Jump to content
PS4-Magazin auf allen Kanälen - Folge uns!
PS4-Magazin.de

Daniel Bubel

Redakteur
  • Gesamte Inhalte

    4.804
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    56

Daniel Bubel hat zuletzt am 14. Juni gewonnen

Daniel Bubel hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

14 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Daniel Bubel

  • Rang
    Hardcore

Contact Methods

  • PSN-ID
    Von_Der_Graaf

Letzte Besucher des Profils

3.092 Profilaufrufe
  1. Daniel Bubel

    [Test] - Blood & Truth

    Bereits zum Launch des PlayStation VR-Headsets hat Sonys London Studio bewiesen, dass sie sich im Genre des britischen Gangsterfilms wohlfühlen. The London Heist war eine circa halbstündige Spielerfahrung, die man beim Kauf der PlayStation VR Worlds genannten Spielesammlung erleben konnte. Hier schoss und spielte man sich durch einen Kurzfilm, in dessen Rahmen es eine Verfolgungsjagd, ein Verhör und andere brenzlige Situationen zu überstehen galt. Da das bei Spielern gut ankam und es mindestens ebenso gut spielbar wie hübsch war, gab Sony grünes Licht und den Entwicklern freie Hand, ihren Kurzfilm in einen Blockbuster-Spielfilm zu verwandeln. Heraus kam Blood & Truth, das seit kurzem exklusiv für das PS VR-Headset erhältlich ist. Ob sich der virtuelle Ausflug nach London lohnt, wollen wir folgend herausfinden. Die Handlung von Blood & Truth gewinnt gewiss keinen Innovationspreis. Der Elitesoldat Ryan Marks kehrt nach einem Einsatz außerhalb der Landesgrenzen zurück nach London, um dort mit seiner Familie wiedervereint zu werden. Der Anlass dafür ist allerdings kein allzu freudiger, denn sein alter Herr hat das Zeitliche gesegnet und seine Beerdigung steht an. Als wären das und die unter der Oberfläche brodelnden Familienstreitigkeiten nicht schon genug des Dramas, versucht ein krimineller Geschäftsmann das Imperium der Marks an sich zu reißen, wofür ihm alle Mittel recht zu sein scheinen. Doch wie bereits Newton wusste, folgt auf jede Aktion auch eine Reaktion, und so sieht sich der Protagonist und Soldat Marks gezwungen all seine Fähigkeiten dazu zu nutzen, um sich sowie seine Familie aus dem Schussfeld zu bringen. Dass die Story dabei zu Beginn im Rahmen eines Verhörs Stück für Stück in der Form von Rückblenden erzählt wird, passt dabei wunderbar zum Genre des britischen Gangsterkinos und weckt in den besten Momenten durchaus Erinnerungen an die frühen Werke Guy Ritchies. Diesen Eindruck bestätigen auch die toll gezeichneten Haupt- und Nebencharaktere, denen man im Laufe der circa 6 Stunden dauernden Kampagne begegnen wird. Klar, sie bedienen alle mal mehr mal weniger unterhaltsame und glaubwürdige Klischees, aber es handelt sich bei Blood & Truth eben auch nicht um Der Pate, sondern eher um eine actionreichere Variante von Bube, Dame, König, GrAs, oder meinetwegen Snatch. Daneben wartet vor allem eine gute Prise Mission Impossible oder Bourne Ultimatum, was hier so viel bedeuten soll wie: Eine cool inszenierte "Bang, Bang, Boom"-Action-Überdosis. Und davon gibt es reichlich, also von der Action eben, wenn man sich immer wieder Mittendrin im Gefecht findet. Ähnlich wie in dem (leider mieserablen) Bravo Team kann man sich zwar nicht frei bewegen, Ryan Marks aber auf Knopfdruck von Punkt A nach Punkt B laufen lassen. Hinter niedrigen Deckungen geht er automatisch in die Hocke, ansonsten muss man sich eben selbst ducken. Hey, es ist ein VR-Titel, so viel Bewegungsbereitschaft muss man mitbringen. Oder eben doch die Knöpfe nutzen um zumindest nach links oder rechts zu strafen und so den feindlichen Geschossen auszuweichen. Nutzbar sind hierfür sowohl der DualShock 4-Controller als auch die Move Controller. Der Aim Controller wird nicht unterstützt. Und während letzteres zwar generell sehr schade ist, hätte er einem in diesem Spiel auch einfach keine Freude gebracht, sondern hätte aufgrund des Designs schlicht gestört. Umso besser also, dass sich die Entwickler auf die zwei ohnehin gängigsten Steuerungsmethoden konzentrieren konnten. Und selbst dazu muss gesagt werden, dass der DualShock 4 zwar funktioniert, aber nur mit den Move Controllern wirklich Spaß aufkommt. Hier kann man die beiden Hände unabhängig voneinander bewegen, was - wie im echten Leben auch - den ein oder anderen Vorteil mit sich bringt. So muss man beispielsweise vorne an die eigene Brust, bzw. den dort angebrachten Waffengurt, fassen, um ein Magazin zu entnehmen, sollte das jetzige leer sein oder bald werden. Was in anderen Spielen mit einem einfachen Knopfdruck erledigt ist, wird hier zum befriedigenden Erlebnis. Um nachzuladen, schiebt man das Magazin nun in die dafür vorgesehene Waffe. Klack!, weiter gehts. Und damit auch zurück zur Action: Ist die Waffe geladen, sind die Feinde nur selten ein Problem. Zwar muss man sich manches Mal mit besonders gut gepanzerten Gegnern herumärgern, aber meist laufen sie doch eher bereitwillig in den Kugelhagel - sie sind ein wenig mit besonders flinken sowie ab und an den Kopf einziehenden Moorhühnern zu vergleichen, deren größte intellektuelle Errungenschaft es ist, verstanden zu haben, dass man sich hinter Deckungen ducken kann. Dass der Feindkontakt dennoch so großen Spaß macht, liegt wiederum am Sog der virtuellen Realität. Denn Hand aufs Herz: Als 2D-TV-Titel wäre Blood & Truth im besten Fall ein durchschnittlicher Shooter, nach dem kein Hahn krähen würde. Hier aber fühlt sich jeder Headshot nach einer Errungenschaft an und jede überstandene Begegnungen nach einer selbst erbrachten Leistung. Alles fühlt sich eben so unmittelbar, so glaubwürdig und irgendwie echt an. Diesen Effekt, den VR auf Spieler hat, man kann ihn jenen, die noch nie ein gutes Virtual Reality-Headset auf dem Kopf hatten, ohnehin nicht beschreiben. Man muss ihn erleben, um es fassen zu können. Das klingt natürlich doof, ist aber leider wahr. Allen anderen sei gesagt, dass Sonys London Studio die Nutzung dieses Effekts einfach fantastisch beherrscht. Man fühlt sich eben wie in einem spielbaren Hollywood-Film wenn man über Kimme und Korn in Gegnermaßen zielt, das Maschinengewehr zusätzlich mit der zweiten Hand greift, um für (spürbar) mehr Stabilität zu sorgen, oder die Granate an den Mund führt, um den Stift "mit den Zähnen" zu ziehen. "Jetzt aber schnell weg damit", schießt es einem da durch den Kopf. Aber so richtig badass, so richtig John Wick-like fühlt man sich dann eben erst, wenn man sich irgendwann mit der offensichtlichen Tatsache konfrontiert sieht, dass zwei unabhängige Hände eben auch die Nutzung von zwei unabhängigen Schusswaffen ermöglicht. Im Akimbo mit zwei Uzis gleichzeitig durch den angesagten virtuellen Techno-Club zu tänzeln, einem bleilastigen Ballett gleich, das hat eben jenen "Du bist der Actionheld"-Effekt, den bisher wohl nur Superhot VR vermitteln konnte. Dagegen stinkt es beinahe ab, wenn man ein neues Magazin in die Luft wirft, um es mit der Waffe zu fangen. Solcher Momente gibt es noch zahlreiche, aber es macht viel mehr Spaß sie alle selbst zu entdecken und sich diebisch darüber zu freuen wie toll man sich dabei fühlt. Neben den unzähligen Schusswechseln, die durch zahlreiche abwechslungsreich designte Setpieces führen, gibt es auch ruhigere Momente, die unter anderem in Form von Minispielen daherkommen. So müssen mit dem Dietrich-Set Schlösser entriegelt oder die Stromversorgung eines Schaltkasten unterbrochen werden. All das macht in der virtuellen Realität durchaus Spaß, da man die dazugehörigen Werkzeuge eben selbst führen muss. Daneben wird man durchaus belohnt, wenn man sich die Umgebungen genauer anschaut. In jedem Level sind Zielscheiben versteckt, die einem Sterne bringen, wenn man sie zerstört. Diese können wiederum in neue Ausrüstung investiert werden. So lassen sich dann Waffen verbessern und neue Visiere freischalten. Ohnehin gelingt es der Regie durchaus die ruhigen Momente zu nutzen, um zwischen der Action für kurze Verschnaufpausen zu sorgen - zumindest dann, wenn die Story einen nicht gerade mit dramatischen Auflösungen, Twists und komödiantischen Szenen überrascht. Denn auch letzteres kommt durchaus vor und lockert die Stimmung ungemein auf. Ohne zu viel verraten zu wollen, sei so viel angedeutet, dass gerade ein Ausflug in eine Kunstgallerie hier für einige richtig tolle Momente sorgt. Wer den Titel bereits gespielt hat, wird wissen was ich meine, alle anderen sollten die Augen offen halten. Was bleibt noch zu erwähnen? Ah ja, der Soundtrack ist genauso gelungen wie die Präsentation. Dabei gilt zu ersterem noch anzumerken, dass es sowohl eigens komponierte Stücke gibt, die in den besten Momenten Erinnerungen an James Bond wecken können, als auch lizenzierte Songs, deren Bandbreite mehrere Genres abdeckt. Grafisch sind vor allem die Schauspieler, beziehungsweise deren virtuelle Abbilder eine wahre Augenweide. Ähnlich wie in Inpatient sehen die Gesichter glaubwürdig aus und zeigen die Mimik nachvollziehbar auf. Aber auch die Animationen wissen zu gefallen. Dagegen sind die Umgebungsgrafiken von schwankender Qualität. Nie wirklich schlecht, das nicht, aber einfach nicht so gut, wie die Figuren. Die Synchro des Titels ist übrigens herausragend. Und jetzt kommt die große Überraschung: Egal ob ihr auf Deutsch oder Englisch spielt. Klar, die englische Tonspur fängt das britische Gangsterfilmflair besser ein, aber die deutsche ist genauso wunderbar gespielt und eingesprochen. Alle jene Spieler, die sich vollkommen auf den Titel einlassen wollen und sich im Deutschen sicherer fühlen, dürfen also erleichtert aufatmen. So macht man Lokalisierung richtig! Fazit Erfindet Blood & Truth das Rad neu? Nein, das ganz gewiss nicht. tatsächlich ist es eines jener Spiele, die außerhalb der virtuellen Realität kaum eine Daseinsberechtigung hätten. Zu banal ist die Rache-Story, zu altbacken das Shooter-Gameplay. Das große Aber versteckt sich aber quasi schon einige Sätze vor diesem. Denn Sony London Studios Titel ist nun mal ein VR-Spiel und profitiert von all jenen Effekten, die einen gedanklich Ahhh und Ohhh rufen lassen, auch wenn man nur etwas so Banales tut, wie eine Schraube mit einem Schraubenzieher zu lösen. Und wenn man dann au der Deckung heraus auf heranstürmende Gegner schießt, das Magazin vom Brustgurt reißt und in Luft wirft, nur um dann aufzustehen, die 9mm-Wumme mittels einer lässigen Bewegung nachzuladen und erneut leer zu ballern, ehe man sich mit der linken Hand das Sturmgewehr vom Rücken holt, nun... das ist noch mal ein klein wenig intensiver. Noch länger gezogene gedankliche Ahhhhs und Ohhhhs sind da vorprogrammiert. Und da ist noch niemand aus hundert Metern Höhe... ach egal. Blood & Truth ist trotz der kurzen Spielzeit ein wahnsinnig unterhaltsamer Shooter, der am Ende des ersten Durchgangs einfach nur Spaß gemacht hat. Die Erfassung der Move Controller funktioniert sehr gut und die kleinen VR-Spielereien wissen genauso zu gefallen wie die großen Überraschungen. Da überlegt man nicht lange, ob man noch einen zweiten Spieldurchgang starten soll, um alle Sammelobjekte und eventuell die Platin-Trophäe zu ergattern. Und für alle anderen gibt es noch einen Herausforderungsmodus. Dort kann man sich auf die Jagd nach dem Highscore begeben. Zum Preis von 39,99 € machen PlayStation VR-Besitzer definitiv nichts falsch - zumindest wenn sie sich für das Genre interessieren.
  2. Da es zur Zeit einige Bedenken bezüglich des Umfangs der für nächstes Jahr geplanten ersten Episode des Final Fantasy VII Remake und der darauffolgenden Veröffentlichungsstrategie geplanter Nachfolgeepisoden gibt, hat sich Yoshinori Kitase, Producerdes Titels, in einem Interview dazu geäußert. Der offizielle Twitter-Account hat die dazugehörigen Informationen wie folgt zusammengefasst: "Final Fantasy VII Remake beleuchtet die Welt und Charaktere des ursprünglichen FFVII umfänglicher, als jemals zuvor. Es ist eine riesige Datenmenge und viel Arbeit, diese Welt aufzuarbeiten. Jedes Spiel innerhalb dieses Projekts wird so groß sein wie ein eigenständiges FINAL FANTASY Spiel.", heißt es von offizieller Seite, "Während das Entwicklerteam das erste Spiel des Projektes von FF7R fertigstellt, planen und umreißen wir das Volumen und den Inhalt des zweiten Spiels. Wir sind überzeugt, dass die Entwicklung des zweiten Spiels schneller vonstatten geht, da mit dem ersten Spiel viele Grundlagen gelegt sind. Wir haben unseren internen Arbeitsplan, aber jetzt möchten wir uns auf die Information rund um das erste Spiel konzentrieren." Dazu, warum man sich entschieden habe, sich in der ersten Episode lediglich auf die Stadt Midgar und die damit verknüpften Ereignisse zu beschränken, heißt es: "Das erste Spiel innerhalb des Projektes spielt in der Stadt Midgar. Wir haben beschlossen, uns auf Midgar zu konzentrieren, weil es VII am stärksten repräsentiert. Midgar ist voller Fantasie und unzähliger Einflüsse und hält Überraschungen an jeder Ecke bereit." Final Fantasy VII Remake erscheint am 3. März 2020 komplett auf Deutsch und vorerst nur für PlayStation 4. Ihr könnt den Titel hier auf Amazon vorbestellen Quelle: Twitter Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  3. @ak666mod Ist mir gestern auch schon aufgefallen, aber habe es dann wieder vergessen. Danke für die Erinnerung. Ist weitergeleitet!
  4. Die Kollegen von PlayStation Underground haben ein neues Video zum in Kürze erscheinenden Metroidvania Bloodstained: Ritual of the Night veröffentlicht, das wir euch nicht vorenthalten wollen, bietet es doch über 15 Minuten an Gameplay. Der Titel wird von Castlevania-Schöpfer Koji Igarashi kreativ betreut und von Way Forward entwickelt. Release ist der 18. Juni in digitaler Form, während die Retail-Fassung am 21. Juni in den Handel kommen wird. Bloodstained: Ritual of the Night auf Amazon vorbestellen Quelle: YouTube Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  5. Die vermutlich herzerwärmendste News des Tages bezieht sich auf Entwickler Hello Games, beziehungsweise eigentlich deren Fans. Und um noch etwas genauer zu sein, auf die Fanbase des so ziemlich katastrophal gestarteten No Man's Sky. Diese so aktive wie treue und in Kürze wahrscheinlich wieder stetig wachsende Gemeinschaft bedankte sich nämlich bei dem Entwicklerstudio für deren Einsatz. Nach dem Release des Videospiels, das die Schlagwörter "prozedural generiert" ins Mainstreambewusstsein katapultierte arbeitete das Studio nämlich unermüdlich an Verbesserungen und zahlreichen Updates. Neue Funktionen wie Multiplayer-Features, grafische Upgrades, zahlreiche Gameplay-Verbesserungen oder der heißbegehrte VR-Modus wurden oder werden als kostenlose DLC und Updates nachgereicht, kurzum No Man's Sky wurde im Laufe der Jahre zu einem Spiel, das so viel größer ist als alles, was seinerzeit angekündigt wurde, gleichzeitig aber auch ein Mahnmal was passieren kann, wenn das fertige Produkt nicht den Versprechungen vor Release entspricht. Da No Man's Sky aber nunmal das geworden ist - und noch mehr wird - was Spieler sich seit der ersten Ankündigung erhofften - und all das kostenlos - sammelten einige Fans via gofundme Geld um eine Werbetafel in der Nähe des Studios zu kaufen und den Entwicklern ein Dankeschön zukommen zu lassen. Die kampagne war so erfolgreich, dass innerhalb eines Tages das angegebene Ziel von 1,750 $ problemlos erreicht wurde. Zum aktuellen Zeitpunkt wird nach wie vor Geld eingenommen - vermutlich auch durch die positive Berichterstattung. Das weitere Geld wurde und wird genutzt, um den Mitarbeitern Bier und Essen zu spendieren und ihnen die Arbeit zu erleichtern. Gleichzeitig gab man bekannt, dass mit allem Geld, das darüber hinaus gesammelt wird, Spiele gekauft werden, die an kranke Kinder und Jugendliche gespendet werden sollen. Zum aktuellen Zeitpunkt sind 3.425 $ eingenommen worden. Das Werbeplakat wurde gedruckt, aber noch nicht installiert. Hello Games Gründer Sean Murray zeigt sich allerdings jetzt schon mehr als nur dankbar: No Man's Sky Beyond, das nächste große, kostenlose Update erscheint noch diesen Sommer unter anderem für die PlayStation 4. Es wird unter anderem einen vollständigen Multiplayer-Modus beinhalten und es allen Spielern ermöglichen gemeinsam zu spielen. Quelle
  6. Wenn wir uns einfach mal auf scheinbar angefangene Versprecher einlassen und diesen blauäugig Glauben schenken wollen, dann sieht es so aus als hätte Ashley Johnson beinahe den Releasetermin des mit Spannung erwarteten PlayStation 4-Exklusivtitels The Last of Us: Part II verraten. So antwortete die Schauspielerin, die Protagonistin Ellie ihre Stimme, Gestik und Mimik leiht, auf die Frage nach einem Datum durch Interviewpartner Brain Foster, mit einem langgezogenen "Fe" ehe sie sich selbst unterbricht. Das klingt nun mal, wenn man sich wie wir einigermaßen mit Monaten auskennt, nach "February" bzw. dessen Anfang. Aber hört selbst (Ihr findet die entsprechende Stelle bei 1:07:25): Das klingt (meiner Meinung nach) etwas einstudiert, sprich so als wäre es durchaus ein Termin, von dem Sony und Entwickler Naughty Dog wollen, dass er die Runde macht. Andererseits ist es auch nicht das erste mal, dass wir den Monat Februar in Zusammenhang mit The Last of Us: Part II hören. Kotakus Jason Schreier berichtete bereits vor einigen Wochen, dass der Exklusivtitel verschoben wurde und Anfang 2020, möglicherweise im zweiten Monat des Jahres, erscheinen könnte (wir berichteten). Im Nachhinein erwies sich zudem seine Aussage, dass Death Stranding im November erscheinen werde, als wahr. Das spricht für den Rest... Natürlich wurde offiziell noch nichts bestätigt und genau genommen beendete Ashley Johnson ihren Satz noch nicht einmal, aber was würdet ihr von einem Release im Februar halten? Und was denkt ihr wie wahrscheinlich ein solcher Releasetermin ist? Quelle
  7. Codemasters hat einen neuen TV Spot zum in Kürze erscheinenden F1 2019, dem offiziellen Videospiel zur 2019 FIA FORMULA ONE WORLD CHAMPIONSHIP, veröffentlicht, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Da in der Kürze die Würze liegt, liest sich die folgende offizielle Beschreibung dazu länger als der darauffolgende Spot selbst ist, aber schaut selbst: "Der actionreiche TV-Spot hebt die adrenalingetränkten Rivalitäten hervor, die während der FIA FORMULA ONE WORLD CHAMPIONSHIP 2019 entstehen, wenn die Fahrer Reifen an Reifen um jede Millisekunde kämpfen. Die FIA Formula 2 Championship, in der die Spieler ihre Karriere starten bevor sie in der Königsklasse antreten, wird ebenfalls gezeigt. Der TV-Spot hebt die visuellen Besonderheiten und realistischen Lichteffekte der Nachtrennen des Bahrain International Circuit und Singapur hervor bevor er durch die flimmernde Hitze Mexikos bis direkt auf das Podium führt." F1 2019 auf Amazon vorbestellen F1 2019 erscheint am 28. Juni unter anderem für die PlayStation 4. Quelle: Pressemitteilung Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  8. Zum aktuellen Zeitpunkt stehen neben der Erwartungshaltung der Fans bezüglich des kommendes Final Fantasy VII Remake wohl noch einige Fragezeichen. So weiß selbst Square Enix derzeit noch nicht wie viele Episoden die Neuauflage des Kult-JRPGs letzten Endes umfassen wird (wir berichteten), während man gleichzeitig nicht müde wird zu betonen, dass die erste Episode, die lediglich den Midgar-Part des Originalspiels beinhalten wird, vom Umfang her mit einem Standalone Final Fantasy-Titel vergleichbar ist. Ob lediglich gestreckt oder auch viele neue Inhalte hinzugefügt wurden, steht so zum aktuellen Zeitpunkt also auch noch nicht fest. Ein weiteres, wenngleich wahrscheinlich sehr viel kleineres Fragezeichen schwebt über den Plattformen, auf denen das Final Fantasy VII Remake spielbar sein wird. Denn während die PlayStation 4 zumindest offiziell bestätigt wurde, wissen wir nicht, ob der Titel auch für Sonys Next Gen-Konsole, der bisher noch unbenannten PlayStation 5, erscheinen wird. Dazu äußerte sich nun Square Enix CEO Yosuke Matsuda in einem Interview mit Game Informer. Auf die Frage ob die Episoden des Spiels zwischen den Plattformen aufgeteilt werden oder es eine Chance gibt, dass die erste zudem für die nächte Konsolengeneration erscheinen werde, antwortete er: "Das ist im Moment wohl das heißeste Thema und wir wussten, dass Sie danach fragen würden.", sagte er, "Ich glaube, dass unsere Teams es so eingerichtet haben, dass es sowohl die nächste als auch diese Konsolengeneration unterstützen wird. Ich glaube es wird so entwickelt, dass es auf beidem spielbar sein wird. Ich bin diesbezüglich nicht beunruhigt und glaube, dass die Fans es auf beidem genießen können werden, also inklusive der nächsten Konsolengeneration." Das klingt natürlich erst einmal nach PR, aber gleichzeitig auch so, als ob wir mit dem Final Fantasy VII Remake auch auf der PlayStation 5 rechnen können werden. Da wir aber wissen, dass Sonys nächste Konsole abwärtskompatibel sein wird, stellt sich die Frage, ob der Titel wohl von vorneherein und zusätzlich für diese entwickelt wird und beispielsweise grafische Vorteile bietet, oder eben die PlayStation 4-Version abgespielt wird. Matsudas Antwort klingt aber so als gebe es eine eigenständige PS5-Version. Oder was meint ihr? Final Fantasy VII Remake erscheint am 3. März 2020 vorerst nur für die PlayStation 4. Ihr könnt den Titel auf Amazon vorbestellen Quelle Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  9. Dass CD Projekt Reds kommender Rollenspiel-Shooter Cyberpunk 2077 unzählige Hype-Wellen, nein -Lawinen, loslöst, wissen wir nicht erst seit Keanu Reeves schon jetzt legendären E3-Auftritt samt dazugehöriger Beteiligung als Johnny Silverhand, die größer ausfällt als vermutet. Da wir nun nicht nur neue Trailer gesehen haben, sondern auch einen fixen Releasetermin kennen, dürfen wir auch bis dahin mit immer neuen Informationen und Spielszenen rechnen. Das Entwicklerstudio gibt sich dennoch zum Abschluss der diesjährigen E3 bescheiden und veröffentlicht zumindest zwei neue Screenshots, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Zwar wurden keine Details zu den auf den Bildern gezeigten Charakteren offenbart, wir wollen aber mal davon ausgehen, dass wir diesen im Laufe des Spiels mindestens einmal begegnen werden. Bis dahin fangen die Screenshots zumindest schon einmal die Atmosphäre von CD Projekt Reds Cyberpunk-Zukunft ein. Cyberpunk 2077 erscheint am 16. April 2020 unter anderem für die PlayStation 4. Cyberpunk 2077 auf Amazon vorbestellen Quelle Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  10. Noch vor der diesjährigen E3 hatte THQ Nordic ein Remake des kultigen Shooters Destroy All Humans! angekündigt, das im Laufe des nächsten Jahres unter anderem für die PlayStation 4 erscheinen soll. Der Titel wird selbstverständlich über verbesserte Grafiken, Steuerung und weitere Anpassungen verfügen, die den ursprünglich 2005 veröffentlichten Titel in die aktuelle Konsolengeneration befördern sollen. Wer sich davon einen ersten Eindruck verschaffen möchte, kann sich folgend knapp 20 Minuten Gameplay des Remakes ansehen, das von Meteor Gaming aufgezeichnet wurde: Wer nun völlig aus alen Wolken fällt, weil er oder sie die Ankündigung des Remakes verpasst haben - so wie wir die Gelegenheit eine News dazu zu verfassen (mea culpa) - kann sich folgend auch noch den passenden Ankündigungstrailer von vergangener Woche ansehen: Das Remake von Destroy All Humans! erscheint 2020 unter anderem für die PlayStation 4. Quelle
  11. Wie Entwickler Dontnod bekannt gegeben hat, erscheint der bereits im letzten Jahr angekündigte Psycho-Thriller Twin Mirror nicht mehr in diesem Jahr. Stattdessen werden wir irgendwann im Laufe des kommendes Jahres Hand anlegen können, wenn das Adventure im Episodenformat in den Handel kommt. In Twin Mirror schlüpft man in die Rolle von Samuel, einem 33-jährigen Mann, der sich von einer kürzlichen Trennung erholt und in seine Heimatstadt Basswood, West Virginia, zurückkehrt, um dort der Beerdigung seines besten Freund beizuwohnen. Als wäre das noch nicht genug, erwacht er nachts auch noch in seinem Hotelzimmer, blutverschmiert und ohne jegliche Erinnerung. Was ist passiert? Um das herauszufinden können Spieler in Sams Gedankenpalast eintauchen und dort Stück für stück die Erinnerungen zurückholen. Dabei erscheint ihm auch noch sein Alter Ego, eine zweite Persönlichkeit, die so gar nicht daran interessiert zu sein scheint, Sams Ermittlungen zu unterstützen. Twin Mirrors erste Episode „Lost On Arrival” wird irgendwann 2020 für die PlayStation 4 erscheinen. Vorausgesetzt man hat sich mittlerweile nicht gegen ein Episodenformat entschieden. Aber diesbezüglich liegen derzeit keine Informationen vor. Quelle
  12. Daran ist etwas so Richtiges und Schönes, ich hab dir direkt eine Freundschaftsanfrage geschickt
  13. Codemasters hat einen neuen Trailer zum bereits erhältlichen DiRT Rally 2.0 veröffentlicht, der die neue Strecke der Latvia-RX-Rallyeserie vorstellt. Die Serie wird seit 2016 ausgetragen und findet in diesem Jahr vom 14. bis 15. September in Riga statt. Die neue Strecke ist Teil der zweiten Season des Spiels und verspricht Rallycross in Lettland. Weiter heißt es von offizieller Seite: "Erlebe die elektrisierende Atmosphäre des FIA World Rallycross Championship-Wochenendes in Lettland auf der 1,3 km langen Rennstrecke Bikernieki. Die Strecke mit 60 % Asphalt und starkem Grip befindet sich am Rande der lettischen Hauptstadt Riga. Mit nur wenigen Auslaufzonen und einem der technisch anspruchsvollsten Abschnitte der ganzen Meisterschaft wird das Rennen in Lettland deine Fahrkünste mit Konkurrenten auf der Strecke aufs Äußerste testen. Rallyecross Lettland ist über Mein Team, FIA World Rallycross Championship, Benutzerdefiniert und Zeitfahren verfügbar." Den eingangs erwähnten Trailer könnt ihr euch folgend ansehen: DiRT Rally 2.0 auf Amazon bestellen Quelle: Pressemitteilung Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  14. Da Square Enix und Entwickler Crystal Dynamics im Rahmen der E3 zwar Marvel's Avengers enthüllten, dies aber lediglich mit dem Hinweis, dass der Titel in einem ständig wachsenden Universum spiele, in dem man sich mit bis zu drei weiteren Spielern zusammentun kann, um Missionen zu bewältigen, fürchteten viele Solisten einen weiteren "Games as a Service"-Titel in der Tradition von Destiny oder Anthem. Doch wie die Entwickler den Kollegen von IGN während einer Hands Off-Gameplay-Präsentation verrieten, sei dies nur bedingt der Fall. Stattdessen sind die Story-Missionen des ambitionierten Superhelden-Projekts für Singleplayer designt worden. Dies rührt daher, dass sich die Erzählung ohnehin immer nur auf eine Figur der Heldentruppe konzentriert und eben nur jene spielbar sei. Diese Missionen sollen ähnlich gescriptet sein wie in einem Uncharted oder Tomb Raider. Anders sieht das wohl bei den Nebenmissionen aus, die sich der gleichen Narrative bedienen, aber ein anderes Konzept verfolgen. Hier kann man sein eigenes Team mit bis zu vier Spielern zusammenstellen und für Gerechtigkeit sorgen, bzw. eben das was die Entwickler uns in diesem Fall als solche verkaufen. Nichtsdestotrotz sollen auch die Nebenmissionen solo bewältigbar sein. Und das sogar offline. Marvel's Avengers soll am 15. Mai nächsten Jahres unter anderem für die PlayStation 4 erscheinen. Wer den Titel vorbestellt, wird an einer Closed Beta teilnehmen können. Weitere Details dazu folgen in Kürze. Marvel's Avengers auf Amazon vorbestellen Quelle Durch den Kauf über unsere Amazon-Affiliate-Links unterstützt ihr ohne zusätzliche Kosten unsere Seite PS4-Magazin.de
  15. Da so ziemlich jeder eine Meinung zu diesjährigen Electronic Entertainment Expo hat, sollte es nicht überraschen, dass auch Phil Spencer, Chef von Microsofts Xbox-Sparte, ein Fazit zur Spielemesse zieht. Obwohl man selbst eine äußerst umfangreiche Pressekonferenz bot, in deren Gesamtheit zahlreiche Multiplattform-Titel angekündigt, Keanu Reeves auf die Bühne geholt und die derzeit noch Project Scarlett benannte nächste Xbox-Konsole vorgestellt wurde, fehlte Spencer etwas. Wie er in einem Interview mit Giant Bomb verriet, fehlte ihm vor allem die Anwesenheit eines der größten Mitbewerber, nämlich Sony. Diese verzichteten in diesem Jahr sowohl auf eine Pressekonferenz als auch Anspielstationen auf der Messe. "Ich wünschte Sony wäre hier.", sagte er, "Die E3 ist nicht so gut, wenn sie nicht hier sind." Spencer hatte schon in der Vergangenheit durchblicken lassen, dass er die E3 für die Gelegenheit hält, allen großen Publishern und Entwicklern eine große Bühne zu bieten und den Menschen zu zeigen, dass Gamer nicht nur "großmäulige Kids" sind, die in Kellern hocken und sich gegenseitig beleidigen. Und egal, was man davon auch halten mag, tatsächlich fühlte sich die diesjährige E3 ohne Sony etwas leerer an als sonst. Oder wie seht ihr das? Quelle
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Informationen!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung und Community-Regeln.