Jump to content
PS4-Magazin auf allen Kanälen - Folge uns!
PS4-Magazin.de

monthy19

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.588
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Reputationsaktivitäten

  1. Danke
    monthy19 reacted to Tekks23 in [Test] - Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition   
    Am Baum der als Galgen missbraucht wurde steht ein Krieger rum, den braucht jede grp mmn. 
  2. Danke
    monthy19 reacted to ak666mod in Der Fußball Talk   
    https://youtu.be/XEq3fxU4lug
     

     
    Das 2:1 
  3. Danke
    monthy19 reacted to Daniel Bubel in [Test] - Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition   
    Ja, ich habe gefühlt auch gute 10 Stunden gebraucht, bis ich ein richtiges Gefühl für das Kampfsystem bekommen habe. Danach ging es aber immer besser und es wurde wild zwischen den Charakteren gewechselt. Abgesehen davon kann man den Schwierigkeitsgrad auch ändern - ich meine auch im ersten Teil.
     
    Wenn ich beispielsweise bei einer Session wirklich keine Lust zu kämpfen habe, passe ich den Schwierigkeitsgrad eben nach unten hin an. Beim nächsten Spielstart, oder wenn ich auf einen Boss stoße, wird er dann wieder nach oben "korrigiert".
     
    Generell macht der zweite vieles besser als der erste Teil und auch die Kämpfe steuern sich angenehmer. Aber ich habe Teil 1 auch nur auf der Switch im handheld-Modus gespielt, das war eh etwas frickeliger.
  4. Danke
    monthy19 got a reaction from Daniel Bubel in [Test] - Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition   
    Schöner Test. Gut geschrieben und zusammengefasst.
    Ich spiele momentan den ersten Teil.
    Dieser ist relativ linear.
    Ich mag das Prinzip. Man muss sehr viel lesen und hat dadurch eine Menge downtime um wieder runter zu kommen.
    Das Spiel ist aber insgesamt, was Kämpfe und Co. betrifft, nicht einfach. 
    Ich habe auch immer das Gefühl, dass ich irgend etwas falsch mache. 
    Ich werde den ersten irgend wann beenden. 
    Den zweiten wohl aber auslassen.
  5. Danke
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in [Test] - Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition   
    Schöner Test. Gut geschrieben und zusammengefasst.
    Ich spiele momentan den ersten Teil.
    Dieser ist relativ linear.
    Ich mag das Prinzip. Man muss sehr viel lesen und hat dadurch eine Menge downtime um wieder runter zu kommen.
    Das Spiel ist aber insgesamt, was Kämpfe und Co. betrifft, nicht einfach. 
    Ich habe auch immer das Gefühl, dass ich irgend etwas falsch mache. 
    Ich werde den ersten irgend wann beenden. 
    Den zweiten wohl aber auslassen.
  6. Like
    monthy19 reacted to Daniel Bubel in [Test] - Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition   
    Mit Pillars of Eternity 2: Deadfire wurde 2018 ein Nachfolger zum isometrischen und textlastigen Rollenspiel für den PC veröffentlicht. Knapp zwei Jahre danach liegt das Abenteuer in Form der sogenannten Ultimate Edition auch endlich für Konsolen vor.  Diese beinhaltet neben dem Hauptspiel auch alle drei veröffentlichten DLC sowie alle Verbesserungen, die dem Titel seit Erstveröffentlichung spendiert wurden. Ob das Mammut-Rollenspiel auch für die Konsole überzeugen kann, versuche ich den folgenden Zeilen zu klären.
     
     
    In Pillars of Eternity: Deadfire verschlägt es uns Spieler in der Rolle des sogenannten Wächters - einem besonderen Wesen, das mit den Göttern kommunizieren und mit den Seelen Verstorbener interagieren kann - auf eine waghalsige Mission ins titelgebende Todesfeuer-Archipel. Eothas, der Gott des Glücks, hat eine gigantische Statue beseelt und hinterlässt auf seiner Reise durch Eora eine Spur der Zerstörung und des Todes, unter deren Auswirkungen man als Spieler direkt zu Beginn schon zu leiden hat.
     
    Denn man erwacht im Reich der Toten und wird Stück für Stück zu einer geheimnisvollen Person geführt, die einen mit Fragen zu der Vergangenheit konfrontiert. Ja, man ist offenbar tot. Aber das bedeutet ja nicht, dass man nicht weiß, woher man kommt und wer man ist, oder? Während man noch als ausgefranster Seelenschemen gegenüber der mysteriösen Frau auf einem Stuhl sitzt, wechselt die Ansicht in einen neuen Bildschirm und man darf Klasse, Rasse und Geschlecht des Protagonisten wählen. Und was für Auswahlmöglichkeiten das sind. Zugegebenermaßen ist die Wahl des Geschlechts schnell getroffen, aber schon bei der Wahl der Herkunft, sprich aus welcher gesellschaftlichen Schicht man kommt und wie man sich selbst innerhalb dieser gegenüber anderen Wesen verhalten hat, offenbart sich schon die spielerische Tiefe des Titels. Und wie für Rollenspiele üblich ist es auch nicht unwichtig, von welcher Rasse man abstammt. So reagieren Bewohner auf die Gottähnlichen oder Elfen natürlich anders als auf Menschen - je nachdem in welchem Teil der Spielwelt man sich gerade herumtreibt, versteht sich.
     
    Auch bei der Wahl der Klasse kommt man schnell ins Grübeln, immerhin gilt es festzulegen, ob man als Zauberer, Krieger, Scharfschütze, Paladin, Dieb oder etwas völlig anderes sein Dasein fristen möchte. Und wer besonders experimentierfreudig ist, der entscheidet sich für eine Multiklasse, sprich wählt sich gleich zwei aus. Da dauert das Aufleveln zwar prinzipiell länger, aber man fühlt sich auch nicht von vorneherein in vermeintlichen Genrelimitierungen gefangen. Das ist letzten Endes aber alles halb so wild, denn der Titel gibt einem immer wieder Möglichkeiten in die Hand diese scheinbaren Grenzen zu durchbrechen. Wer den Vorgänger auf der PlayStation 4 gespielt hat, darf übrigens seinen Spielstand mitsamt dazugehöriger Entscheidungen importieren. So startet man zwar weniger frisch, dafür aber umso vertrauter ins Spiel und wird über kurz oder lang mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen konfrontiert. Dies wirkt selbstverständlich immersiver, wenn es denn auch tatsächlich die eigenen sind und man nicht nur aus verschiedenen Möglichkeiten eine Vorgeschichte bastelt.
     

     
    Im weiteren Gespräch mit der Frau in der schweren Rüstung wird auf die Vergangenheit des Spielers eingegangen. Welche Entscheidungen traf man dort, wie denkt man darüber? Spätestens hier wird klar, was einen in Pillars of Eternity: Deadfire erwartet: Eine glaubwürdige, dicht gesponnene Spielwelt, in der Taten Konsequenzen haben und keine Entscheidung unbedingt wirklich Gut oder Böse sein muss - zumindest nicht, wenn man sie einem prüfenden Blick unterzieht. Aber - und das erscheint hier bereits durchaus erwähnenswert - auch das ist irgendwie möglich. In den zahlreichen Dialogen darf man sich häufig für eine von mehreren Antworten oder sogar Aktionen entscheiden. Diese ändern die Grundstimmung des Gesprächs, oder beenden es sofort, wenn kalter Stahl gezogen wird.
     
    Aber genauso wie gilt, dass man nicht unbedingt reinen Herzens ist, nur weil man sich für den Weg des geringsten Widerstands entscheidet, ist man nicht zwangsläufig des Teufels Advokat, wenn man in jedem Gespräch versucht sein mit einschüchternden Worten aus der Fassung zu bringen. Die zahlreichen und sehr gut ins Deutsche übertragenen Dialoge sind wunderbar geschrieben und lassen einen immer tiefer in das Geschehen eintauchen. Man erwischt sich dann auch sehr schnell dabei sich eher spontan für eine Antwort zu entscheiden, ehe man darüber nachdenkt, wie man seinen Charakter eigentlich spielen wollte. Das spricht für die generelle Qualität der Texte, auch wenn sich nicht jeder liest als entstamme er einem Buch von J.R.R. Tolkien. Aber manchmal darf es gewiss auch mal Wolfgang Hohlbein sein.
     
    Unabhängig der jeweiligen Qualitäten der genannten Autoren, die hier nicht einmal mehr für einen Vergleich zu Rate gezogen werden sollen, sollte man sich darauf einstellen viel zu lesen. Ganz generell, da Pillars of Eternity 2: Deadfire das vom Spieler abverlangt und die zahllosen Gespräche in klassischer Rollenspielmanier eben so dargestellt werden, besonders aber, wenn man des Englischen nicht oder nur mäßig mächtig ist. Denn während die Bildschirmtexte und geschriebenen Dialoge komplett übersetzt wurden, gilt das nicht für die Sprachausgabe des Rollenspiels. Diese bleibt auf Englisch. Nichtsdestotrotz sind die Sprecher gut besetzt und tragen enorm zu Stimmung bei.
     

     
    Neben den Gesprächen mit unterschiedlichen NPCs oder den Gefährten, die allesamt eigene Vorlieben und Abneigungen haben, auch gerne mal untereinander streiten oder witzeln, persönliche Quests ins Spiel bringen und derer man vier in der eigenen Gruppe haben kann, werden verschiedene Aktions- und Erkundungsmöglichkeiten in Form von textbasierten Abenteuern erlebt. Dies erinnert natürlich an die klassische Pen & Paper-Herkunft, die Vorlage dieser Form von Rollenspiele war und ist. Möchte man beispielsweise in einer Höhle durch einen schmalen Spalt tauchen, um herauszufinden, was dahinter wartet, verändert sich der Bildschirm von ingame-Grafik hin zu einer virtuellen Seite, die aussieht, als käme sie aus einem alten und leicht vergilbten Fantasyroman. Der darauf abgedruckte Text erklärt nun nochmals die Umstände, beziehungsweise beschreibt in diesem Beispiel das Aussehen des Spalts und Tiefe wie Temperatur des Wassers, ehe man sich für eine Aktion entscheiden muss.
     
    Und hier kommen die Werte und Boni der Gruppe ins Spiel. Möchte man durch den Spalt tauchen, wählt man am ehesten den Charakter, der die größte Anzahl von Punkten bei "Überleben" hat, beim Heranschleichen an ein feindliches Camp nimmt man eher den, der sich am leistesten bewegen kann, und so weiter. Manchmal zählen aber auch die miteinander addierten Punkte aller Gruppenmitglieder, um auszulosen, ob eine solche Aktion gelingt, oder eben nicht.
     
    Diese Seiten kommen aber nicht nur beim Erkunden zum Einsatz, sondern auch bei den Kämpfen auf offener See. Denn in Pillars of Eternity 2: Deadfire bewegt man sich eben durch das Todesfeuer-Archipel, das mit zahlreichen Häfen, unerforschten Inseln und geheimen Buchten lockt. Und was benötigt man dafür? Richtig, ein Schiff. Direkt zu Beginn des Spiels gilt es, das eigene wieder in Schuss zu bringen und zumindest eine ausreichende Crew zusammenzustellen, damit man seinen Weg fortsetzen kann. Mit der Zeit gilt es aber immer mehr zu beachten, es müssen beispielsweise alle Positionen wie Steuermann, Koch, Schiffsarzt und ähnliches besetzt sein, außerdem sollte man genügend Proviant dabei haben und auch seinen Vorrat an Kanonenkugeln aufstocken, sobald es benötigt wird. Schön auch, dass es nicht zwangsläufig bei dem ersten Schiff bleibt, sondern man im Verlauf der Handlung neue erwerben und im Kapitänsrang aufsteigen kann.
     

     
    Allerdings sollte man als guter Kapitän eben nicht nur für Vorräte sorgen, sondern auch für qualitativ hochwertige. Natürlich überlebt die Crew auch nur mit Wasser und Zwieback, aber während der Erkunden der Meere sinkt so zunehmen die Moral der Mannschaft. Das kann dazu führen, dass man sich plötzlich inmitten einer Meuterei findet, deren Ausgang nicht zwangsläufig mit Worten beeinflusst werden kann. Läuft die Organisation aber einigermaßen, erfreut man sich nicht nur seines Lebens, sondern auch zahlreicher Seemans-Shanties, die aus vollen Kehlen geschmettert für eine wundervolle Atmosphäre sorgen.
     
    Trifft man auf Piraten und es kommt zum Kampf, so trägt man diesen nicht direkt aus, sondern ebenfalls über die vor kurzem erwähnten Textseiten. Nach klassischster rundenbasierter Manier sind die beiden Parteien nacheinander dran, während man selbst nur auswählt, ob man Fahrt aufnimmt, oder das Schiff in eine bestimmte Richtung wendet, beziehungsweise die Kanonen abfeuert. Das ist wahrlich nicht spektakulär inszeniert und verzichtet gar auf jegliche Grafikdarstellung, weiß aber nach einer Weile durchaus zu gefallen. Es ist natürlich auch möglich, ein solches Schiff zu entern und die Besatzung auf handfeste Art und Weise davon zu überzeugen, die Schätze herzugeben.
     
    Und auch in den pausierbaren Echtzeitkämpfen beeindruckt Pillars of Eternity 2: Deadfire. Plötzlich bewegt man die Gruppe nicht mehr direkt, sondern via Point & Click, schaltet der Reihe nach durch seine Recken hindurch und wählt bestimmte Aktionen - oder konzentriert sich auf eine ausgewählte Figur, die man bewusst koordiniert und lässt den Rest die KI erledigen. Wobei sich auch hier eigene Routinen erstellen lassen, nach denen sie handeln. Neben der Formation ist auch die Wahl der Aktionen immens wichtig. Und während die Figuren nach Kampfbeginn auf den oder die gewählten Gegner einprügeln oder Magie wirken, lässt sich das Geschehen eben auch auf Knopfdruck anhalten und man kann sich in aller Ruhe für die nächste Aktion entscheiden. So nimmt man schon nach kurzer Eingewöhnungszeit jegliche Hektik aus dem Geschehen und malträtiert die abwechslungsreich gestalteten Feinde, Wesen und Monster auf seine eigene Art und Weise. Und wem ein Kampf zu schwer wird, der braucht nicht zwangsläufig zu trainieren, sondern kann entweder den Schwierigkeitsgrad herunterstellen oder deaktivieren, dass Gegner im Level skalieren. Das lässt sich jederzeit im Spiel machen, außer natürlich man befindet sich gerade in einem Kampf.
     

     
    Schade nur, dass es nicht möglich ist, auch das Kampfsystem nach Spielstart noch zu ändern. Nicht, dass es tendenziell nötig wäre, aber das Mammutrollenspiel bietet eben noch ein alternatives Kampfsystem: Wer sich nicht in Echtzeitgetümmel probieren möchte, wählt ein rundenbasiertes - ähnlich dem, wie man es auch aus Divinity: Original Sin 2 kennt. Zwar erreicht man nicht dessen Komplexität, aber einen Blick ist es dennoch wert. Aber, wie gesagt, Vorsicht: Das Kampfsystem lässt sich nur bei einem neuen Spielstand ändern. Danach bleibt man daran gebunden.
     
    Aber das ist nur ein winziger Kritikpunkt an einem sonst herausragenden Titel. Die Grafik ist trotz der Limitierungen durch die isometrische Perspektive hervorragend gelungen und überzeugt auch mit manchen Details. Zwar lässt sich die Kamera nicht frei drehen, dafür kann man aber jederzeit ins Spiel rein- und auch rauszoomen. Hier offenbaren sich dann auch die tollen Animationen und feinen Details der Figuren, die man aus der Ferne schon mal übersehen kann. Die Sprecher sind toll besetzt und der Soundtrack überzeugt ebenfalls auf ganzer Linie. In den richtigen Momenten spielt er orchestral auf oder verliert sich auch schon mal im Hintergrund, um den Situationen die richtige Stimmung zu verleihen.
     
    Leider sorgen ab und an kleinere Ruckler für kurze aber nervige Unterbrechungen und man merkt, dass den vorhandenen Knöpfen des DualShock4-Controller alles abverlangt wird. Dennoch ist er nicht überbelegt, sondern jede Aktion geht schnell in Fleisch und Blut über. Mit Tastatur und Maus wirkte die Steuerung aber gewiss sortierter. Sehr viel nerviger als all diese kleinen Übel sind die enorm langen Ladezeiten. Während man gerade beim Spielstart noch gerne bereit ist diese zu verzeihen, werden sie innerhalb des Spiels zur Geduldsprobe. Bis zu 90 Sekunden kann ein Wechsel von einem Bereich der Karte in den nächsten andauern. Wer einmal ein Haus betreten muss, um im obersten Stockwerk eine Quest abzuschließen, starrt bei 20 Sekunden reiner Spielzeit auch gerne mal bis sechs Minuten auf die Ladebildschirme. Klar ist das ein extremes Beispiel, aber die langen Ladezeiten sind nicht nur nicht zeitgemäß, sondern bei einem solchen Zeitfresser wie Pillars of Eternity 2: Deadfire schlichtweg eine Belastung.
     

     
    Also sollte man Zeit mitbringen. Nicht nur wegen der belastenden Ladebildschirme und der (zum Glück) ellenlangen Texte, sondern auch wegen des enormen Umfangs. Denn die Ultimate Edition enthält neben dem Hauptspiel noch die drei Erweiteurngen Beast of Winter, The Forgotten Sanctum und Seeker, Slayer, Survivor. Es ist so gar kein Problem die 100 Stunden-Marke zu knacken, wenn man sich darauf einlässt. Und dank der zahlreichen Entscheidungsmöglichkeiten könnte sich auch ein potentieller zweiter Spieldurchgang dramatisch vom ersten unterscheiden.
     
    Fazit
     
    Die Pillars of Eternity 2: Deadfire - Ultimate Edition ist tatsächlich die ultimative Version des ohnehin herausragenden Rollenspiels, das via Kickstarter finanziert wurde. Nicht nur der enorme Umfang weiß zu begeistern, sondern vor allem auch die Geschichte, die in zahlreichen Dialogen und gezeichneten Artwork-Zwischensequenzen erzählt wird. Die Verfolgung des Gottes Eothas ist dabei nicht nur dramaturgisch stets interessant, sondern offenbart auch einen ausgedehnten Blick hinter die Kulissen der so detailliert gezeichneten Spielwelt. Da werden politische Intrigen aufgedeckt, Machtspielen beigewohnt oder einfache Probleme über augenscheinliche Umwege aus der Welt geschafft. Ja, dies ist wirklich ein Mammut-Rollenspiel, aber eben eines der besten Sorte.
     
    Da stören die kleineren Patzer auch nicht so sehr, wenn man man sich in diesem gigantischen aber nur selten überfordernden Universum verliert. Allerdings muss man eben auch einiges an Geduld mitbringen, denn der Fortschritt ist manches Mal nur marginal spürbar, beispielsweise wenn man zig Stunden durch die beeindruckende Hafenstadt Neketaka wandert und immer wieder über neue Details und Nebenquests stolpert. Pillars of Eternity 2: Deadfire ist in vielerlei Hinsicht das spielerische Äquivalent zu einem ausschweifend erzählten Fantasyroman, in dem man sich Seite über Seite zu verlieren scheint. Einziger Nachteil sind die unangenehm langen Ladezeiten, die mit fortschreitender Spieldauer immer mehr an der Geduld zehren.
  7. Danke
    monthy19 got a reaction from Philipp Schürmann in AO Tennis 2 - Accolades-Trailer zeigt positive Pressestimmen   
    Die Tests sind auch alle durchwachsen.
    Im Sale kann man es wohl kaufen.
    Vollpreis würde ich aber nicht empfehlen.
    Irgend wie fühlt es sich nicht richtig an.
    Spiel Mario Tennis auf der Switch. Das macht mehr Sinn. 
  8. Danke
    monthy19 got a reaction from BiGBuRn83 in The Division 2 - Die Warlords von New York-DLC angekündigt   
    Das System von 1 & 2 war kacke.
    Am ende hat man gelootet um die Items anschließend für das Handwerk zu zerlegen.
    Auf Dauer sehr langweilig.
    Vielleicht wird es jetzt ja wirklich besser.
  9. Danke
    monthy19 got a reaction from Swami in The Division 2 - Die Warlords von New York-DLC angekündigt   
    Das System von 1 & 2 war kacke.
    Am ende hat man gelootet um die Items anschließend für das Handwerk zu zerlegen.
    Auf Dauer sehr langweilig.
    Vielleicht wird es jetzt ja wirklich besser.
  10. Danke
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in The Division 2 - Die Warlords von New York-DLC angekündigt   
    Das System von 1 & 2 war kacke.
    Am ende hat man gelootet um die Items anschließend für das Handwerk zu zerlegen.
    Auf Dauer sehr langweilig.
    Vielleicht wird es jetzt ja wirklich besser.
  11. Danke
    monthy19 got a reaction from Swami in The Division 2 - Die Warlords von New York-DLC angekündigt   
    Vermutlich ein Item Reset.
    Du fängst wieder bei 0 an.
  12. Danke
    monthy19 got a reaction from ak666mod in Ghost Recon: Breakpoint - Das Terminator-Event im Teaser-Trailer   
    Würde stand jetzt eher zum soliden Wildlands greifen.
    Der Preis ist niedrig und das Spiel ausgereift.
    Die Mechaniken sind zudem besser. 
    Aber, man macht eigentlich ständig den selben Schmarn.
  13. Like
    monthy19 got a reaction from BiGBuRn83 in DOOM Eternal - Wird über 20 Stunden Spielzeit bieten & Weitere Infos   
    Habe mir den 2016er auch mal gegönnt am WE.
    Weniger als 5€ investiert und bereue nichts.
    Das Spiel macht übelst spass. Ob der Neue daran anschließen kann... mal schauen.
     
  14. Danke
    monthy19 reacted to Jan Munzer in Daddel Gebabbel #249 - Bleiben wir Stadia Founder?   
    Daniel, Maik und Jan reden zunächst über Google Stadia, dann über ein paar News und schließlich über konfliktgeladene Spiele und deren diskussionswürdigen Meinungen. Alles andere findet ihr in den Timecodes:
     
    Beginn - 00:12:43 Intro aka wir sind zu dritt, Energy Drink und XO19 mit Last Stop
     
    Thema
    00:12:43- 00:40:18 Bleiben wir Stadia Founder?
     
    News
    00:40:18 - 00:48:52 Half-Life: Alyx VR - nein das ist kein Meme
    00:48:52 - 00:58:00 Fehlende Pokémon werden „einfach“ gemoddet
    00:58:00 - 01:00:42 Reboot für Anthem
     
    Spiele
    01:00:42 - 02:32:19 Death Stranding "Ersteindruck" mit EGX Monster/Red Bull Anekdote
    02:32:19 - 03:19:22  Star Wars - Jedi: Fallen Order
    03:19:22 - 03:46:01  The Outer Worlds
    03:46:01 - 03:55:33  Need for Speed Heat
    03:55:33 - 03:59:45  Thief of Thieves: Season One
    03:59:45 - 04:11:55  Layton's Mystery Journey: Katrielle und die Verschwörung der Millionäre - Deluxe
    04:11:55 - 04:18:00  Bloo Kid 2
     
    04:18:00 - 04:27:50 Feedback
    04:27:50 - Ende Verabschiedung ohne Nachgespräch
     
    Wenn ihr uns unterstützen möchtet, ist hier der Link zu unserer amazon Wunschliste: https://www.amazon.de/registry/wishlist/2VCTU2CUX74PD
     
    Kontakt zu uns:
     
    Podcast Account auf...
    Twitter: @DaddelGebabbel
    Facebook: https://facebook.com/daddelgebabbel
     
    Daniel ( @vondergraaf | PSN: Von_Der_Graaf )
    Maik ( @lixmo | PSN: Lixmo )
    Jan ( @FischerMinus88 | PSN: Fischer-88 )
     

      Unsere Playlist:


     
     
    Wir sind auch auf Spotify:

     
    Oder der Direktlink:
    Daddel Gebabbel #249 - Bleiben wir Stadia Founder?
    --> Rechtsklick und dann Ziel speichern unter...".
    Downloadgröße: 380 MB


                  Ihr könnt uns jederzeit eure Fragen, Anregungen und Vorschläge auch per Mail (podcast@daddel-gebabbel.de) schicken.

                  Viel Spaß beim Anhören!
  15. Like
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in Google Stadia Sammelthread   
    Viele Tests schreiben, dass es die Zukunft des Gamings ist.
    ABER, diese Zukunft ist nicht jetzt.
    Diese Art spielen ist extrem abhängig von der Infrastruktur. Diese ist leider in weitern Teilen der Länder,  nicht vorhanden.
  16. Danke
    monthy19 got a reaction from Infant_Prodigy in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Danke.
    WoW auf dem TV ist geil  
    15 Jahre WoW oh je  
  17. Like
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Mit den Leuchten bin ich zufrieden.
    Habe jetzt 2 am TV installiert und 2 im Lowboard.
    Allerdings habe ich ja noch nicht die Sync Box für das HDMI Signal, so dass ich jetzt das Ambilight über den TV steuere.
    Das funktioniert aber eher nicht so gut.
    Die Leuchten sind auf jeden Fall schön hell.
    Die Einrichtung über die App klappt gut.
    Das Updaten des Hubs und der jeweiligen Leuchten hat aber gedauert.
    Insgesamt bin ich zufrieden. Ist aber auf jeden Fall ausbaufähig.
    Ob man es braucht? Vermutlich nicht

  18. Like
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Ja genau. Damit holt sich Hue das Signal direkt aus dem Videobild.
    Mit der Software auf dem PC wird es nur Emuliert.
    Probleme gibt es z.B. mit Netflix, da die das Signal nicht frei geben. Das heißt, da funktioniert das nicht.
    Alles andere geht aber.
     
    FOR THE HORD.
     
    Das Brachland ist eher rot. Bei WOW ist es auch nicht so wirklich gut. War im Kral, da war es dann so eine Mischung aus gelb und rot.
    Habe Darksiders 3 gespielt, dass war der Hammer.
  19. Like
    monthy19 got a reaction from Infant_Prodigy in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Mit den Leuchten bin ich zufrieden.
    Habe jetzt 2 am TV installiert und 2 im Lowboard.
    Allerdings habe ich ja noch nicht die Sync Box für das HDMI Signal, so dass ich jetzt das Ambilight über den TV steuere.
    Das funktioniert aber eher nicht so gut.
    Die Leuchten sind auf jeden Fall schön hell.
    Die Einrichtung über die App klappt gut.
    Das Updaten des Hubs und der jeweiligen Leuchten hat aber gedauert.
    Insgesamt bin ich zufrieden. Ist aber auf jeden Fall ausbaufähig.
    Ob man es braucht? Vermutlich nicht

  20. Like
    monthy19 got a reaction from DoktorOege in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Ja genau. Damit holt sich Hue das Signal direkt aus dem Videobild.
    Mit der Software auf dem PC wird es nur Emuliert.
    Probleme gibt es z.B. mit Netflix, da die das Signal nicht frei geben. Das heißt, da funktioniert das nicht.
    Alles andere geht aber.
     
    FOR THE HORD.
     
    Das Brachland ist eher rot. Bei WOW ist es auch nicht so wirklich gut. War im Kral, da war es dann so eine Mischung aus gelb und rot.
    Habe Darksiders 3 gespielt, dass war der Hammer.
  21. Haha
    monthy19 reacted to Bottlethrower in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    Und wenn du Allianz zockst, leuchten die Blau oder wie?
     
  22. Verwirrt
    monthy19 got a reaction from Pulverblitz in Das "Was habt ihr euch zuletzt gekauft" Topic !   
    2 mal für knapp unter 100€ je Set.
    Bin gespannt. Wird dann als Raum Ambilight genutzt. 
  23. Danke
    monthy19 reacted to Prodigy in PlayStation 4 - "It's Time to Play"-Werbespot veröffentlicht   
    Ich bin mittlerweile fast 48. Hab in meiner Kindheit mit einem B/W Fernseher mit 3 Programmen und einem Sinclair ZX81 angefangen. Hätte man mir zu der Zeit solche Werbespots oder gar ein PS4 Spiel gezeigt (Death Stranding z.B.) und behauptet, dass es in 30 Jahren sowas gibt... ich hätte es für Zauberei gehalten.
     
    Der Werbespot ist klasse!
  24. Danke
    monthy19 reacted to Jan Munzer in Daddel Gebabbel #247 - Ein Sturm in der Teetasse   
    Daniel und Jan besprechen jede Menge Showformate von Ankündigungen von Spielen, Spiele, News und alles andere findet ihr in den Timecodes:
     
    Beginn - 00:11:31 Intro aka Geschwindigkeiten in Podcasts und Jan's Straßenbahn-Geschichte
     
    Thema
    00:11:31 - 00:18:30 Another Indie Access 29.10.
    00:18:30 - 00:24:04 This Week on Xbox 12.9.
     
    News
    00:24:04 - 00:28:54 Death Stranding für den PC
    00:28:54 - 00:32:20 Kingdom Come: Deliverance - Modding Tools
    00:32:20 - 00:36:17 Xbox All Access mit Scarlett Upgrade
     
    Spiele
    00:36:17 - 00:55:33 MediEvil
    00:55:33 - 01:18:14 CoD: Modern Warfare
    01:18:14 - 01:35:53 Close to the Sun
    01:35:53 - 01:56:11 Ghost Recon Breakpoint + Ubisoft News
    01:56:11 - 02:10:08 Dusk Diver Ersteindruck
    02:10:08 - 02:24:12 The Surge 2
     
    02:24:12 - 02:29:52 Stapel der Schande - Updates
    02:29:52 - 02:33:15 Was habt ihr zuletzt gespielt?
    02:33:15 - 02:37:35 Was habt ihr zuletzt gesehen?
    02:37:35 - Ende Verabschiedung und dem Nachgespräch
     
    Wenn ihr uns unterstützen möchtet, ist hier der Link zu unserer amazon Wunschliste: https://www.amazon.de/registry/wishlist/2VCTU2CUX74PD
     
    Kontakt zu uns:
     
    Podcast Account auf...
    Twitter: @DaddelGebabbel
    Facebook: https://facebook.com/daddelgebabbel
     
    Daniel ( @vondergraaf | PSN: Von_Der_Graaf )
    Maik ( @lixmo | PSN: Lixmo )
    Jan ( @FischerMinus88 | PSN: Fischer-88 )
     

      Unsere Playlist:


     
     
    Wir sind auch auf Spotify:

     
    Oder der Direktlink:
    Daddel Gebabbel #247 - Ein Sturm in der Teetasse
    --> Rechtsklick und dann Ziel speichern unter...".
    Downloadgröße: 157 MB


                  Ihr könnt uns jederzeit eure Fragen, Anregungen und Vorschläge auch per Mail (podcast@daddel-gebabbel.de) schicken.

                  Viel Spaß beim Anhören!
  25. Haha
    monthy19 got a reaction from Tekks23 in Need for Speed Heat - Launch Trailer zum nächsten Monat erscheinenden Rennspiel veröffentlicht   
    Guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuummmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiibbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnddddddddddd!
×
×
  • Neu erstellen...