Jump to content
PS4-Magazin auf allen Kanälen - Folge uns!
PS4-Magazin.de

Roxas1997

Members
  • Gesamte Inhalte

    6.152
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    26

Roxas1997 hat zuletzt am 29. Juli gewonnen

Roxas1997 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

24 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Roxas1997

  • Rang
    Master

Contact Methods

  • PSN-ID
    PatMac19

Letzte Besucher des Profils

5.428 Profilaufrufe
  1. Ich finde, Sony sollte vielleicht die Entwicklung übernehmen als Publisher. Sicher könnten die ein Studio für gründen. Mit der Next-Gen-Power scheint mir die Vision des Spiels im Bereich des möglichen liegen (superschnelle SSD sollte eine immersive Erfahrung ohne Ladezeiten bei verdammt hohen in-game Geschwindigkeiten in der Fortbewegung bieten können, Grafik wird dabei Dank der hoch aufgelösten Texturen sexy aussehen). Bei den Schauspielern dürfte es Sony helfen, dass sie auch im Filmgeschäft tätig sind. Da wäre eine Vernetzung der Abteilungen möglich, und man könnte die Schauspieler auch tatsächlich zur Mitarbeit anwerben. Wäre schon sick mit dem Cast, sind paar geile Namen bei. Und könnte bei der Story die gewohnte Qualität bieten, die man von Sony Exclusives gewohnt ist. EDIT: Wenn ich so darüber nachdenke, würde zusätzlich ein MP Part wie Popo auf Eimer passen bei dem Projekt. Lootshooter von Sony, mit High production value auf next gen hardware? Her damit.
  2. Heute mein freier Tag und Freundin ist arbeiten, also habe ich mir mein nächstes Projekt geschnappt, dass schon viel zu lange auf der Watchlist gammelte The Imitation Game - 01.08.2020 (Englisch) The Imitation Game erzählt die Geschichte von einer geheimen Operation der Briten, in welcher der im zweiten Weltkrieg von den Deutschen zur Kommunikation genutzte Enigma-Code gebrochen werden sollte - zur damaligen Zeit galt dieser aufgrund seiner unfassbar guten Verschlüsselung mit 159 Millionen verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten als unknackbar, da man täglich die Einstellungen der Maschine wechselte und dadurch immer wieder von vorne anfangen musste. Mit involviert in dieser Operation ist Alan Turing, welcher wirklich herausragend gespielt wird von Wimbledon Tennismatch...ach, ich meine natürlich Benedict Cumberbatch - ein Witz, über den Turing sicherlich nicht gelacht hätte. Oder eben doch. Denn der Film nimmt sich sehr viele kreative Freiheiten und bei diesem Aspekt dürfte man wohl gerade als historisch affiner Mensch hier und da mal etwas und manchmal auch sehr viel zu meckern haben. Ich selbst, der nahezu keinerlei Detailwissen zu den Geschehnissen rund um den Enigma-Code besitzt, konnte während des Seherlebnisses selbst keinerlei Grund zur Beschwerde äußern. Aber in der Retrospektive schmälern diese historischen Ungenauigkeiten doch die Qualitäten des Films, was schade ist, da sie von unnötiger Art und somit vermeidbar sind. Dazu gehören Kleinigkeiten wie die angeblichen Bombardierungen Englands im Jahre 1939; der Fakt, dass Churchill in diesem Jahr Ministerpräsident gewesen sein soll oder dass die Karte der feindlichen Schiffs- und U-Bootpositionen sich bei den Codeknackern im Betchley Park statt in einem Hochsicherheitsbunker in Liverpool befindet - Letzteres diente wohl lediglich dazu, noch ein zusätzliches Plotdevice zu installieren. Die eklatanten Mängel hängen aber direkt mit der Entwicklung der Maschine zusammen: Der Film stellt es so dar, als hätte Turing im Alleingang diese Maschine gebaut, dabei haben zuallererst die Polen in sechsjähriger Entwicklung die "bomba" entwickelt und dieses Wissen mit den Alliierten geteilt, woraufhin andere Mathematiker wie Walsch Mithilfe bei der Weiterentwicklung leisteten. Rein gar nichts davon wird erwähnt. Turing verbesserte die schon vorhandene Maschine lediglich, indem sie nach häufig vorkommenden Wörtern suchte und damit die möglichen Kombinationsmöglichkeiten stark reduzierte. Die Geschehnisse scheinen sehr gut dokumentiert zu sein und eine Einbettung dieser in die Handlung wäre ohne Schwierigkeiten möglich gewesen. Weitere Kritikpunkte an der Authentizität liefern wohl eine alternative Darstellung des Charakters Denniston, welcher hier als Antagonist in den "eigenen Reihen", als "böser Commander" ohne nötigen Grips gezeichnet wird - die betroffene Familie äußerte diesbezüglich bereits Kritik, was sicherlich verständlich ist. Auch Turings Charakterdarstellung ist sehr stark verändert worden. So wurden ihm autistische Züge angedichtet und fehlenden Sinn für Humor, was beides keineswegs zutreffend war und in der Handlung des Films aber wichtige Pfeiler seiner Charakterentwicklung sind. Nun klingt es sicherlich so, als würde ich den Film an den Pranger stellen und zerfleischen wollen, aber dem ist gewiss nicht so - aber eine transparente Bewertung sollte die Schwächen in der Authentizität der als historisch angepriesenen Handlung, welche ja "auf wahren Begebenheiten" basiert, definitiv aufgreifen. Wie bereits erwähnt, waren mir diese Mängel während des Schauens aufgrund meines nicht vorhandenen Wissens nicht bewusst und trübten damit die Erfahrung lediglich in der Retrospektive ein wenig. Ich bin gewillt, künstlerischer Freiheit da eingeschränkt den Vorzug zu geben, auch wenn ich dennoch an mancher Stelle den Kritikern zustimmen muss. Ansonsten bietet der Film wie bereits erwähnt tolle Performances, eine spannende Handlung, welche zwischen drei Zeitsträngen springt und damit eine gute Spannungskurve aufbaut und eine emotionale Mitnahme, die am Ende in feuchten Äuglein mündet. Historische Akkuratheit hin oder her, der Film hat mich berührt wie ein pädophiler Mann einen kleinen Jungen und das ist eine Leistung, die ich würdigen möchte. Zudem möchte ich den Kritikern widersprechen, die einen größeren Fokus auf die Zeit danach gewünscht hätten, in der Turing aufgrund seiner Homosexualität verurteilt wurde - hier sollte es um die Geschehnisse rund um den Enigma-Code gehen. Lustigerweise gibt es auch die Stimmen, die sich über einen vermeintlich zu großen Fokus auf seine Homosexualität beschweren. Die "Entschuldigung an Schwule" in der letzten Szene des Films, welche anhand der Offenlegung der Fakten in Textform stattfindet (so wurden aufgrund des britischen Gesetzes zwischen 1871 und 19xx über 49.000 Schwule verurteilt - eine humane Katastrophe), wäre dabei angeblich fehl am Platz. Was ein Schwachsinn, wenn man bedenkt, dass der Protagonist Turing eben homosexuell war und sich aufgrund der Verurteilung wahrscheinlich auch selbst mit Cyanid vergiftet hat, da er von der Regierung zu einer Hormontherapie gezwungen wurde, um sich von seinen untriebigen Gelüsten "heilen" zu lassen - eine kritische Auseinandersetzung damit in pointierter Form ist wirklich nur angebracht. Was bleibt, ist also eine vielleicht lose historisch filmische Umsetzung der Geschehnisse um den Enigma-Code, aber dafür bietet sie viele andere Qualitäten, die man sicherlich zu würdigen weiß, wenn man zugunsten der künstlerischen Freiheit hier und da mal ein Auge zumacht. (4)
  3. Länger nichts mehr hier geschrieben, war zu faul detaillierte Reviews zu schreiben Aber habe seit Neuestem ein neues Bewertungssystem und heute Abend meine ersten beiden Filme geschaut, welche nach diesem bewertet wurden. Zuvor habe ich ja immer von 0-100 bewertet, aber ehrlich gesagt empfand ich das als zu belanglos und fast schon willkürlich - ob ich jetzt 76 oder nur 73 gebe, wen kümmert es? Wenn ein Film unterdurchschnittlich ist, muss ich mich dann noch wirklich entscheiden, ob ich jetzt nur 36 oder 28 gebe? Gefiel mir alles irgendwie nicht mehr... darum habe ich das System stark entschlackt und setze mehr darauf, wieder eine detailliertere Review zu erstellen, damit ich die Filme bei Bedarf im Vergleich zu anderen Filmen besser bewerten kann - ohnehin neigte ich zuvor schon zu steten Vergleichen, um mich am Ende für die 76 oder 79 Punkte zu entscheiden Mein neues System sieht wie folgt aus: NEUES BEWERTUNGSSYSTEM Filme erhalten ab jetzt nur noch eine Punktzahl zwischen 1 und 5 1 = absoluter Trash, Zeitverschwendung 2 = spricht nicht viel für den Film; spezifische Aspekte könnten lohnenswert sein (im Sinne von Nischenfilmen bspw.) aber insgesamt nicht empfehlenswert, da unterdurchschnittlich bis durchschnittlich 3 = empfehlenswert für jene, die Interesse am Film, Director oder Franchise haben; Tendenz zur Durchschnittlichkeit 4 = empfehlenswert für Genrefans und in diesem Sinne ein guter Film 5 = ein guter Film, den jeder sehen sollte, unabhängig davon, ob er etwas mit dem Genre anfangen kann; ein Meisterwerk Prinzipiell ähnelt dieses Bewertungssystem sehr stark dem alten Schema, aber ich entschlacke es sehr stark: Gerade im Bereich zwischen 00-50 gab es sogesehen keinen wirklichen Unterschied zwischen den Filmen, im Endeffekt sind alle unbedeutend und gar nicht empfehlenswert. Solche Bewertungen zu vergeben, war eher mühselig. Eine so differenzierte Abstufung hat aber auch bei Filmen mit einer Wertung 50+ zu Problemen geführt: Weniger war ich in der Lage, einen spezifischen Wert zu vergeben, als eine grobe Einteilung vorzunehmen und mich an anderen Filmen dieser Einteilung zu orientieren. Genauso gut können die Filme nun einfach allesamt eine Wertung von "3" enthalten und werden bei Bedarf verglichen - eine entsprechend detaillierte Review wird dabei behilflich sein. Die ersten beiden Filme für dieses Schema, welche ich mir heute Abend zu Gemüte geführt habe: Der Schacht - 31.07.2020 (Deutsch) Eins vorneweg: Auch ohne in tiefere Schichten dieses Streifens einzutauchen und die Allegorien zu analysieren, die ein gesellschafts- bzw. systemkritisches Bild zeichnen sollen, weiß der Film zu unterhalten. Die Schauspieler machen einen durchweg soliden Job und die Prämisse des titelgebenden "Schachts" sorgt für eine Neugier beim Zuschauen: Was hat es mit dem Schacht auf sich? Warum sind die Menschen da? Aus welchem Grund? Der Film baut auf diese Spannung gekonnt auf, indem es diese Fragen immer nur bruchstückhaft behandelt und dabei ein paar Details nennt, stets eingerahmt in einer eigenen Handlung, die sich dem Überlebenskampf unseres Protagonisten und seiner dabei erlittenen Traumata widmet - erstaunlicherweise konnte ich dabei wirklich gut mitfiebern, mir war das Schicksal des Protagonisten also keineswegs egal. Aber hier kommt der Clou - hauptsächlich lag es wohl daran, dass ich eben wissen wollte, ob er die Geheimnisse des Schachts lüften kann, neben der normalerweise vorhandenen Empathie für einen Protagonisten, dem unmenschliches Leiden widerfährt. Hauptmotivation bleiben aber auch hier die Fragen, die die initiale Spannung überhaupt verursachen. Dass sich dieser Frage dann eigentlich zu keinem Zeitpunkt des Films wirklich gewidmet wird - auch das Ende bietet keine Antworten, da es offen gestaltet wurde - wirkt dann fast wie ein Wermutstropfen. Aber eben nur fast: Dem Film geht es schlicht nicht um diese Fragen, ging es ihm auch nie. Es geht um Systemkritik, Kritik an der Gesellschaft. Und natürlich behaupten all jene, die den Film lediglich oberflächlich betrachten, es handele sich hierbei um Kapitalismuskritik, dem kann man aber sehr wahrscheinlich widersprechen. Wäre dem nämlich so, dann würde es sich um verdammt schlechte Kritik handeln. Nicht weiter verwunderlich, behandelt der Film eigentlich u.a. die Schwächen des Fehlens von eindeutigen Besitzansprüchen oder der totalitären Verteilung von Allmenden. Kurzgesagt: Bei der vermeintlichen Kapitalismuskritik handelt es sich eigentlich dann doch um Kritik an Sozialistischen Systemen bzw. dem Kommunismus. Und das ist wirklich… interessant. Der Film bietet also viel Gesprächsstoff für eine rege Diskussion und wartet darüber hinaus mit einer durchaus soliden Inszenierung, Performance und Prämisse auf. Die Qualität des Streifens steht und fällt mit der Interpretation, die man ansetzt: Schlecht wäre die Allegorie, wenn es denn Kapitalismuskritik sein soll und hingegen nahezu genial, wenn es sich wirklich um Kritik am Kommunismus handelt. Ich persönlich halte Letzteres für wahrscheinlicher, wodurch sich meine Gesamtwertung auch ergibt. (4) The Nice Guys - 31.07.2020 *2* (Deutsch) Beim Rewatch dieses Filmes (darüber, dass ich den Film eben doch schon gesehen und nur mal wieder vergessen hatte, ihn aus meiner Netflix-Watchlist zu entfernen, wurde ich mir tatsächlich erst nach etwa 15 Minuten klar, als ich nach ersten Dejavus dabei zusehen durfte, wie sich Ryan Gosling bei einem miserablen Einbruchversuch beinahe selbst umbringt und es mir unter Lachen wie Schuppen von den Augen fiel - und nach dem Film merkte ich, dass ich den Film schlicht über Prime Video gesehen und ihn deswegen nie aus der Liste entfernt hatte… bin also nur halb so blöde wie gedacht) fühlte ich mich wahnsinnig gut unterhalten. Ich hatte den Film als ziemlich unterhaltsam in Erinnerung, aber das hier gebotene ist Slapstick-(oder im Fall von Ryan wohl eher Ragdoll-)-Humor auf höchstem Niveau, gepaart mit kreativen Dialogen, zwei charismatisch und in totaler Harmonie agierenden Hauptakteuren in Form von Ryan Gosling und Russell Crowe und einem unfassbar pointiertem Pacing. Die Gags kommen einfach immer zur richtigen Zeit und landen dann auch richtig - ganz im Gegensatz zu Flugzeugen auf dem Berliner Flughafen. Ich würde fast behaupten, dass ich den Film jetzt beim zweiten Durchgang sogar nochmal besser fand - ihm auf IMDB eine Tendenz zur 7 zu geben, wäre jetzt nicht gerechtfertigt. Basierend auf der neuen Wertung erhält er auch die regulär hochgerechneten 8 Punkte von mir, wirklich super unterhaltsam! (4) Ist Bisschen lang geworden alles, hoffe es interessiert überhaupt jemanden EDIT: Heute habe ich nen guten Tag, noch einen Film gegönnt, nachdem ich meine Freundin in den Schlaf gekuschelt habe Alien: Covenant - 01.08.2020 (Englisch) Der neueste Streich aus dem Alien-Universum erinnert an die guten alten Zeiten… also, wenn Prometheus schon alt wäre. Oder irgendwie gut. Nicht falsch verstehen - ganz so extrem schlecht wie Prometheus ist der Film glücklicherweise nicht. Aber bei dem Gebotenen kann ich absolut nachvollziehen, wieso man sich als Fan des Franchises einfach nur aufregen kann. Nicht nur, dass das altbekannte und allseits beliebte Alien seinen Auftritt erst im Laufe des dritten Aktes erhält und mit Schwierigkeiten beim CGI zu kämpfen hat, wodurch es vom Look her hinter dem von den alten Teilen aus den 80ern hinterherläuft, nein, die Crewmitglieder scheinen dazu wieder aus Retardtown zu stammen, da sie am laufenden Band eine schlechte Entscheidung nach der nächsten treffen (warte mal… das ist ja genauso wie bei Prometheus! Man sollte meinen, aus Fehlern lernt man - aber nicht im Fall von Ridley Scott): Eine von langer hand geplante Mission, die den Erhalt der Kolonie und somit auch der Menschheit sichern soll, wird so mir nichts dir nichts verworfen, weil man ein Signal von einem unbekannten Planeten empfängt; auf diesem wird dann natürlich auch keine Schutzausrüstung getragen, in fremde Alieneier gestarrt, Quarantäneprotokolle nicht eingehalten… Ganz im Ernst, wundert mich nicht wirklich, dass die Menschheit in diesem Universum vom Aussterben bedroht ist. Gekürt wird diese eiernde Odyssee von einem Twist, den man eher kommen sieht als Jungfrauen beim ersten Mal… Mann, da hätte der gute Ridley Scott mich ja fast gekriegt, vielleicht beim nächsten Mal! Also was bleibt zusammengefasst? Eine schwache Geschichte mit zuweilen schicker Optik außer bei der Hauptattraktion (dem Alien!), die einen völlig falschen Fokus setzt (es steht die Frage im Raum, wieso man den Film "Alien" nennt) und dadurch Fans des Franchises massiv vor den Kopf stößt (ich gehöre da noch nichtmals zu, wobei ich die ersten drei Filme wirklich unterhaltsam und ikonisch finde!). Was hat man sich denn nur dabei gedacht? Und dann dauert der Käse auch noch über 2 Stunden. Als ob die Länge ihn besser reifen ließe, obwohls am Ende trotzdem einfach scheiß Käse ist. Keine Empfehlung von mir. (2)
  4. Naja, der Inhalt des Tweets ist ja die Information gewesen Da steht neben der State of Play halt noch ein Haufen an anderen Terminen, die für das Thema Gaming insgesamt relevant sind. Muss man daher nicht zwingend kommentieren, reicht sich den Tweet anzuschauen.
  5. 8K wird nicht relevant sein die nächsten Jahre. Achte für die PS5 lieber auf HDMI 2.1, wenn du den dann wieder für ein paar Jahre nutzen willst. Den Sony XH9005 gibt's auch in 65 Zoll weit unter 2000€ bspw., bei LG müsstest du jetzt wahrscheinlich schon tiefer in die Tasche greifen da die günstigsten Zeiten für den C9 vorbei sind
  6. Ich würde da nicht nur von Deutschland ausgehen 😛 in anderen Teilen der Welt wie bspw. Japan sieht das viel besser aus als bei uns. Und wir leben nun Mal in einer globalisierten Welt, nur für uns werden die Unternehmen nicht damit aufhören, die Technik weiter zu entwickeln. Und in Anbetracht der Tatsache, wie gut skaliertes Material dank künstlicher Intelligenz aussehen kann (man denke an DLSS 2.0 von Nvidia), würde ich vorsichtig sein zu sagen, dass nur natives Material tatsächlich repräsentativ wäre. Aber wie @ElPatron schon richtigerweise erwähnt hat - in den nächsten Jahren wird alles auf 8K umgestellt werden. Dann hat man eh keine andere Wahl. Und den TV hier würde ich dank seiner Spezifikationen mit Kusshand nehmen, egal ob 8K nur ein Gimmick ist. Bei so vielen Zonen und vielfacher Helligkeit zu OLED muss das HDR Erlebnis reinster Porno sein 😍
  7. Ich habe zum Glück keine Probleme mit der Werbung, dabei bin ich nur mit dem Smartphone unterwegs hier Ich erhalte aktuell immer das Far Cry 6 und PSN SummerSale Werbebanner und das kann ich immer nach 3 Sekunden wegklicken oben rechts. Kommt manchmal leider penetrant oft nach jedem Laden der Seite, aber hält sich meistens in Grenzen.
  8. So sieht's aus. Upscaling bewirkt jetzt schon Wunder, wenn man FHD Material auf seiner 4K Glotze schaut, nach demselben Prinzip lässt sich natürlich auch auf 8K upscalen. Wird von FHD oder sogar noch weniger natürlich nicht soo gut aussehen, es gibt Grenzen, aber von 4K zu 8K wird's sich wohl ähnlich verhalten wie von FHD zu 4K, ist ja jeweils die vierfache Auflösung. Nichtsdestotrotz ist 8K natürlich nicht unbedingt notwendig - ja, man kann es sehen, aber nur bei sehr großen TVs und geringem Sitzabstand. Ansonsten fühlt man es eher unterbewusst, falls überhaupt. In diesem Fall ist der TV aber mit HDMI 2.1 ausgestattet und erhält deshalb von Sony das Branding "Ready for PS5" - im Übrigen erhält auch der XH90 dasselbe Branding, da auch dieser mit HDMI 2.1 ausgestattet ist. Der hat dann auch 4K
  9. Mich interessieren die Zahlen auch nur als Tech Enthusiast, die Entscheidung mache ich davon weniger abhängig, wird sowieso ne Playstation 😅
  10. Die Sachen in der CE sind generell sehr schön. Ich freue mich schon darauf, mir meinen TLoU Schrein zu errichten, da werde ich alle Goodies und die beiden Statuen von Ellie (die aus der CE und Ellie mit Machete welche ich noch extra bestellt hatte bei Dark Horse) auf einem Regal in Szene setzen, darüber dann noch ne schöne Leinwand von Joel und Ellie und darunter eine
  11. Hatte auch keinen einzigen Bug manchmal wussten die Begleiter NPCs nicht so recht, ob sie nach links oder rechts gehen wollen und hatten entsprechend so nen Epilepsie-Anfall, aber das war auch die Ausnahme. Wirklich gut 👍🏼
  12. Neue Informationen zur Next-Gen: - Custom Ray Tracing für die PS5 wahrscheinlich, also es steckt wohl noch mehr dahinter als bislang öffentlich gemacht wurde - Die Geometry Engine der PS5 geht noch einen Schritt weiter und implementiert Features, welche in der noch zur Ankündigung ausstehenden RDNA 3 Architektur genutzt werden sollen; zu Launch werden die First-Party-Studios auch schon Gebrauch machen können davon, bei Third-Party-Studios dauert das wahrscheinlich etwa ein Jahr. - Die Specs wurden bislang noch nicht offiziell veröffentlicht von Sony, und das könnte wohl damit zusammenhängen, dass man noch leichte Verbesserungen auf den letzten Drücker gemacht hat: Die memory bandwidth wird laut Quellen von 16 auf 18 Bit erhöht, um der schnellen IO noch besser gerecht werden zu können. Zudem sollen der Takt bei den Kernen der CPU und/oder GPU noch erhöht werden. Zudem sollen die CUs von 36 auf 38 aufgestockt worden sein. - Der Konsolenzyklus soll ohne Pro-Variante auskommen, aber dafür kürzer andauern (5 Jahre, so wie es schon in einem anderen Beitrag hier erwähnt wurde). Diese Informationen sind als Gerücht zu behandeln, aber Moore's Law is Dead Ist bekannt dafür, über sehr gute Quellen zu verfügen und konnte schon öfters Sachverhalte vorhersagen, die sich im Nachhinein als wahr herausgestellt haben. Bin also umso mehr gespannt auf das versprochene Teardown-Video, dann beantworten sich endlich soooo viele Fragen bezüglich der genauen Architektur und Specs.
  13. Musst es einfach nur "kaufen". Dann ist das in deiner Bibliothek und du hast Zugriff, solange eine PS+ Mitgliedschaft vorhanden ist.
  14. Die Konsole ist dann schwarz Diese Abdeckungen sind die Konsole. Kannst sie abmachen und tauschen wie du lustig bist.
  15. Ich liiiiiebe dieses Meme! Diese afrikanischen Sargträger habens echt geschafft
×
×
  • Neu erstellen...