Umgang mit Baufahrzeugen, dem eigenen Firmengelände und der Auftragslage. 
    Wahlweise kann man übrigens auch Verkehrsregeln aktivieren, die dann Blitzer in der Stadt aktivieren und somit Geschwindigkeitsüberschreitungen mit Bußgeldern belegen. Auch das Rammen von Fahrzeugen, das Zerstören von Straßenschildern oder das Überqueren einer Kreuzung während einer Rotphase wird mit einer Straße geahndet. Jedoch fallen diese Bußgelder so lächerlich niedrig aus, dass es kaum einen Unterschied macht, ob die Verkehrsregeln aktiviert werden oder man frei von allen Regeln durch die Kleinstadt brettert.  
     

     
    Das sind jedoch Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, die jedoch nicht von der sehr schwachen Technik des Titels ablenken können. Die optische Präsentation zeigt deutlich, dass die ursprüngliche Fassung des Titels auch für Mobilgeräte entwickelt wurde, so ist die Weitsicht extrem eingeschränkt, Texturen sind allesamt extrem verwaschen und – so insgesamt – ist die Grafik eher zweckmäßig als anspruchsvoll. Gleiches gilt auch für die musikalische Untermalung, die mit ganz unterschiedlichen Stilrichtungen die jeweiligen Arbeitsschritte „kommentiert“. Stetige Ruckler, die vor allem beim Durchqueren der Stadt aufkommen, und die häufigen, aber dafür kurzen, Ladezeiten zeigen umso mehr, dass hier keine Optimierung stattgefunden hat. 
     
    Simulatoren sind in Deutschland seit einiger Zeit eine sichere Bank, das sieht man an den erfolgreichen Reihen, zu denen der Bau-Simulator mittlerweile sicherlich auch gehört. Kaum ein anderes Genre ist auf dem deutschen Markt in den letzten Jahren so gewachsen. Und auch ich muss gestehen, dass ich dem bodenständigen Charme, den die meisten Titel dieser Gattung ausstrahlen, erlegen bin. Mit der Console Edition des Bau-Simulator 3 ist den Leuten bei Weltenbauer und Astragon auf alle Fälle eine durch und durch solide Baustelle gelungen, die Handwerks-Enthusiasten und jenen, die es noch werden wollen, mit Sicherheit gefallen wird. 
  21. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Red Sun King in [Test] - Nioh 2   
    Wer über bockschwere Action-Rollenspiele aus dem japanischen Raum fachsimpelt, spricht in der Regel über Dark Souls. Seit einer guten Dekade stehen die Titel für unbarmherzige Härte und im gleichen Maße für ein sehr belohnendes Spielgefühl. Man kommt an ihnen nicht vorbei. Einzig und allein ein Titel hat in den vergangenen Jahren für eine gute Alternative gesorgt und nein, die Rede ist nicht von Bloodborne, welches wir an dieser Stelle mal höflich ausklammern. Wir sprechen natürlich über Nioh.
     
    Mit Nioh 2 haben die Entwickler vom Team Ninja, welches sich beispielsweise auch für die Dead or Alive-Reihe und das zuletzt exklusiv für die Switch erschienene Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order verantwortlich zeigten. Der Test soll klären, was der Titel so alles richtig macht und was nicht.
    Fangen wir mit der Geschichte an. Zeitlich vor Nioh 1 angesiedelt, ist diesmal nicht William der Protagonist, sondern ein selbst erstellter Charakter. Schnell wird klar, dass man es hier nicht mit einem einfachen Menschen zu tun hat, sondern einem halben Yokai, einem Fabelwesen oder auch Dämon des japanischen Volksglaubens.
     

     
    Gefangen zwischen den beiden Welten scheint es die Aufgabe der Hauptfigur zu sein, den sich anbahnenden Konflikt zu beenden und die wutentbrannten Yokai von ihrem Raubzug durch die irdische Welt abzuhalten. Mit der Zeit lernt der Charakter viele interessante Individuen kennen und versteht, dass es viel mehr mit dieser mystischen Welt auf sich hat. Nicht jedes fremdartige Wesen ist böswillig und nicht selten sind die wahren Monster diejenigen, die sich Mensch nennen.
     
    Bevor es mit dem Spiel losgeht, muss zunächst eine eigene Figur erstellt werden. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Avatar, sondern kann auch die unterschiedlichsten, kosmetischen Entscheidungen treffen. Make-Up, Alter, Narben, Kopf- und Gesichtsbehaarung mitsamt Schnitt und Farbe oder auch detaillierte Anpassungen der Gesichtskonturen; die Anpassungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und erweisen sich als wahrer Zeitfresser, wenn man an dieser Ästhetik interessiert ist. Und da man im späteren Verlauf des Spiels auf die sogenannte Hütte zugreifen kann, in der man sein Äußeres jederzeit erneut verändern kann, ist man selbst nach dem Spielstart nicht vor den vielen Individualisierungsmöglichkeiten nicht gefeit.
     
    Gegliedert ist der Titel erneut im Missionsformat. Nebst einer narrativen Erläuterung des jeweiligen Gebiets ermöglicht der Auswahlbildschirm eine ungefähre Übersicht über die Belohnungen eines Areals, sowie den Schwierigkeitsgrad. Da sich neben der Hauptgeschichte auch hier und da Nebenmissionen auf der Karte auftun, ist für viel Abwechslung und Herausforderungen auf alle Fälle gesorgt.
     

     
    Die Welt selbst ist dementsprechend natürlich in ihrer Gänze nicht so groß wie die des Konkurrenten aus dem Hause From Software. Dennoch sind die Missionsgebiete in ihrer Größe ordentlich gewachsen im Verhältnis zum Vorgänger und umspannen nun auch thematisch unterschiedliche Regionen. So muss der oder die Heldin beispielsweise in einer der früheren Missionen zunächst eine Hügellandschaft mit städtischem Charakter durchkreuzen, um dann in eine Festungsanlage vorzudringen, die mit komplexen Tunnelsystemen untergraben wurde. Diese „lineare Komplexität“ ermöglicht es Nioh 2 trotz des isolierten Missions-Ansatzes dennoch eine gewisse Tiefe im Level Design zu erreichen. Abkürzungen und Geheimwege können ebenso gefunden werden, wie optionale Mini-Bosse und wertvolle Schätze.
     
    Und natürlich ist kein Gebiet frei von Feinden. Ob nun Mensch oder Yokai, die Gegner sind dem Genre gemäß stets eine Gefahr und sollten immer mit Bedacht attackiert werden. Wer sich Bewegungsmuster einprägt und das Kampfsystem richtig nutzt, kann mit dem richtigen Rhythmus jedoch jeden Kampf für sich entscheiden. Ob nu nein Langschwert, Ōdachi, Doppel-Äxte, ein Bogen oder eine Büchse; die Auswahl ist angenehm überschaubar und dennoch vielfältig und baut eher auf Quantität auf.
     
    Jede Waffengattung gibt es in mehreren Qualitätsstufen, die jeweils mit mehr oder weniger Sondereffekten daherkommen. Beispielsweise erhöhen einige Waffen oder Rüstungsteile den Schaden oder die Resistenz oder verhelfen zu einer höheren Erfolgsquote beim Finden von selteneren Gegenständen. Jeder Effekt verbraucht Slots auf der Waffe oder der Ausrüstung und muss so stets mit neu gefundenen Objekten verglichen werden, um sich stetig weite zu verbessern. Seltenere Gegenstände haben mehr Sondereffekte zur Verfügung, die jedoch gegebenenfalls an bestimmte Anforderungen geknüpft sind.
     

     
    Die Basisattribute des Protagonisten müssen durch das Erlangen von Amrita, welche Erfahrungspunkte darstellen und durch das Besiegen von Feinden erlangt werden können, verbessert werden. Ob nun Konstitution, Mut oder Stärke; jeder Wert verbessert zumeist mehrere Merkmale des Charakters und sorgt so beispielsweise für eine erhöhte Lebens- oder Ausdauerenergie. Jede Verbesserung kostet mehr Amrita und wird so zu einem immer wertvollen Investment, welches im Vorfeld gut geplant werden will.
     
    Gleiches gilt für neue Waffenfertigkeiten und Techniken für die Yokai-Formen, die mit der Zeit erlernt werden können. Die Komplexität, die aus dem sehr umfangreichen Netz an passiven und aktiven Fähigkeiten herausgezogen werden kann, ist in einem Spieldurchlauf kaum zu erfassen. Zudem unterstützt die Nutzung von bestimmten Waffenkategorien die Effektivität der jeweiligen Waffe. 
     
    Der Kampf selbst kann mit einer Choreographie verglichen werden. Im Nahkampf kann man mit unterschiedlichen Haltungen am Kampfgeschehen teilnehmen und so beispielsweise mit niedrigen Angriffen zwar schnell, dafür aber schwächer zuschlagen oder aber mit der hohen Haltung wuchtiger und dafür aber kräftezehrend auf die Feinde einhämmern. Gekonnte Abfolgen von Angriffen, Ausweichmanövern und Paraden will aufeinander abgestimmt und mit der eigenen Ausdauer in Einklang gebracht werden. Rutscht die Ausdauer während eines Angriffs oder einer Abwehr auf 0, ist man für wenige Augenblicke schutzlos und – sofort man getroffen wird – schnell einen Kopf kürzer.
     

     
    Im Falle des eigenen Ablebens wird man zum letzt besuchten Schrein, den Checkpoints und Anlaufstellen für Level-Ups und Ausrüstungsgegenstände, zurück teleportiert und verliert sein gesamtes gesammeltes Amrita. Dieses ist jedoch zunächst nur so halb verloren, gelingt es einem, an den Ort des Ablebens zurückzukehren und den dort verweilenden Schutzgeist aufzusammeln, erhält man sein Amrita zurück. Dark Souls lässt grüßen.
     
    Apropos Schutzgeist. Diese nehmen eine zentrale Rolle im Kampf von Nioh 2 ein. Diese können nach und nach auf den Helden/die Heldin eingestimmt werden und ermöglichen so die Nutzung übernatürlicher Fähigkeiten. Das Rufen von magischen Begleitern ist dann für jeweils eine Attacke möglich und verbraucht Energie, die es zunächst im Kampf wiederherzustellen gilt. Durch geschicktes verbessern besagter Fähigkeiten und die effiziente Nutzung der verfügbaren Plätze kann man sich so eine sinnvolle Rotation an Hilfsmitteln aufbauen, die ihren wichtigsten Nutzen bei der konzentrierten Verminderung der feindlichen Balance haben. Vor allem im Kampf gegen Bosse kommt dies einem dann zugute, da auch diese stärksten Gegner des Spiels über Ausdauer verfügen. Sinkt diese auf 0, öffnet sich ein Zeitfenster, welches dafür genutzt werden sollte, möglichst viele Schläge zu adressieren.
     
    Neben besagten Waffen und Fähigkeiten können zudem noch nützliche Utensilien bis zu 8 Quickslots zugewiesen werden. Rauch- und Explosionsbomben, Shuriken oder Heilelixiere; die Menge an unterschiedlichen Gegenständen ist beträchtlich und wird zudem noch durch fest verbrauchbare Gegenstände ergänzt. Beispielsweise die genannten Shuriken: Möchte man hiervon eine gewisse Menge am Schrein dem Inventar zuweisen, muss die Kapazität berücksichtigt werden. So hat man nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen, die man mit dem Gegenstand belegen kann. Der Vorteil hingegen ist, dass die Menge an Shuriken sich an einem Schrein immer wieder auffüllt, sobald der Spieler mit dem Schrein interagiert. Dies hat jedoch natürlich auch zur Folge, dass sämtliche regulären Gegner in dem Gebiet wieder zurückkehren und neu besiegt werden müssen, insofern man sich ihnen in den Weg stellt.
     

     
    Hat man Probleme mit besagten Gegnern oder einem bestimmten Boss, kann man die Abbilder anderer Spieler in die eigene Welt rufen, die dann Seite an Seite mit einem kämpfen, bis sie besiegt werden oder die Mission beendet wird. Dies geschieht über überall verteilte Rufzeichen, von denen es zwei Farbvarianten gibt. An den blauen lassen sich Verbündete rufen, an den roten feindliche Abbilder, die für Belohnungen besiegt werden können. Außerdem lässt sich an einem Schrein auch ein aktiver Spieler in das eigene Spiel rufen, der sich dann frei in der eigenen Mission bewegen kann. Die Online-Funktionen ähneln also ziemlich genau denen des ersten Teils und auch denen der Souls-Vorlage. In unseren Tests haben wir das eine oder andere Mal die Hilfe von anderen Spielern in Anspruch genommen und konnten hierbei keinerlei Qualitätseinbuße feststellen.
     
    Und wenn wir schon von Qualität sprechen. Nioh 2 ist sowohl visuell als auch auditiv auf ganz hohem Niveau. Auch wenn die Umgebungen hier und da etwas öde und texturarm daherkommen, zaubern die hervorragenden Charaktermodelle und das stilechte Effektfeuerwerk eine wahre Grafikpracht auf den Bildschirm. In den Nahaufnahmen der Cutscenes kommen die enormen Details so richtig zur Geltung und zeigen, dass Team Ninja durch die vielen Jahre an Titeln wie Dead or Alive, dessen Fokus schon immer auf hochwertigen Charakteren lag, ihr Handwerk perfektioniert haben.
     
    Alles in Allem ist die Musik in den meisten Szenarien sehr subtil und hält sich im Hintergrund, kann aber je nach Situation und Kampfintensität auch richtig losscheppern. Obgleich der Soundtrack durchaus seine Stärken hat, fehlten uns die ikonischen Stücke, die den ersten Teil ausgemacht hatten und ihm das gewisse Ambiente verliehen. Der Soundtrack des zweiten Teils ist nicht schlecht, aber es fehlt ihm etwas an Charakter. Schade!
     
    Mit Nioh 2 haben die Mädels und Jungs von Team Ninja einen hervorragenden Nachfolger ihres 2017er Hits serviert, der die Stärken des Erstlings weiter verbessert und sich nochmals einige Meter vom Vorbild der Souls-Reihe trennt und eigene Wege geht. Wer sich mit dem extrem hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird hier einen Meilenstein dieser Gesinnung vorfinden. So sehr ich mich auch anstrenge, an Nioh 2 kann ich nichts schlechtes ausmachen. Ein großer und wichtiger Meilenstein, in diesem sehr späten Lebenszyklus der PS4.
     
     
  22. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Ancore789 in [Test] - Nioh 2   
    Wer über bockschwere Action-Rollenspiele aus dem japanischen Raum fachsimpelt, spricht in der Regel über Dark Souls. Seit einer guten Dekade stehen die Titel für unbarmherzige Härte und im gleichen Maße für ein sehr belohnendes Spielgefühl. Man kommt an ihnen nicht vorbei. Einzig und allein ein Titel hat in den vergangenen Jahren für eine gute Alternative gesorgt und nein, die Rede ist nicht von Bloodborne, welches wir an dieser Stelle mal höflich ausklammern. Wir sprechen natürlich über Nioh.
     
    Mit Nioh 2 haben die Entwickler vom Team Ninja, welches sich beispielsweise auch für die Dead or Alive-Reihe und das zuletzt exklusiv für die Switch erschienene Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order verantwortlich zeigten. Der Test soll klären, was der Titel so alles richtig macht und was nicht.
    Fangen wir mit der Geschichte an. Zeitlich vor Nioh 1 angesiedelt, ist diesmal nicht William der Protagonist, sondern ein selbst erstellter Charakter. Schnell wird klar, dass man es hier nicht mit einem einfachen Menschen zu tun hat, sondern einem halben Yokai, einem Fabelwesen oder auch Dämon des japanischen Volksglaubens.
     

     
    Gefangen zwischen den beiden Welten scheint es die Aufgabe der Hauptfigur zu sein, den sich anbahnenden Konflikt zu beenden und die wutentbrannten Yokai von ihrem Raubzug durch die irdische Welt abzuhalten. Mit der Zeit lernt der Charakter viele interessante Individuen kennen und versteht, dass es viel mehr mit dieser mystischen Welt auf sich hat. Nicht jedes fremdartige Wesen ist böswillig und nicht selten sind die wahren Monster diejenigen, die sich Mensch nennen.
     
    Bevor es mit dem Spiel losgeht, muss zunächst eine eigene Figur erstellt werden. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Avatar, sondern kann auch die unterschiedlichsten, kosmetischen Entscheidungen treffen. Make-Up, Alter, Narben, Kopf- und Gesichtsbehaarung mitsamt Schnitt und Farbe oder auch detaillierte Anpassungen der Gesichtskonturen; die Anpassungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und erweisen sich als wahrer Zeitfresser, wenn man an dieser Ästhetik interessiert ist. Und da man im späteren Verlauf des Spiels auf die sogenannte Hütte zugreifen kann, in der man sein Äußeres jederzeit erneut verändern kann, ist man selbst nach dem Spielstart nicht vor den vielen Individualisierungsmöglichkeiten nicht gefeit.
     
    Gegliedert ist der Titel erneut im Missionsformat. Nebst einer narrativen Erläuterung des jeweiligen Gebiets ermöglicht der Auswahlbildschirm eine ungefähre Übersicht über die Belohnungen eines Areals, sowie den Schwierigkeitsgrad. Da sich neben der Hauptgeschichte auch hier und da Nebenmissionen auf der Karte auftun, ist für viel Abwechslung und Herausforderungen auf alle Fälle gesorgt.
     

     
    Die Welt selbst ist dementsprechend natürlich in ihrer Gänze nicht so groß wie die des Konkurrenten aus dem Hause From Software. Dennoch sind die Missionsgebiete in ihrer Größe ordentlich gewachsen im Verhältnis zum Vorgänger und umspannen nun auch thematisch unterschiedliche Regionen. So muss der oder die Heldin beispielsweise in einer der früheren Missionen zunächst eine Hügellandschaft mit städtischem Charakter durchkreuzen, um dann in eine Festungsanlage vorzudringen, die mit komplexen Tunnelsystemen untergraben wurde. Diese „lineare Komplexität“ ermöglicht es Nioh 2 trotz des isolierten Missions-Ansatzes dennoch eine gewisse Tiefe im Level Design zu erreichen. Abkürzungen und Geheimwege können ebenso gefunden werden, wie optionale Mini-Bosse und wertvolle Schätze.
     
    Und natürlich ist kein Gebiet frei von Feinden. Ob nun Mensch oder Yokai, die Gegner sind dem Genre gemäß stets eine Gefahr und sollten immer mit Bedacht attackiert werden. Wer sich Bewegungsmuster einprägt und das Kampfsystem richtig nutzt, kann mit dem richtigen Rhythmus jedoch jeden Kampf für sich entscheiden. Ob nu nein Langschwert, Ōdachi, Doppel-Äxte, ein Bogen oder eine Büchse; die Auswahl ist angenehm überschaubar und dennoch vielfältig und baut eher auf Quantität auf.
     
    Jede Waffengattung gibt es in mehreren Qualitätsstufen, die jeweils mit mehr oder weniger Sondereffekten daherkommen. Beispielsweise erhöhen einige Waffen oder Rüstungsteile den Schaden oder die Resistenz oder verhelfen zu einer höheren Erfolgsquote beim Finden von selteneren Gegenständen. Jeder Effekt verbraucht Slots auf der Waffe oder der Ausrüstung und muss so stets mit neu gefundenen Objekten verglichen werden, um sich stetig weite zu verbessern. Seltenere Gegenstände haben mehr Sondereffekte zur Verfügung, die jedoch gegebenenfalls an bestimmte Anforderungen geknüpft sind.
     

     
    Die Basisattribute des Protagonisten müssen durch das Erlangen von Amrita, welche Erfahrungspunkte darstellen und durch das Besiegen von Feinden erlangt werden können, verbessert werden. Ob nun Konstitution, Mut oder Stärke; jeder Wert verbessert zumeist mehrere Merkmale des Charakters und sorgt so beispielsweise für eine erhöhte Lebens- oder Ausdauerenergie. Jede Verbesserung kostet mehr Amrita und wird so zu einem immer wertvollen Investment, welches im Vorfeld gut geplant werden will.
     
    Gleiches gilt für neue Waffenfertigkeiten und Techniken für die Yokai-Formen, die mit der Zeit erlernt werden können. Die Komplexität, die aus dem sehr umfangreichen Netz an passiven und aktiven Fähigkeiten herausgezogen werden kann, ist in einem Spieldurchlauf kaum zu erfassen. Zudem unterstützt die Nutzung von bestimmten Waffenkategorien die Effektivität der jeweiligen Waffe. 
     
    Der Kampf selbst kann mit einer Choreographie verglichen werden. Im Nahkampf kann man mit unterschiedlichen Haltungen am Kampfgeschehen teilnehmen und so beispielsweise mit niedrigen Angriffen zwar schnell, dafür aber schwächer zuschlagen oder aber mit der hohen Haltung wuchtiger und dafür aber kräftezehrend auf die Feinde einhämmern. Gekonnte Abfolgen von Angriffen, Ausweichmanövern und Paraden will aufeinander abgestimmt und mit der eigenen Ausdauer in Einklang gebracht werden. Rutscht die Ausdauer während eines Angriffs oder einer Abwehr auf 0, ist man für wenige Augenblicke schutzlos und – sofort man getroffen wird – schnell einen Kopf kürzer.
     

     
    Im Falle des eigenen Ablebens wird man zum letzt besuchten Schrein, den Checkpoints und Anlaufstellen für Level-Ups und Ausrüstungsgegenstände, zurück teleportiert und verliert sein gesamtes gesammeltes Amrita. Dieses ist jedoch zunächst nur so halb verloren, gelingt es einem, an den Ort des Ablebens zurückzukehren und den dort verweilenden Schutzgeist aufzusammeln, erhält man sein Amrita zurück. Dark Souls lässt grüßen.
     
    Apropos Schutzgeist. Diese nehmen eine zentrale Rolle im Kampf von Nioh 2 ein. Diese können nach und nach auf den Helden/die Heldin eingestimmt werden und ermöglichen so die Nutzung übernatürlicher Fähigkeiten. Das Rufen von magischen Begleitern ist dann für jeweils eine Attacke möglich und verbraucht Energie, die es zunächst im Kampf wiederherzustellen gilt. Durch geschicktes verbessern besagter Fähigkeiten und die effiziente Nutzung der verfügbaren Plätze kann man sich so eine sinnvolle Rotation an Hilfsmitteln aufbauen, die ihren wichtigsten Nutzen bei der konzentrierten Verminderung der feindlichen Balance haben. Vor allem im Kampf gegen Bosse kommt dies einem dann zugute, da auch diese stärksten Gegner des Spiels über Ausdauer verfügen. Sinkt diese auf 0, öffnet sich ein Zeitfenster, welches dafür genutzt werden sollte, möglichst viele Schläge zu adressieren.
     
    Neben besagten Waffen und Fähigkeiten können zudem noch nützliche Utensilien bis zu 8 Quickslots zugewiesen werden. Rauch- und Explosionsbomben, Shuriken oder Heilelixiere; die Menge an unterschiedlichen Gegenständen ist beträchtlich und wird zudem noch durch fest verbrauchbare Gegenstände ergänzt. Beispielsweise die genannten Shuriken: Möchte man hiervon eine gewisse Menge am Schrein dem Inventar zuweisen, muss die Kapazität berücksichtigt werden. So hat man nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen, die man mit dem Gegenstand belegen kann. Der Vorteil hingegen ist, dass die Menge an Shuriken sich an einem Schrein immer wieder auffüllt, sobald der Spieler mit dem Schrein interagiert. Dies hat jedoch natürlich auch zur Folge, dass sämtliche regulären Gegner in dem Gebiet wieder zurückkehren und neu besiegt werden müssen, insofern man sich ihnen in den Weg stellt.
     

     
    Hat man Probleme mit besagten Gegnern oder einem bestimmten Boss, kann man die Abbilder anderer Spieler in die eigene Welt rufen, die dann Seite an Seite mit einem kämpfen, bis sie besiegt werden oder die Mission beendet wird. Dies geschieht über überall verteilte Rufzeichen, von denen es zwei Farbvarianten gibt. An den blauen lassen sich Verbündete rufen, an den roten feindliche Abbilder, die für Belohnungen besiegt werden können. Außerdem lässt sich an einem Schrein auch ein aktiver Spieler in das eigene Spiel rufen, der sich dann frei in der eigenen Mission bewegen kann. Die Online-Funktionen ähneln also ziemlich genau denen des ersten Teils und auch denen der Souls-Vorlage. In unseren Tests haben wir das eine oder andere Mal die Hilfe von anderen Spielern in Anspruch genommen und konnten hierbei keinerlei Qualitätseinbuße feststellen.
     
    Und wenn wir schon von Qualität sprechen. Nioh 2 ist sowohl visuell als auch auditiv auf ganz hohem Niveau. Auch wenn die Umgebungen hier und da etwas öde und texturarm daherkommen, zaubern die hervorragenden Charaktermodelle und das stilechte Effektfeuerwerk eine wahre Grafikpracht auf den Bildschirm. In den Nahaufnahmen der Cutscenes kommen die enormen Details so richtig zur Geltung und zeigen, dass Team Ninja durch die vielen Jahre an Titeln wie Dead or Alive, dessen Fokus schon immer auf hochwertigen Charakteren lag, ihr Handwerk perfektioniert haben.
     
    Alles in Allem ist die Musik in den meisten Szenarien sehr subtil und hält sich im Hintergrund, kann aber je nach Situation und Kampfintensität auch richtig losscheppern. Obgleich der Soundtrack durchaus seine Stärken hat, fehlten uns die ikonischen Stücke, die den ersten Teil ausgemacht hatten und ihm das gewisse Ambiente verliehen. Der Soundtrack des zweiten Teils ist nicht schlecht, aber es fehlt ihm etwas an Charakter. Schade!
     
    Mit Nioh 2 haben die Mädels und Jungs von Team Ninja einen hervorragenden Nachfolger ihres 2017er Hits serviert, der die Stärken des Erstlings weiter verbessert und sich nochmals einige Meter vom Vorbild der Souls-Reihe trennt und eigene Wege geht. Wer sich mit dem extrem hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird hier einen Meilenstein dieser Gesinnung vorfinden. So sehr ich mich auch anstrenge, an Nioh 2 kann ich nichts schlechtes ausmachen. Ein großer und wichtiger Meilenstein, in diesem sehr späten Lebenszyklus der PS4.
     
     
  23. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Bottlethrower in [Test] - Nioh 2   
    Wer über bockschwere Action-Rollenspiele aus dem japanischen Raum fachsimpelt, spricht in der Regel über Dark Souls. Seit einer guten Dekade stehen die Titel für unbarmherzige Härte und im gleichen Maße für ein sehr belohnendes Spielgefühl. Man kommt an ihnen nicht vorbei. Einzig und allein ein Titel hat in den vergangenen Jahren für eine gute Alternative gesorgt und nein, die Rede ist nicht von Bloodborne, welches wir an dieser Stelle mal höflich ausklammern. Wir sprechen natürlich über Nioh.
     
    Mit Nioh 2 haben die Entwickler vom Team Ninja, welches sich beispielsweise auch für die Dead or Alive-Reihe und das zuletzt exklusiv für die Switch erschienene Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order verantwortlich zeigten. Der Test soll klären, was der Titel so alles richtig macht und was nicht.
    Fangen wir mit der Geschichte an. Zeitlich vor Nioh 1 angesiedelt, ist diesmal nicht William der Protagonist, sondern ein selbst erstellter Charakter. Schnell wird klar, dass man es hier nicht mit einem einfachen Menschen zu tun hat, sondern einem halben Yokai, einem Fabelwesen oder auch Dämon des japanischen Volksglaubens.
     

     
    Gefangen zwischen den beiden Welten scheint es die Aufgabe der Hauptfigur zu sein, den sich anbahnenden Konflikt zu beenden und die wutentbrannten Yokai von ihrem Raubzug durch die irdische Welt abzuhalten. Mit der Zeit lernt der Charakter viele interessante Individuen kennen und versteht, dass es viel mehr mit dieser mystischen Welt auf sich hat. Nicht jedes fremdartige Wesen ist böswillig und nicht selten sind die wahren Monster diejenigen, die sich Mensch nennen.
     
    Bevor es mit dem Spiel losgeht, muss zunächst eine eigene Figur erstellt werden. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Avatar, sondern kann auch die unterschiedlichsten, kosmetischen Entscheidungen treffen. Make-Up, Alter, Narben, Kopf- und Gesichtsbehaarung mitsamt Schnitt und Farbe oder auch detaillierte Anpassungen der Gesichtskonturen; die Anpassungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und erweisen sich als wahrer Zeitfresser, wenn man an dieser Ästhetik interessiert ist. Und da man im späteren Verlauf des Spiels auf die sogenannte Hütte zugreifen kann, in der man sein Äußeres jederzeit erneut verändern kann, ist man selbst nach dem Spielstart nicht vor den vielen Individualisierungsmöglichkeiten nicht gefeit.
     
    Gegliedert ist der Titel erneut im Missionsformat. Nebst einer narrativen Erläuterung des jeweiligen Gebiets ermöglicht der Auswahlbildschirm eine ungefähre Übersicht über die Belohnungen eines Areals, sowie den Schwierigkeitsgrad. Da sich neben der Hauptgeschichte auch hier und da Nebenmissionen auf der Karte auftun, ist für viel Abwechslung und Herausforderungen auf alle Fälle gesorgt.
     

     
    Die Welt selbst ist dementsprechend natürlich in ihrer Gänze nicht so groß wie die des Konkurrenten aus dem Hause From Software. Dennoch sind die Missionsgebiete in ihrer Größe ordentlich gewachsen im Verhältnis zum Vorgänger und umspannen nun auch thematisch unterschiedliche Regionen. So muss der oder die Heldin beispielsweise in einer der früheren Missionen zunächst eine Hügellandschaft mit städtischem Charakter durchkreuzen, um dann in eine Festungsanlage vorzudringen, die mit komplexen Tunnelsystemen untergraben wurde. Diese „lineare Komplexität“ ermöglicht es Nioh 2 trotz des isolierten Missions-Ansatzes dennoch eine gewisse Tiefe im Level Design zu erreichen. Abkürzungen und Geheimwege können ebenso gefunden werden, wie optionale Mini-Bosse und wertvolle Schätze.
     
    Und natürlich ist kein Gebiet frei von Feinden. Ob nun Mensch oder Yokai, die Gegner sind dem Genre gemäß stets eine Gefahr und sollten immer mit Bedacht attackiert werden. Wer sich Bewegungsmuster einprägt und das Kampfsystem richtig nutzt, kann mit dem richtigen Rhythmus jedoch jeden Kampf für sich entscheiden. Ob nu nein Langschwert, Ōdachi, Doppel-Äxte, ein Bogen oder eine Büchse; die Auswahl ist angenehm überschaubar und dennoch vielfältig und baut eher auf Quantität auf.
     
    Jede Waffengattung gibt es in mehreren Qualitätsstufen, die jeweils mit mehr oder weniger Sondereffekten daherkommen. Beispielsweise erhöhen einige Waffen oder Rüstungsteile den Schaden oder die Resistenz oder verhelfen zu einer höheren Erfolgsquote beim Finden von selteneren Gegenständen. Jeder Effekt verbraucht Slots auf der Waffe oder der Ausrüstung und muss so stets mit neu gefundenen Objekten verglichen werden, um sich stetig weite zu verbessern. Seltenere Gegenstände haben mehr Sondereffekte zur Verfügung, die jedoch gegebenenfalls an bestimmte Anforderungen geknüpft sind.
     

     
    Die Basisattribute des Protagonisten müssen durch das Erlangen von Amrita, welche Erfahrungspunkte darstellen und durch das Besiegen von Feinden erlangt werden können, verbessert werden. Ob nun Konstitution, Mut oder Stärke; jeder Wert verbessert zumeist mehrere Merkmale des Charakters und sorgt so beispielsweise für eine erhöhte Lebens- oder Ausdauerenergie. Jede Verbesserung kostet mehr Amrita und wird so zu einem immer wertvollen Investment, welches im Vorfeld gut geplant werden will.
     
    Gleiches gilt für neue Waffenfertigkeiten und Techniken für die Yokai-Formen, die mit der Zeit erlernt werden können. Die Komplexität, die aus dem sehr umfangreichen Netz an passiven und aktiven Fähigkeiten herausgezogen werden kann, ist in einem Spieldurchlauf kaum zu erfassen. Zudem unterstützt die Nutzung von bestimmten Waffenkategorien die Effektivität der jeweiligen Waffe. 
     
    Der Kampf selbst kann mit einer Choreographie verglichen werden. Im Nahkampf kann man mit unterschiedlichen Haltungen am Kampfgeschehen teilnehmen und so beispielsweise mit niedrigen Angriffen zwar schnell, dafür aber schwächer zuschlagen oder aber mit der hohen Haltung wuchtiger und dafür aber kräftezehrend auf die Feinde einhämmern. Gekonnte Abfolgen von Angriffen, Ausweichmanövern und Paraden will aufeinander abgestimmt und mit der eigenen Ausdauer in Einklang gebracht werden. Rutscht die Ausdauer während eines Angriffs oder einer Abwehr auf 0, ist man für wenige Augenblicke schutzlos und – sofort man getroffen wird – schnell einen Kopf kürzer.
     

     
    Im Falle des eigenen Ablebens wird man zum letzt besuchten Schrein, den Checkpoints und Anlaufstellen für Level-Ups und Ausrüstungsgegenstände, zurück teleportiert und verliert sein gesamtes gesammeltes Amrita. Dieses ist jedoch zunächst nur so halb verloren, gelingt es einem, an den Ort des Ablebens zurückzukehren und den dort verweilenden Schutzgeist aufzusammeln, erhält man sein Amrita zurück. Dark Souls lässt grüßen.
     
    Apropos Schutzgeist. Diese nehmen eine zentrale Rolle im Kampf von Nioh 2 ein. Diese können nach und nach auf den Helden/die Heldin eingestimmt werden und ermöglichen so die Nutzung übernatürlicher Fähigkeiten. Das Rufen von magischen Begleitern ist dann für jeweils eine Attacke möglich und verbraucht Energie, die es zunächst im Kampf wiederherzustellen gilt. Durch geschicktes verbessern besagter Fähigkeiten und die effiziente Nutzung der verfügbaren Plätze kann man sich so eine sinnvolle Rotation an Hilfsmitteln aufbauen, die ihren wichtigsten Nutzen bei der konzentrierten Verminderung der feindlichen Balance haben. Vor allem im Kampf gegen Bosse kommt dies einem dann zugute, da auch diese stärksten Gegner des Spiels über Ausdauer verfügen. Sinkt diese auf 0, öffnet sich ein Zeitfenster, welches dafür genutzt werden sollte, möglichst viele Schläge zu adressieren.
     
    Neben besagten Waffen und Fähigkeiten können zudem noch nützliche Utensilien bis zu 8 Quickslots zugewiesen werden. Rauch- und Explosionsbomben, Shuriken oder Heilelixiere; die Menge an unterschiedlichen Gegenständen ist beträchtlich und wird zudem noch durch fest verbrauchbare Gegenstände ergänzt. Beispielsweise die genannten Shuriken: Möchte man hiervon eine gewisse Menge am Schrein dem Inventar zuweisen, muss die Kapazität berücksichtigt werden. So hat man nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen, die man mit dem Gegenstand belegen kann. Der Vorteil hingegen ist, dass die Menge an Shuriken sich an einem Schrein immer wieder auffüllt, sobald der Spieler mit dem Schrein interagiert. Dies hat jedoch natürlich auch zur Folge, dass sämtliche regulären Gegner in dem Gebiet wieder zurückkehren und neu besiegt werden müssen, insofern man sich ihnen in den Weg stellt.
     

     
    Hat man Probleme mit besagten Gegnern oder einem bestimmten Boss, kann man die Abbilder anderer Spieler in die eigene Welt rufen, die dann Seite an Seite mit einem kämpfen, bis sie besiegt werden oder die Mission beendet wird. Dies geschieht über überall verteilte Rufzeichen, von denen es zwei Farbvarianten gibt. An den blauen lassen sich Verbündete rufen, an den roten feindliche Abbilder, die für Belohnungen besiegt werden können. Außerdem lässt sich an einem Schrein auch ein aktiver Spieler in das eigene Spiel rufen, der sich dann frei in der eigenen Mission bewegen kann. Die Online-Funktionen ähneln also ziemlich genau denen des ersten Teils und auch denen der Souls-Vorlage. In unseren Tests haben wir das eine oder andere Mal die Hilfe von anderen Spielern in Anspruch genommen und konnten hierbei keinerlei Qualitätseinbuße feststellen.
     
    Und wenn wir schon von Qualität sprechen. Nioh 2 ist sowohl visuell als auch auditiv auf ganz hohem Niveau. Auch wenn die Umgebungen hier und da etwas öde und texturarm daherkommen, zaubern die hervorragenden Charaktermodelle und das stilechte Effektfeuerwerk eine wahre Grafikpracht auf den Bildschirm. In den Nahaufnahmen der Cutscenes kommen die enormen Details so richtig zur Geltung und zeigen, dass Team Ninja durch die vielen Jahre an Titeln wie Dead or Alive, dessen Fokus schon immer auf hochwertigen Charakteren lag, ihr Handwerk perfektioniert haben.
     
    Alles in Allem ist die Musik in den meisten Szenarien sehr subtil und hält sich im Hintergrund, kann aber je nach Situation und Kampfintensität auch richtig losscheppern. Obgleich der Soundtrack durchaus seine Stärken hat, fehlten uns die ikonischen Stücke, die den ersten Teil ausgemacht hatten und ihm das gewisse Ambiente verliehen. Der Soundtrack des zweiten Teils ist nicht schlecht, aber es fehlt ihm etwas an Charakter. Schade!
     
    Mit Nioh 2 haben die Mädels und Jungs von Team Ninja einen hervorragenden Nachfolger ihres 2017er Hits serviert, der die Stärken des Erstlings weiter verbessert und sich nochmals einige Meter vom Vorbild der Souls-Reihe trennt und eigene Wege geht. Wer sich mit dem extrem hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird hier einen Meilenstein dieser Gesinnung vorfinden. So sehr ich mich auch anstrenge, an Nioh 2 kann ich nichts schlechtes ausmachen. Ein großer und wichtiger Meilenstein, in diesem sehr späten Lebenszyklus der PS4.
     
     
  24. Danke
    Wolfbyte got a reaction from Prodigy in [Test] - Nioh 2   
    Wer über bockschwere Action-Rollenspiele aus dem japanischen Raum fachsimpelt, spricht in der Regel über Dark Souls. Seit einer guten Dekade stehen die Titel für unbarmherzige Härte und im gleichen Maße für ein sehr belohnendes Spielgefühl. Man kommt an ihnen nicht vorbei. Einzig und allein ein Titel hat in den vergangenen Jahren für eine gute Alternative gesorgt und nein, die Rede ist nicht von Bloodborne, welches wir an dieser Stelle mal höflich ausklammern. Wir sprechen natürlich über Nioh.
     
    Mit Nioh 2 haben die Entwickler vom Team Ninja, welches sich beispielsweise auch für die Dead or Alive-Reihe und das zuletzt exklusiv für die Switch erschienene Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order verantwortlich zeigten. Der Test soll klären, was der Titel so alles richtig macht und was nicht.
    Fangen wir mit der Geschichte an. Zeitlich vor Nioh 1 angesiedelt, ist diesmal nicht William der Protagonist, sondern ein selbst erstellter Charakter. Schnell wird klar, dass man es hier nicht mit einem einfachen Menschen zu tun hat, sondern einem halben Yokai, einem Fabelwesen oder auch Dämon des japanischen Volksglaubens.
     

     
    Gefangen zwischen den beiden Welten scheint es die Aufgabe der Hauptfigur zu sein, den sich anbahnenden Konflikt zu beenden und die wutentbrannten Yokai von ihrem Raubzug durch die irdische Welt abzuhalten. Mit der Zeit lernt der Charakter viele interessante Individuen kennen und versteht, dass es viel mehr mit dieser mystischen Welt auf sich hat. Nicht jedes fremdartige Wesen ist böswillig und nicht selten sind die wahren Monster diejenigen, die sich Mensch nennen.
     
    Bevor es mit dem Spiel losgeht, muss zunächst eine eigene Figur erstellt werden. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Avatar, sondern kann auch die unterschiedlichsten, kosmetischen Entscheidungen treffen. Make-Up, Alter, Narben, Kopf- und Gesichtsbehaarung mitsamt Schnitt und Farbe oder auch detaillierte Anpassungen der Gesichtskonturen; die Anpassungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und erweisen sich als wahrer Zeitfresser, wenn man an dieser Ästhetik interessiert ist. Und da man im späteren Verlauf des Spiels auf die sogenannte Hütte zugreifen kann, in der man sein Äußeres jederzeit erneut verändern kann, ist man selbst nach dem Spielstart nicht vor den vielen Individualisierungsmöglichkeiten nicht gefeit.
     
    Gegliedert ist der Titel erneut im Missionsformat. Nebst einer narrativen Erläuterung des jeweiligen Gebiets ermöglicht der Auswahlbildschirm eine ungefähre Übersicht über die Belohnungen eines Areals, sowie den Schwierigkeitsgrad. Da sich neben der Hauptgeschichte auch hier und da Nebenmissionen auf der Karte auftun, ist für viel Abwechslung und Herausforderungen auf alle Fälle gesorgt.
     

     
    Die Welt selbst ist dementsprechend natürlich in ihrer Gänze nicht so groß wie die des Konkurrenten aus dem Hause From Software. Dennoch sind die Missionsgebiete in ihrer Größe ordentlich gewachsen im Verhältnis zum Vorgänger und umspannen nun auch thematisch unterschiedliche Regionen. So muss der oder die Heldin beispielsweise in einer der früheren Missionen zunächst eine Hügellandschaft mit städtischem Charakter durchkreuzen, um dann in eine Festungsanlage vorzudringen, die mit komplexen Tunnelsystemen untergraben wurde. Diese „lineare Komplexität“ ermöglicht es Nioh 2 trotz des isolierten Missions-Ansatzes dennoch eine gewisse Tiefe im Level Design zu erreichen. Abkürzungen und Geheimwege können ebenso gefunden werden, wie optionale Mini-Bosse und wertvolle Schätze.
     
    Und natürlich ist kein Gebiet frei von Feinden. Ob nun Mensch oder Yokai, die Gegner sind dem Genre gemäß stets eine Gefahr und sollten immer mit Bedacht attackiert werden. Wer sich Bewegungsmuster einprägt und das Kampfsystem richtig nutzt, kann mit dem richtigen Rhythmus jedoch jeden Kampf für sich entscheiden. Ob nu nein Langschwert, Ōdachi, Doppel-Äxte, ein Bogen oder eine Büchse; die Auswahl ist angenehm überschaubar und dennoch vielfältig und baut eher auf Quantität auf.
     
    Jede Waffengattung gibt es in mehreren Qualitätsstufen, die jeweils mit mehr oder weniger Sondereffekten daherkommen. Beispielsweise erhöhen einige Waffen oder Rüstungsteile den Schaden oder die Resistenz oder verhelfen zu einer höheren Erfolgsquote beim Finden von selteneren Gegenständen. Jeder Effekt verbraucht Slots auf der Waffe oder der Ausrüstung und muss so stets mit neu gefundenen Objekten verglichen werden, um sich stetig weite zu verbessern. Seltenere Gegenstände haben mehr Sondereffekte zur Verfügung, die jedoch gegebenenfalls an bestimmte Anforderungen geknüpft sind.
     

     
    Die Basisattribute des Protagonisten müssen durch das Erlangen von Amrita, welche Erfahrungspunkte darstellen und durch das Besiegen von Feinden erlangt werden können, verbessert werden. Ob nun Konstitution, Mut oder Stärke; jeder Wert verbessert zumeist mehrere Merkmale des Charakters und sorgt so beispielsweise für eine erhöhte Lebens- oder Ausdauerenergie. Jede Verbesserung kostet mehr Amrita und wird so zu einem immer wertvollen Investment, welches im Vorfeld gut geplant werden will.
     
    Gleiches gilt für neue Waffenfertigkeiten und Techniken für die Yokai-Formen, die mit der Zeit erlernt werden können. Die Komplexität, die aus dem sehr umfangreichen Netz an passiven und aktiven Fähigkeiten herausgezogen werden kann, ist in einem Spieldurchlauf kaum zu erfassen. Zudem unterstützt die Nutzung von bestimmten Waffenkategorien die Effektivität der jeweiligen Waffe. 
     
    Der Kampf selbst kann mit einer Choreographie verglichen werden. Im Nahkampf kann man mit unterschiedlichen Haltungen am Kampfgeschehen teilnehmen und so beispielsweise mit niedrigen Angriffen zwar schnell, dafür aber schwächer zuschlagen oder aber mit der hohen Haltung wuchtiger und dafür aber kräftezehrend auf die Feinde einhämmern. Gekonnte Abfolgen von Angriffen, Ausweichmanövern und Paraden will aufeinander abgestimmt und mit der eigenen Ausdauer in Einklang gebracht werden. Rutscht die Ausdauer während eines Angriffs oder einer Abwehr auf 0, ist man für wenige Augenblicke schutzlos und – sofort man getroffen wird – schnell einen Kopf kürzer.
     

     
    Im Falle des eigenen Ablebens wird man zum letzt besuchten Schrein, den Checkpoints und Anlaufstellen für Level-Ups und Ausrüstungsgegenstände, zurück teleportiert und verliert sein gesamtes gesammeltes Amrita. Dieses ist jedoch zunächst nur so halb verloren, gelingt es einem, an den Ort des Ablebens zurückzukehren und den dort verweilenden Schutzgeist aufzusammeln, erhält man sein Amrita zurück. Dark Souls lässt grüßen.
     
    Apropos Schutzgeist. Diese nehmen eine zentrale Rolle im Kampf von Nioh 2 ein. Diese können nach und nach auf den Helden/die Heldin eingestimmt werden und ermöglichen so die Nutzung übernatürlicher Fähigkeiten. Das Rufen von magischen Begleitern ist dann für jeweils eine Attacke möglich und verbraucht Energie, die es zunächst im Kampf wiederherzustellen gilt. Durch geschicktes verbessern besagter Fähigkeiten und die effiziente Nutzung der verfügbaren Plätze kann man sich so eine sinnvolle Rotation an Hilfsmitteln aufbauen, die ihren wichtigsten Nutzen bei der konzentrierten Verminderung der feindlichen Balance haben. Vor allem im Kampf gegen Bosse kommt dies einem dann zugute, da auch diese stärksten Gegner des Spiels über Ausdauer verfügen. Sinkt diese auf 0, öffnet sich ein Zeitfenster, welches dafür genutzt werden sollte, möglichst viele Schläge zu adressieren.
     
    Neben besagten Waffen und Fähigkeiten können zudem noch nützliche Utensilien bis zu 8 Quickslots zugewiesen werden. Rauch- und Explosionsbomben, Shuriken oder Heilelixiere; die Menge an unterschiedlichen Gegenständen ist beträchtlich und wird zudem noch durch fest verbrauchbare Gegenstände ergänzt. Beispielsweise die genannten Shuriken: Möchte man hiervon eine gewisse Menge am Schrein dem Inventar zuweisen, muss die Kapazität berücksichtigt werden. So hat man nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen, die man mit dem Gegenstand belegen kann. Der Vorteil hingegen ist, dass die Menge an Shuriken sich an einem Schrein immer wieder auffüllt, sobald der Spieler mit dem Schrein interagiert. Dies hat jedoch natürlich auch zur Folge, dass sämtliche regulären Gegner in dem Gebiet wieder zurückkehren und neu besiegt werden müssen, insofern man sich ihnen in den Weg stellt.
     

     
    Hat man Probleme mit besagten Gegnern oder einem bestimmten Boss, kann man die Abbilder anderer Spieler in die eigene Welt rufen, die dann Seite an Seite mit einem kämpfen, bis sie besiegt werden oder die Mission beendet wird. Dies geschieht über überall verteilte Rufzeichen, von denen es zwei Farbvarianten gibt. An den blauen lassen sich Verbündete rufen, an den roten feindliche Abbilder, die für Belohnungen besiegt werden können. Außerdem lässt sich an einem Schrein auch ein aktiver Spieler in das eigene Spiel rufen, der sich dann frei in der eigenen Mission bewegen kann. Die Online-Funktionen ähneln also ziemlich genau denen des ersten Teils und auch denen der Souls-Vorlage. In unseren Tests haben wir das eine oder andere Mal die Hilfe von anderen Spielern in Anspruch genommen und konnten hierbei keinerlei Qualitätseinbuße feststellen.
     
    Und wenn wir schon von Qualität sprechen. Nioh 2 ist sowohl visuell als auch auditiv auf ganz hohem Niveau. Auch wenn die Umgebungen hier und da etwas öde und texturarm daherkommen, zaubern die hervorragenden Charaktermodelle und das stilechte Effektfeuerwerk eine wahre Grafikpracht auf den Bildschirm. In den Nahaufnahmen der Cutscenes kommen die enormen Details so richtig zur Geltung und zeigen, dass Team Ninja durch die vielen Jahre an Titeln wie Dead or Alive, dessen Fokus schon immer auf hochwertigen Charakteren lag, ihr Handwerk perfektioniert haben.
     
    Alles in Allem ist die Musik in den meisten Szenarien sehr subtil und hält sich im Hintergrund, kann aber je nach Situation und Kampfintensität auch richtig losscheppern. Obgleich der Soundtrack durchaus seine Stärken hat, fehlten uns die ikonischen Stücke, die den ersten Teil ausgemacht hatten und ihm das gewisse Ambiente verliehen. Der Soundtrack des zweiten Teils ist nicht schlecht, aber es fehlt ihm etwas an Charakter. Schade!
     
    Mit Nioh 2 haben die Mädels und Jungs von Team Ninja einen hervorragenden Nachfolger ihres 2017er Hits serviert, der die Stärken des Erstlings weiter verbessert und sich nochmals einige Meter vom Vorbild der Souls-Reihe trennt und eigene Wege geht. Wer sich mit dem extrem hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird hier einen Meilenstein dieser Gesinnung vorfinden. So sehr ich mich auch anstrenge, an Nioh 2 kann ich nichts schlechtes ausmachen. Ein großer und wichtiger Meilenstein, in diesem sehr späten Lebenszyklus der PS4.
     
     
  25. Like
    Wolfbyte got a reaction from KAESEFUSSXXL in [Test] - Nioh 2   
    Wer über bockschwere Action-Rollenspiele aus dem japanischen Raum fachsimpelt, spricht in der Regel über Dark Souls. Seit einer guten Dekade stehen die Titel für unbarmherzige Härte und im gleichen Maße für ein sehr belohnendes Spielgefühl. Man kommt an ihnen nicht vorbei. Einzig und allein ein Titel hat in den vergangenen Jahren für eine gute Alternative gesorgt und nein, die Rede ist nicht von Bloodborne, welches wir an dieser Stelle mal höflich ausklammern. Wir sprechen natürlich über Nioh.
     
    Mit Nioh 2 haben die Entwickler vom Team Ninja, welches sich beispielsweise auch für die Dead or Alive-Reihe und das zuletzt exklusiv für die Switch erschienene Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order verantwortlich zeigten. Der Test soll klären, was der Titel so alles richtig macht und was nicht.
    Fangen wir mit der Geschichte an. Zeitlich vor Nioh 1 angesiedelt, ist diesmal nicht William der Protagonist, sondern ein selbst erstellter Charakter. Schnell wird klar, dass man es hier nicht mit einem einfachen Menschen zu tun hat, sondern einem halben Yokai, einem Fabelwesen oder auch Dämon des japanischen Volksglaubens.
     

     
    Gefangen zwischen den beiden Welten scheint es die Aufgabe der Hauptfigur zu sein, den sich anbahnenden Konflikt zu beenden und die wutentbrannten Yokai von ihrem Raubzug durch die irdische Welt abzuhalten. Mit der Zeit lernt der Charakter viele interessante Individuen kennen und versteht, dass es viel mehr mit dieser mystischen Welt auf sich hat. Nicht jedes fremdartige Wesen ist böswillig und nicht selten sind die wahren Monster diejenigen, die sich Mensch nennen.
     
    Bevor es mit dem Spiel losgeht, muss zunächst eine eigene Figur erstellt werden. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen einem weiblichen oder männlichen Avatar, sondern kann auch die unterschiedlichsten, kosmetischen Entscheidungen treffen. Make-Up, Alter, Narben, Kopf- und Gesichtsbehaarung mitsamt Schnitt und Farbe oder auch detaillierte Anpassungen der Gesichtskonturen; die Anpassungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und erweisen sich als wahrer Zeitfresser, wenn man an dieser Ästhetik interessiert ist. Und da man im späteren Verlauf des Spiels auf die sogenannte Hütte zugreifen kann, in der man sein Äußeres jederzeit erneut verändern kann, ist man selbst nach dem Spielstart nicht vor den vielen Individualisierungsmöglichkeiten nicht gefeit.
     
    Gegliedert ist der Titel erneut im Missionsformat. Nebst einer narrativen Erläuterung des jeweiligen Gebiets ermöglicht der Auswahlbildschirm eine ungefähre Übersicht über die Belohnungen eines Areals, sowie den Schwierigkeitsgrad. Da sich neben der Hauptgeschichte auch hier und da Nebenmissionen auf der Karte auftun, ist für viel Abwechslung und Herausforderungen auf alle Fälle gesorgt.
     

     
    Die Welt selbst ist dementsprechend natürlich in ihrer Gänze nicht so groß wie die des Konkurrenten aus dem Hause From Software. Dennoch sind die Missionsgebiete in ihrer Größe ordentlich gewachsen im Verhältnis zum Vorgänger und umspannen nun auch thematisch unterschiedliche Regionen. So muss der oder die Heldin beispielsweise in einer der früheren Missionen zunächst eine Hügellandschaft mit städtischem Charakter durchkreuzen, um dann in eine Festungsanlage vorzudringen, die mit komplexen Tunnelsystemen untergraben wurde. Diese „lineare Komplexität“ ermöglicht es Nioh 2 trotz des isolierten Missions-Ansatzes dennoch eine gewisse Tiefe im Level Design zu erreichen. Abkürzungen und Geheimwege können ebenso gefunden werden, wie optionale Mini-Bosse und wertvolle Schätze.
     
    Und natürlich ist kein Gebiet frei von Feinden. Ob nun Mensch oder Yokai, die Gegner sind dem Genre gemäß stets eine Gefahr und sollten immer mit Bedacht attackiert werden. Wer sich Bewegungsmuster einprägt und das Kampfsystem richtig nutzt, kann mit dem richtigen Rhythmus jedoch jeden Kampf für sich entscheiden. Ob nu nein Langschwert, Ōdachi, Doppel-Äxte, ein Bogen oder eine Büchse; die Auswahl ist angenehm überschaubar und dennoch vielfältig und baut eher auf Quantität auf.
     
    Jede Waffengattung gibt es in mehreren Qualitätsstufen, die jeweils mit mehr oder weniger Sondereffekten daherkommen. Beispielsweise erhöhen einige Waffen oder Rüstungsteile den Schaden oder die Resistenz oder verhelfen zu einer höheren Erfolgsquote beim Finden von selteneren Gegenständen. Jeder Effekt verbraucht Slots auf der Waffe oder der Ausrüstung und muss so stets mit neu gefundenen Objekten verglichen werden, um sich stetig weite zu verbessern. Seltenere Gegenstände haben mehr Sondereffekte zur Verfügung, die jedoch gegebenenfalls an bestimmte Anforderungen geknüpft sind.
     

     
    Die Basisattribute des Protagonisten müssen durch das Erlangen von Amrita, welche Erfahrungspunkte darstellen und durch das Besiegen von Feinden erlangt werden können, verbessert werden. Ob nun Konstitution, Mut oder Stärke; jeder Wert verbessert zumeist mehrere Merkmale des Charakters und sorgt so beispielsweise für eine erhöhte Lebens- oder Ausdauerenergie. Jede Verbesserung kostet mehr Amrita und wird so zu einem immer wertvollen Investment, welches im Vorfeld gut geplant werden will.
     
    Gleiches gilt für neue Waffenfertigkeiten und Techniken für die Yokai-Formen, die mit der Zeit erlernt werden können. Die Komplexität, die aus dem sehr umfangreichen Netz an passiven und aktiven Fähigkeiten herausgezogen werden kann, ist in einem Spieldurchlauf kaum zu erfassen. Zudem unterstützt die Nutzung von bestimmten Waffenkategorien die Effektivität der jeweiligen Waffe. 
     
    Der Kampf selbst kann mit einer Choreographie verglichen werden. Im Nahkampf kann man mit unterschiedlichen Haltungen am Kampfgeschehen teilnehmen und so beispielsweise mit niedrigen Angriffen zwar schnell, dafür aber schwächer zuschlagen oder aber mit der hohen Haltung wuchtiger und dafür aber kräftezehrend auf die Feinde einhämmern. Gekonnte Abfolgen von Angriffen, Ausweichmanövern und Paraden will aufeinander abgestimmt und mit der eigenen Ausdauer in Einklang gebracht werden. Rutscht die Ausdauer während eines Angriffs oder einer Abwehr auf 0, ist man für wenige Augenblicke schutzlos und – sofort man getroffen wird – schnell einen Kopf kürzer.
     

     
    Im Falle des eigenen Ablebens wird man zum letzt besuchten Schrein, den Checkpoints und Anlaufstellen für Level-Ups und Ausrüstungsgegenstände, zurück teleportiert und verliert sein gesamtes gesammeltes Amrita. Dieses ist jedoch zunächst nur so halb verloren, gelingt es einem, an den Ort des Ablebens zurückzukehren und den dort verweilenden Schutzgeist aufzusammeln, erhält man sein Amrita zurück. Dark Souls lässt grüßen.
     
    Apropos Schutzgeist. Diese nehmen eine zentrale Rolle im Kampf von Nioh 2 ein. Diese können nach und nach auf den Helden/die Heldin eingestimmt werden und ermöglichen so die Nutzung übernatürlicher Fähigkeiten. Das Rufen von magischen Begleitern ist dann für jeweils eine Attacke möglich und verbraucht Energie, die es zunächst im Kampf wiederherzustellen gilt. Durch geschicktes verbessern besagter Fähigkeiten und die effiziente Nutzung der verfügbaren Plätze kann man sich so eine sinnvolle Rotation an Hilfsmitteln aufbauen, die ihren wichtigsten Nutzen bei der konzentrierten Verminderung der feindlichen Balance haben. Vor allem im Kampf gegen Bosse kommt dies einem dann zugute, da auch diese stärksten Gegner des Spiels über Ausdauer verfügen. Sinkt diese auf 0, öffnet sich ein Zeitfenster, welches dafür genutzt werden sollte, möglichst viele Schläge zu adressieren.
     
    Neben besagten Waffen und Fähigkeiten können zudem noch nützliche Utensilien bis zu 8 Quickslots zugewiesen werden. Rauch- und Explosionsbomben, Shuriken oder Heilelixiere; die Menge an unterschiedlichen Gegenständen ist beträchtlich und wird zudem noch durch fest verbrauchbare Gegenstände ergänzt. Beispielsweise die genannten Shuriken: Möchte man hiervon eine gewisse Menge am Schrein dem Inventar zuweisen, muss die Kapazität berücksichtigt werden. So hat man nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen, die man mit dem Gegenstand belegen kann. Der Vorteil hingegen ist, dass die Menge an Shuriken sich an einem Schrein immer wieder auffüllt, sobald der Spieler mit dem Schrein interagiert. Dies hat jedoch natürlich auch zur Folge, dass sämtliche regulären Gegner in dem Gebiet wieder zurückkehren und neu besiegt werden müssen, insofern man sich ihnen in den Weg stellt.
     

     
    Hat man Probleme mit besagten Gegnern oder einem bestimmten Boss, kann man die Abbilder anderer Spieler in die eigene Welt rufen, die dann Seite an Seite mit einem kämpfen, bis sie besiegt werden oder die Mission beendet wird. Dies geschieht über überall verteilte Rufzeichen, von denen es zwei Farbvarianten gibt. An den blauen lassen sich Verbündete rufen, an den roten feindliche Abbilder, die für Belohnungen besiegt werden können. Außerdem lässt sich an einem Schrein auch ein aktiver Spieler in das eigene Spiel rufen, der sich dann frei in der eigenen Mission bewegen kann. Die Online-Funktionen ähneln also ziemlich genau denen des ersten Teils und auch denen der Souls-Vorlage. In unseren Tests haben wir das eine oder andere Mal die Hilfe von anderen Spielern in Anspruch genommen und konnten hierbei keinerlei Qualitätseinbuße feststellen.
     
    Und wenn wir schon von Qualität sprechen. Nioh 2 ist sowohl visuell als auch auditiv auf ganz hohem Niveau. Auch wenn die Umgebungen hier und da etwas öde und texturarm daherkommen, zaubern die hervorragenden Charaktermodelle und das stilechte Effektfeuerwerk eine wahre Grafikpracht auf den Bildschirm. In den Nahaufnahmen der Cutscenes kommen die enormen Details so richtig zur Geltung und zeigen, dass Team Ninja durch die vielen Jahre an Titeln wie Dead or Alive, dessen Fokus schon immer auf hochwertigen Charakteren lag, ihr Handwerk perfektioniert haben.
     
    Alles in Allem ist die Musik in den meisten Szenarien sehr subtil und hält sich im Hintergrund, kann aber je nach Situation und Kampfintensität auch richtig losscheppern. Obgleich der Soundtrack durchaus seine Stärken hat, fehlten uns die ikonischen Stücke, die den ersten Teil ausgemacht hatten und ihm das gewisse Ambiente verliehen. Der Soundtrack des zweiten Teils ist nicht schlecht, aber es fehlt ihm etwas an Charakter. Schade!
     
    Mit Nioh 2 haben die Mädels und Jungs von Team Ninja einen hervorragenden Nachfolger ihres 2017er Hits serviert, der die Stärken des Erstlings weiter verbessert und sich nochmals einige Meter vom Vorbild der Souls-Reihe trennt und eigene Wege geht. Wer sich mit dem extrem hohen Schwierigkeitsgrad anfreunden kann, wird hier einen Meilenstein dieser Gesinnung vorfinden. So sehr ich mich auch anstrenge, an Nioh 2 kann ich nichts schlechtes ausmachen. Ein großer und wichtiger Meilenstein, in diesem sehr späten Lebenszyklus der PS4.
     
     
×
×
  • Neu erstellen...